Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die neuste Herausforderung für die Feuerwehren: Schlangen und Spinnen

28.12.17, 10:47 28.12.17, 11:05

Nicht nur Feuer beschäftigt die Feuerwehr. Bild: KANTONSPOLIZEI ST. GALLEN

Schlangen, Spinnen, Skorpione oder Leguane: Diesen Haustieren stehen Feuerwehrleute bei manchen Einsätzen gegenüber. Sie werden deshalb im Umgang mit gefährlichen Tieren geschult. Auf nationaler Ebene sind die Kurse ausgebucht.

Während bei Haustieren wie Hunden, Katzen, Vögeln oder Schildkröten kaum Probleme auftauchen, benötigen Feuerwehrleute für Schlangen oder Spinnen besondere Kenntnisse. Sie lernen deshalb den Umgang mit diesen Tieren, wie beispielsweise im Wallis.

Aktuelle Polizeibilder: Auto prallt in Haus

Vom Feuerwehrzentrum der Region Crans-Montana im Wallis wurden rund 40 Leute geschult, wie Kommandant David Vocat der Nachrichtenagentur SDA sagte. «Wir haben vor allem gelernt, mit einem Schlangenhaken umzugehen und Vogelspinnen zu fangen.»

Im Wallis kommt es noch relativ selten zu Bränden, bei denen Feuerwehrleute auf diese gefährlichen Haustiere treffen. «Uns passierte das erst einmal», sagte Marc-André Pillet, Kommandant der Feuerwehr Martigny.

Nachdem ein Brand gelöscht war, entdeckten Pillets Feuerwehrleute eine 40 Zentimeter lange Boa, die sich ziemlich nervös in einem Terrarium wand. Zudem wurden Spinnen, Fische und unter dem Bett ein wegen Rauchvergiftung verendeter Hund gefunden. Die Katze hatte sich retten können.

Schlangen erkennen und unterscheiden

Der Hausbesitzer habe sich um die Tiere gekümmert, als er zurückgekommen sei, berichtete Pillet. Die Einsatzkräfte können dennoch Gefahren ausgesetzt sein. «Eine Kobra kann einen Menschen innerhalb von zwei Stunden töten», sagt Vincent Suardet, der die Feuerwehren von Crans-Montana und auch in anderen Walliser Regionen geschult hat.

Der erfahrene Züchter und Schlangenexperte brachte den Feuerwehrleuten zunächst bei, sechs verschiedene Schlangenarten zu erkennen, die in der Schweiz vorkommen. Zudem mussten sie die einheimischen Schlangen von importierten Arten unterscheiden können. Er lehrte sie schliesslich auch das Fangen von Schlangen mit Haken.

Mit einer Kobra ist nicht zu spassen. Bild: EPA/EPA

Bei den Spinnen dagegen sind eher langsame Bewegungen mit Handschuhen angebracht und bei Skorpionen kommt eine Schachtel zum Einsatz. «Im Einsatz können die Feuerwehrleute mir stets ein Foto schicken. Im Notfall begebe ich mich auch selber vor Ort», sagte Suardet.

Nationale Kurse «ausgebucht»

Kurse zum Thema gibt es auch auf nationaler Ebene. «Wir bieten seit Jahren Kurse an, bei denen der Umgang mit Schlangen, Spinnen, Skorpionen und anderen gefährlichen Tieren geschult wird», sagte Walter Pfammatter vom Schweizerischen Feuerwehrverband (SFV) auf Anfrage. «Diese Kurse sind immer ausgebucht.»

Schlangen im Bad

Video: watson

Auch einige andere Kantonalverbände schulen die Feuerwehrleute für den Umgang mit gefährlichen Tieren. Andere machen einzig Kurse zu Nutztieren wie Kühen, Pferden oder Schafen. Der SFV bietet zudem Aufkleber an, um die Präsenz von Haustieren an Eingangstüren zu markieren.

Damit sehen Feuerwehrleute sofort, dass es nicht nur Menschen zu retten gibt in einem Haus oder in einer Wohnung. Der Erfolg hält sich jedoch in Grenzen. Die Kleber für die Türen gingen nicht so weg, wie der SFV sich das erhofft habe, sagte Pfammatter.

Bislang gibt es keinen Kleber, der explizit auf gefährliche Tiere im Haus oder der Wohnung hinweist. Der SFV überlegt sich, auch eine solche Version noch zu schaffen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • coronado71 28.12.2017 11:01
    Highlight Die Aufkleber gehen vielleicht deshalb nicht wie erwünscht weg, weil der SFV ("Swissfire") dafür eine Gebühr von 8.50 verlangt.
    7 5 Melden
    • SemperFi 28.12.2017 11:56
      Highlight Nun das ist ja auch ein exorbitanter Preis bei der Millionenauflage...
      3 0 Melden
    • meine senf 28.12.2017 14:07
      Highlight Ein Klebstreifen befestigter handgeschriebener Fresszettel würde ja auch reichen ... Kosten etwa 10 Rappen.

      Gibt es eigentlich überhaupt noch irgendeine Institution in der Schweiz, die sich nicht "SwissSomething" nennt?
      8 1 Melden

Blitz und Donner! Erneut ist ein schweres Gewitter über die Schweiz gezogen

Am Montagabend wurde die Schweiz erneut von heftigen Gewittern heimgesucht. Die grössten Regenmengen fielen auf der Linie vom unteren Emmental BE bis zum Appenzellerland. In den Kantonen Luzern und Aargau musste die Feuerwehr mehrfach ausrücken.

In Affoltern im Emmental fielen 40,9 Millimeter Regen, im Wauwilermoos LU 43,4 Millimeter und in Muri AG sogar 54,5 Millimeter bzw. Liter pro Quadratmeter, wie SRF Meteo bereits am Abend mitteilte. Dazu gab es zum Teil kräftige Windböen. Der …

Artikel lesen