Schweiz

Die neuste Herausforderung für die Feuerwehren: Schlangen und Spinnen

28.12.17, 10:47 28.12.17, 11:05

Nicht nur Feuer beschäftigt die Feuerwehr. Bild: KANTONSPOLIZEI ST. GALLEN

Schlangen, Spinnen, Skorpione oder Leguane: Diesen Haustieren stehen Feuerwehrleute bei manchen Einsätzen gegenüber. Sie werden deshalb im Umgang mit gefährlichen Tieren geschult. Auf nationaler Ebene sind die Kurse ausgebucht.

Während bei Haustieren wie Hunden, Katzen, Vögeln oder Schildkröten kaum Probleme auftauchen, benötigen Feuerwehrleute für Schlangen oder Spinnen besondere Kenntnisse. Sie lernen deshalb den Umgang mit diesen Tieren, wie beispielsweise im Wallis.

Aktuelle Polizeibilder: Auto prallt in Haus

Vom Feuerwehrzentrum der Region Crans-Montana im Wallis wurden rund 40 Leute geschult, wie Kommandant David Vocat der Nachrichtenagentur SDA sagte. «Wir haben vor allem gelernt, mit einem Schlangenhaken umzugehen und Vogelspinnen zu fangen.»

Im Wallis kommt es noch relativ selten zu Bränden, bei denen Feuerwehrleute auf diese gefährlichen Haustiere treffen. «Uns passierte das erst einmal», sagte Marc-André Pillet, Kommandant der Feuerwehr Martigny.

Nachdem ein Brand gelöscht war, entdeckten Pillets Feuerwehrleute eine 40 Zentimeter lange Boa, die sich ziemlich nervös in einem Terrarium wand. Zudem wurden Spinnen, Fische und unter dem Bett ein wegen Rauchvergiftung verendeter Hund gefunden. Die Katze hatte sich retten können.

Schlangen erkennen und unterscheiden

Der Hausbesitzer habe sich um die Tiere gekümmert, als er zurückgekommen sei, berichtete Pillet. Die Einsatzkräfte können dennoch Gefahren ausgesetzt sein. «Eine Kobra kann einen Menschen innerhalb von zwei Stunden töten», sagt Vincent Suardet, der die Feuerwehren von Crans-Montana und auch in anderen Walliser Regionen geschult hat.

Der erfahrene Züchter und Schlangenexperte brachte den Feuerwehrleuten zunächst bei, sechs verschiedene Schlangenarten zu erkennen, die in der Schweiz vorkommen. Zudem mussten sie die einheimischen Schlangen von importierten Arten unterscheiden können. Er lehrte sie schliesslich auch das Fangen von Schlangen mit Haken.

Mit einer Kobra ist nicht zu spassen. Bild: EPA/EPA

Bei den Spinnen dagegen sind eher langsame Bewegungen mit Handschuhen angebracht und bei Skorpionen kommt eine Schachtel zum Einsatz. «Im Einsatz können die Feuerwehrleute mir stets ein Foto schicken. Im Notfall begebe ich mich auch selber vor Ort», sagte Suardet.

Nationale Kurse «ausgebucht»

Kurse zum Thema gibt es auch auf nationaler Ebene. «Wir bieten seit Jahren Kurse an, bei denen der Umgang mit Schlangen, Spinnen, Skorpionen und anderen gefährlichen Tieren geschult wird», sagte Walter Pfammatter vom Schweizerischen Feuerwehrverband (SFV) auf Anfrage. «Diese Kurse sind immer ausgebucht.»

Schlangen im Bad

Video: watson

Auch einige andere Kantonalverbände schulen die Feuerwehrleute für den Umgang mit gefährlichen Tieren. Andere machen einzig Kurse zu Nutztieren wie Kühen, Pferden oder Schafen. Der SFV bietet zudem Aufkleber an, um die Präsenz von Haustieren an Eingangstüren zu markieren.

Damit sehen Feuerwehrleute sofort, dass es nicht nur Menschen zu retten gibt in einem Haus oder in einer Wohnung. Der Erfolg hält sich jedoch in Grenzen. Die Kleber für die Türen gingen nicht so weg, wie der SFV sich das erhofft habe, sagte Pfammatter.

Bislang gibt es keinen Kleber, der explizit auf gefährliche Tiere im Haus oder der Wohnung hinweist. Der SFV überlegt sich, auch eine solche Version noch zu schaffen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

Kanada holt Eishockey-Bronze +++ Wenger gibt zu früh Gas und wird 4.

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Zum Wochenstart gibts Dauerfrost und Bise

Schweizer Jihadist plante Terror-Anschlag in Nizza

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • coronado71 28.12.2017 11:01
    Highlight Die Aufkleber gehen vielleicht deshalb nicht wie erwünscht weg, weil der SFV ("Swissfire") dafür eine Gebühr von 8.50 verlangt.
    7 5 Melden
    • SemperFi 28.12.2017 11:56
      Highlight Nun das ist ja auch ein exorbitanter Preis bei der Millionenauflage...
      3 0 Melden
    • meine senf 28.12.2017 14:07
      Highlight Ein Klebstreifen befestigter handgeschriebener Fresszettel würde ja auch reichen ... Kosten etwa 10 Rappen.

      Gibt es eigentlich überhaupt noch irgendeine Institution in der Schweiz, die sich nicht "SwissSomething" nennt?
      8 1 Melden

Luzerner Pädophiler nach Live-Porno mit Kindern verurteilt

Ein Mann ist in Luzern zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er via Internet Personen im Ausland zu sexuellen Handlungen mit Kindern anstiftete. Das Kriminalgericht schob seine Freiheitsstrafe zugunsten einer ambulanten Massnahme auf.

Aufgeflogen waren die Taten des heute 62-Jährigen 2012 im Rahmen eines Strafverfahrens gegen einen Briten. Dieser arrangierte laut seinen Chat-Protokollen auf den Philippinen den sexuellen Missbrauch von Kindern via live Streaming. Dafür floss …

Artikel lesen