Schweiz

Polizei schnappt Einbrecher dank Armee-Helikopter in Aarau

21.10.16, 10:24

Mit der Luftunterstützung eines Helikopters der Schweizer Luftwaffe ist am Donnerstagabend in Aarau ein mutmasslicher Einbrecher von der Aargauer Kantonspolizei festgenommen worden. Es handelt sich um einen 26-jährigen Albaner.

Er hatte beim Einbruch in ein Einfamilienhaus Bargeld und Schmuck erbeutet. Der Mann versteckte sich in der Nähe des Tatorts. Beim Anblick der Polizei flüchtete er und wurde nach wenigen Metern festgenommen, wie die Aargauer Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Der Einbruch war kurz nach 20 Uhr gemeldet worden. Die erste Patrouille vor Ort sah, wie ein Mann ins Freie rannte und in der Dunkelheit verschwand. Die Polizei fahndete nach dem Unbekannten und setze einen Polizeihund ein.

Unterstützung erhielt die Polizei auch von einem Helikopter des Typs Super Puma. Dieser stand bereits zu Gunsten der Grenzwachtregion Basel im Einsatz. Der mit einem Nachtsichtgerät ausgerüstete Helikopter kreiste über Aarau und unterstützte die Fahndung.

Im Grenzraum unterwegs

Der Helikopter stand laut Grenzwachregion Basel im Rahmen einer Schwerpunktkontrolle zur Bekämpfung des Kriminaltourismus entlang der Landesgrenze zu Deutschland im Einsatz.

An Bord der Maschine befand sich ein fliegender Einsatzleiter der Grenzwachtregion, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Er habe die Beurteilungen aus der Luft vorgenommen und Informationen an die Grenzwachtpatrouille am Boden weitergeleitet.

Solche Grenzkontrollflüge würden wie in anderen Regionen der Schweiz in regelmässigen Abständen auch in der Nordwestschweiz erfolgen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Hanf-Indoor-Anlage entdeckt

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen