Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Toter, vier Schwerverletzte: Geisterfahrer verursacht Horrorunfall auf der A12 

13.08.16, 16:01


Ein Falschfahrer ist am Samstagvormittag auf der Autobahn A12 bei Flamatt FR mit seinem Auto in einen entgegenkommenden Lieferwagen geprallt. Resultat: Ein Toter und vier Schwerverletzte.

Ums Leben gekommen ist der 25-jährige Falschfahrer, wie die Freiburger Kantonspolizei mitteilte. Die vier schwer verletzten Insassen des Lieferwagens, drei Männer im Alter von 31, 37 und 28 Jahren sowie eine 39-jährige Frau, wurden mit Helikoptern und Ambulanzen in umliegende Spitäler gebracht. Nach dem Unfall musste die Polizei die Autobahn in Richtung Freiburg bis 13 Uhr vollständig sperren.

Die Freiburger Kantonspolizei erhielt laut ihrem Sprecher Hugo Schuwey um 6.14 Uhr die Meldung, in Düdingen FR sei ein Falschfahrer in Richtung Bern auf die Autobahn eingebogen. Sofort alarmierte sie mehrere Polizeipatrouillen, doch um 6.30 Uhr erhielt sie die Meldung vom Unfall. Er ereignete sich auf der Höhe der Autobahneinfahrt Flamatt. (wst/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Problem ist behoben, beim Gubrist-Tunnel läuft's wieder

Der Gubrist-Tunnel war in beide Richtungen gesperrt – jetzt läuft's wieder.

Die Bilder der Videokameras vor beiden Tunnelportalen zeigten am Samstagmorgen um etwa 7 Uhr lange Autoschlangen. Vor dem Portal in Unterengstringen waren Personen zu sehen, die sich neben den Autos die Zeit vertrieben.

Die Kantonspolizei Zürich bestätigte auf Anfrage einen Fahrzeugbrand. Das Pannenfahrzeug befand sich in der Röhre in Fahrtrichtung St.Gallen.

Waren anfangs beide Fahrtrichtungen gesperrt, so konnte jene in Richtung Bern bald wieder geöffnet werden. Mittlerweile fliesst der Verkehr …

Artikel lesen