Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brand im Kanton St.Gallen: Rund 100 Rinder sterben im Feuer – 19 Kälber gerettet

22.11.15, 06:45 22.11.15, 08:04

Die Scheune eines Mastbetriebs in Kriessern SG steht im Vollbrand.
Kantonspolizei St.Gallen



Beim Brand eines Rinder-Mastbetriebs in Kriessern im St.Galler Rheintal sind in der Nacht auf Sonntag rund 100 Tiere verbrannt. Die Feuerwehr konnte nur wenige Rinder aus dem brennenden Gebäude retten. Der Schaden wird auf mehr als eine Million Franken geschätzt.

Die Feuerwehr löschte den Brand und bewahrte das Maschinenhaus vor grösserem Schaden.
Kantonspolizei St.Gallen

Der Brand, der um ungefähr 1.30 Uhr bemerkt worden sei, sei weit herum sichtbar gewesen, teilte die Kantonspolizei St.Gallen mit. 

Beim Eintreffen der Feuerwehr seien Silos und Gebäude in Flammen gestanden. 
Kantonspolizei St.gallen

Den rund 100 Feuerwehrmännern im Einsatz sei es gelungen, acht Rinder und 19 Kälber zu retten. Für die restlichen Tiere, rund 100 Rinder, sei jede Hilfe zu spät gekommen. 

Unklar ist, wie es zum Brand gekommen ist. Es seien Ermittlungen zur Ursache im Gange, hiess es im Communiqué. Die Polizei sucht Zeugen. (kad/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rega rettet gestürzte Wanderin im Aargau mit Seilwinde

Eine Wanderin ist am Sonntagnachmittag auf der Lägern bei Wettingen AG im steilen Gelände gestürzt. Ein Team der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega) barg die am Fuss verletzte 45-jährige Frau vom Helikopter aus mit einer Rettungswinde.

Die Frau hatte die Sanitätsnotrufzentrale 144 kurz nach 15 Uhr alarmiert, wie die Rega am Montag mitteilte. Die aufgebotenen Rettungskräfte konnten die Frau zwar zu Fuss erreichen und vor Ort medizinisch versorgen.

Der Transport in Spital erwies sich wegen des …

Artikel lesen