Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unheimliche Brandserie von 2012 bis 2014

Berner Feuerwehrmann steht als Brandstifter vor Gericht

12.01.15, 08:57

Ein Feuerwehrmann aus dem Berner Jura muss sich ab heute Montag vor Gericht verantworten – ausgerechnet wegen Brandstiftung. Dem 26-Jährigen wird eine ganze Serie von Bränden in und um Reconvilier zur Last gelegt.

Über 20 Mal brannte es zwischen 2012 und Frühling 2014 in der Gegend. Verletzt wurde dabei zwar niemand, die Brandserie sorgte in dem 2500-Seelen-Dorf Reconvilier dennoch für Angst und Schrecken.

Die Polizei kam dem Mitglied der freiwilligen Feuerwehr schliesslich auf die Spur. Ende März 2014 wurde der Tatverdächtige verhaftet, er war gerade von einem Löscheinsatz bei einer Skilifthütte im benachbarten Tavannes heim gekommen.

Im Verlauf der Einvernahme gab der Feuerwehrmann zu, den Brand in der Hütte sowie mehrere andere Brände in der Umgebung gelegt zu haben.

Das Urteil in dem erstinstanzlichen Prozess in Moutier wird für Donnerstag erwartet. (sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brennender Car auf der Autobahn bei Mörschwil SG – A1 gesperrt

Am Dienstagnachmittag ist auf der Autobahn A1 auf der Höhe von Mörschwil SG ein deutscher Doppelstöcker-Car in Brand geraten. Passagiere und Fahrer blieben unverletzt.

Der deutsche Reisecar war um 14.15 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung St. Gallen mit rund 20 Passagieren unterwegs. Als im Innern Rauch festgestellt wurde, hielt der Chauffeur auf dem Pannenstreifen an. Passagiere und Fahrer seien ausgestiegen und hätten sich in Sicherheit gebracht, teilte die St. Galler Polizei mit.

Kurz darauf stand …

Artikel lesen