Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mann schiesst auf Partnerin und richtet sich anschliessend selbst

09.05.18, 17:08 09.05.18, 17:31

In Gossau SG hat am Mittwochmorgen ein Mann offenbar nach einem Streit auf seine Partnerin geschossen. Die Frau konnte trotz einer Kopfverletzung flüchten und die Polizei alarmieren. Der Mann wurde später tot in einem Mehrfamilienhaus entdeckt.

Nach bisherigen Erkenntnissen war es Vormittags um halb zehn in der Wohnung zu einem Streit zwischen einem Paar gekommen. Der 52-jährige Schweizer habe dabei seine Partnerin mit einer Schusswaffe bedroht, teilte die St. Galler Polizei mit.

Ihr gelang es, die Wohnung über das Treppenhaus zu verlassen. Daraufhin gab der Mann mehrere Schüsse ab und traf die flüchtende Frau am Kopf. Trotz der Verletzung konnte sie mehrere hundert Meter weit mit dem Auto davonfahren und die Polizei anrufen. Sie wurde ins Spital gebracht.

Die Polizei geht bisher davon aus, dass sich der Mann nach den Schüssen auf die Frau selber erschoss. Die genauen Tatumstände sind noch unklar. Die Ermittlungen laufen.

Der Mann sei der Polizei bisher nicht bekannt gewesen, erklärte Polizeisprecher Hanspeter Krüsi gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Die Verletzung der Frau habe sich als Fleischwunde am Hals herausgestellt, die genäht werden musste. Die Frau habe sehr viel Glück gehabt, sagte Krüsi. Sie habe das Spital bereits wieder verlassen können. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Schutzengel für Smart-Fahrer

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dominik Hauser 09.05.2018 23:37
    Highlight Nicht Waffen töten, sondern Menschen. Oder sollte man sagen Schützen töten?
    Dann müssten sich die Schützenvereine aber ganz schnell einen anderen Namen überlegen. Oder endlich mit ihrem heuchlerischen Argumenten gegen ein Waffenregister aufhören...
    14 29 Melden
    • andrew1 10.05.2018 15:18
      Highlight Stimmt eine waffe die in einem register ist kann man ja nicht gegen menschen richten. Wenn er sich selbst richtete interessierte es ihn wohl herzlich wenig wenn man die waffe mit dem register auf ihn zutückführen kann.
      9 3 Melden
  • Yolo 09.05.2018 21:04
    Highlight Was für eine unnötig Tat. Und die tragische Ironie; wir streiten um schärfere Waffengesetze.
    11 29 Melden
    • derEchteElch 10.05.2018 02:29
      Highlight Wir haben schon heute ein scharfes Waffengesetz.

      Sowieso, das Waffengesetz, um welches „du streitest“, hätte an dieser Tat nichts geändert, weil es nicht davon tangiert wird.
      27 8 Melden

Gleich drei bewaffnete Überfälle in der Waadt innert 24 Stunden

Kein gemütliches Auffahrtswochenende hat die Kantonspolizei Waadt hinter sich. Sie musste gleich zu drei Einsätzen ausrücken, nachdem bewaffnete Kriminelle einen Supermarkt, einen Lebensmittelladen und eine Tankstelle ausgeraubt hatten.

Zwei maskierte und bewaffnete, unbekannte Räuber überfielen am frühen Samstagmorgen einen Supermarkt in Thierrens VD. Sie zwangen zwei Angestellte, den Tresor zu öffnen und fesselten beide, bevor sie mit einem Auto flüchteten.

Zur Beute machte die Waadtländer …

Artikel lesen