Schweiz

Weniger Menschen wegen Alkoholvergiftung stationär behandelt

08.08.17, 09:00

Die Zahl der Menschen, die hierzulande wegen einer Alkoholvergiftung in einem Spital stationär behandelt werden, nimmt seit 2008 ab. 2014 waren es 11'080 Personen, wie eine neue Studie im Auftrag des Bundes zeigt. Weniger gut sieht es bei den jungen Menschen aus.

Bei den 10- bis 23-Jährigen ist die Zahl wegen stationären Hospitalisierungen seit 2008 ebenfalls rückgängig, aber in geringerem Masse. Gegenüber 2003 stieg sie um 17 Prozent bei jungen Männern und sogar um 41 Prozent bei Frauen, wie Sucht Schweiz in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt.

Zwischen 2003 und 2008 hatte die Anzahl stationärer Behandlungen wegen Alkoholvergiftung rasant zugenommen, am stärksten bei jungen Menschen. Seither zeichnet in fast allen Alterskategorien eine Trendwende ab und hat in der Gesamtbevölkerung das Niveau von 2003 erreicht.

Sucht Schweiz hat im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit für die Jahre 2003 bis 2014 untersucht, wie viele Menschen wegen Alkoholvergiftung oder Alkoholabhängigkeit in Schweizer Spitäler stationär behandelt wurden. Ambulante Behandlungen haben die Autoren nicht einbezogen.

Man kann auch ohne Alkohol Spass haben. Hab ich mal gehört

2m 18s

Man kann auch ohne Alkohol Spass haben. Hab ich mal gehört

Video: watson

Autoren tappen im Dunkeln

Erklärungen für diese Trends seien schwierig zu geben, lautet der Schluss von Sucht Schweiz. Möglich sei, dass die Zunahme ab 2003 auf einem immer extremeren Trinkverhalten eines Teils der Risikokonsumenten basiere, aber auch auf ein zunehmendes Bewusstsein und eine Sensibilisierung zurückzuführen sei.

Die Abnahme der stationären Behandlungen seit 2008 könnte unter anderem mit einem partiellen Rückzug des Risikokonsums ins Private und vermehrte ambulante Behandlungen von Alkoholvergiftungen zu erklären sein.

Abnahme bei Abhängigkeiten

Im Jahr 2014 wurden insgesamt 23'313 Personen wegen Alkoholvergiftung oder Alkoholabhängigkeit stationär behandelt. Acht Prozent waren zwischen 10 und 23 Jahre alt. Der Anteil steigt mit höherem Alter stetig: Den grössten Anteil stellen die 65- bis 74-Jährigen.

Bis im Alter von 15 Jahren zeigen sich zwischen den Geschlechtern keine Unterschiede punkto Alkoholvergiftungen. Erst mit Beginn der Volljährigkeit zeigt sich ein deutlicher Effekt, der sich mit zunehmendem Alter verstärkt. Insgesamt ist die jährliche Hospitalisierungsrate bei Männern im Schnitt doppelt so hoch wie bei Frauen.

Erste Fälle von Alkoholabhängigkeit treten bereits im Alter von 14 Jahren auf. Laut Sucht Schweiz könnte dies darauf hinweisen, dass einige Jugendliche bereits sehr früh mit einem starken Alkoholkonsum beginnen. Allerdings sind die Raten zwischen 2003 und 2014 bei den 10- bis 23-Jährigen um rund ein Fünftel zurückgegangen. Die höchsten Werte weisen die 45- bis 74-Jährigen auf. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen