Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weniger Menschen wegen Alkoholvergiftung stationär behandelt

08.08.17, 09:00


Die Zahl der Menschen, die hierzulande wegen einer Alkoholvergiftung in einem Spital stationär behandelt werden, nimmt seit 2008 ab. 2014 waren es 11'080 Personen, wie eine neue Studie im Auftrag des Bundes zeigt. Weniger gut sieht es bei den jungen Menschen aus.

Bei den 10- bis 23-Jährigen ist die Zahl wegen stationären Hospitalisierungen seit 2008 ebenfalls rückgängig, aber in geringerem Masse. Gegenüber 2003 stieg sie um 17 Prozent bei jungen Männern und sogar um 41 Prozent bei Frauen, wie Sucht Schweiz in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt.

Zwischen 2003 und 2008 hatte die Anzahl stationärer Behandlungen wegen Alkoholvergiftung rasant zugenommen, am stärksten bei jungen Menschen. Seither zeichnet in fast allen Alterskategorien eine Trendwende ab und hat in der Gesamtbevölkerung das Niveau von 2003 erreicht.

Sucht Schweiz hat im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit für die Jahre 2003 bis 2014 untersucht, wie viele Menschen wegen Alkoholvergiftung oder Alkoholabhängigkeit in Schweizer Spitäler stationär behandelt wurden. Ambulante Behandlungen haben die Autoren nicht einbezogen.

Man kann auch ohne Alkohol Spass haben. Hab ich mal gehört

Video: watson

Autoren tappen im Dunkeln

Erklärungen für diese Trends seien schwierig zu geben, lautet der Schluss von Sucht Schweiz. Möglich sei, dass die Zunahme ab 2003 auf einem immer extremeren Trinkverhalten eines Teils der Risikokonsumenten basiere, aber auch auf ein zunehmendes Bewusstsein und eine Sensibilisierung zurückzuführen sei.

Die Abnahme der stationären Behandlungen seit 2008 könnte unter anderem mit einem partiellen Rückzug des Risikokonsums ins Private und vermehrte ambulante Behandlungen von Alkoholvergiftungen zu erklären sein.

Abnahme bei Abhängigkeiten

Im Jahr 2014 wurden insgesamt 23'313 Personen wegen Alkoholvergiftung oder Alkoholabhängigkeit stationär behandelt. Acht Prozent waren zwischen 10 und 23 Jahre alt. Der Anteil steigt mit höherem Alter stetig: Den grössten Anteil stellen die 65- bis 74-Jährigen.

Bis im Alter von 15 Jahren zeigen sich zwischen den Geschlechtern keine Unterschiede punkto Alkoholvergiftungen. Erst mit Beginn der Volljährigkeit zeigt sich ein deutlicher Effekt, der sich mit zunehmendem Alter verstärkt. Insgesamt ist die jährliche Hospitalisierungsrate bei Männern im Schnitt doppelt so hoch wie bei Frauen.

Erste Fälle von Alkoholabhängigkeit treten bereits im Alter von 14 Jahren auf. Laut Sucht Schweiz könnte dies darauf hinweisen, dass einige Jugendliche bereits sehr früh mit einem starken Alkoholkonsum beginnen. Allerdings sind die Raten zwischen 2003 und 2014 bei den 10- bis 23-Jährigen um rund ein Fünftel zurückgegangen. Die höchsten Werte weisen die 45- bis 74-Jährigen auf. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nothilfe-Tipps per Handy: Die Telemedizin rettet einem Wanderer in Uri das Leben

Die Telemedizin hat am Samstag einem Wanderer im Kanton Uri das Leben gerettet. Der 60-Jährige erlitt einen Herz-/Kreislaufstillstand und wurde von einem Paar gefunden, das den Mann nach Instruktionen der Rega-Einsatzleitung über das Handy erfolgreich reanimierte.

Der Wanderer befand sich alleine auf dem Abstieg von der Sidelenhütte UR, als sich sein Zustand kurz nach Mittag verschlechterte, wie die Rega am Sonntag mitteilte. Per Zufall rief ihn zu diesem Zeitpunkt eine Bekannte an. Weil er …

Artikel lesen