Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massencrash auf der A4: 44-jährige Polin stirbt im Reisecar

15.10.16, 12:57 15.10.16, 22:52


Im Schauffhauser Fäsenstaubtunnel ist es am Samstagmittag zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Mindestens 11 Personen wurden verletzt, eine Person starb. Wie Polizeisprecherin Cindy Beer im Interview mit watson sagt, befand sich die verstorbene Person im Reisecar. Das Fahrzeug hat ein polnisches Kennzeichen.

Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine 44-jährige Frau polnischer Staatsangehörigkeit. Von den 11 leicht bis schwer verletzten Personen konnten acht bereits wieder aus den Spitälern erlassen.

Neben dem Reisecar waren ein Lastwagen und vier Personenwagen in den Unfall involviert. Offenbar sind zunächst die Personenwagen, dann der Lastwagen und danach der Reisecar ineinander gefahren.

Interview mit Polizeisprecherin Cindy Beer:

Video: watson.ch

Insgesamt 30 Personen sind in den Unfall verwickelt. Die Polizei hat jetzt eine Hotline für Angehörige eingerichtet. Unter der Nummer 052 632 83 90 können sich Besorgte informieren. 

Rega-Helikopter beim Fäsenstaubtunnel

Video: watson.ch/userinpupt

Hilfe aus Zürich angefordert 

Polizei, Sanität und Feuerwehr waren rasch vor Ort. Ein Helikopter ist ebenfalls dort, wie Bilder von Tele Top zeigen. Es mussten mehrere Ambulanzfahrzeuge aus Zürich angefordert werden. Die A4 ist in beide Richtungen gesperrt.

Video: kaltura.com

Wie schwere Verletzungen die Verunfallten davon trugen, ist noch unklar. Wer den Unfall verursacht hat ebenfalls.

Gemäss Twitter-Account der Schaffhauser Nachrichten bleibt der Tunnel noch bis mindestens 17 Uhr gesperrt. (leo/feb/wst) 

Der Rega-Helikopter vor Ort

Video: YouTube/TELE TOP

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Illuminati 15.10.2016 14:35
    Highlight Hatte einen töffkurs in winterthur/henggart und uns überholten 4 ambulanzen und sahen einen Rega.
    Wir wussten sofort das etwas Schlimmes passiert sein muss. Die autobahn von Winti nach SH ist aber auch sehr gefährlich (auch wenn es jetzt in sh selber passierte) :(
    Allen involvierten wünsche ich viel Kraft, auch den Familien und den rettungsteams!
    58 4 Melden
    • Illuminati 15.10.2016 16:55
      Highlight Tempo 100 (oder sogar 120?) ohne mittelleitplanke, relativ Kurvig für eine Autobahn und meistens nur einspurig und daher viel Verkehr (plus transitverkehr) und kritisch zum ein und ausspuren (eben da nur eine spur). Und vorallem die Strecke kurz vor und in SH ist unübersichtlich und mit engen Tunnels.
      Daher meiner Meinung nach sehr gefährlich und dringend mal nachzubessern, was allerdings schwierig wird, weil sich die Anwohner gegen eine zweite Spur ausgesprochen haben :(
      48 5 Melden
    • TrueClock 15.10.2016 17:14
      Highlight Die Einfahrt vor dem Tunnel ist extrem kurz und unübersichtlich. Wenn man nicht hereingelassen wird, knallts am Tunneleingang. Sieht man dort wo das blaue Zelt steht, ist gleich Ende Einfahrt. Ich weiss nicht obs genau so kam, kanns mir aber gut vorstellen.
      20 5 Melden
    • allesklar 15.10.2016 19:29
      Highlight der ausbaustandart der a4 ist sehr hoch und vermittelt dadurch ein eventuell falsches sicherheitsgefühl. deutsche bundesstrassen sind zwar auch gut ausgebaut, aber eben wie "landstrassen", ohne leitplanken etc (oder nur minimal) und vermitteln dem fahrer nicht das gefühl auf einer autobahn unterwegs zu sein; der "tunnelblick" wie auf autobahnen üblich wird dadurch nicht forciert. meine aussage bezieht sich nicht auf den unfall im speziellen, sondern auf den kommentar von Edward Grey
      20 1 Melden

Frau an Bushaltestelle in Zürich mit Druckluftwaffe angeschossen

Eine 45-jährige Frau wartete am Donnerstag gegen 16.20 Uhr an der Bushaltestelle Farbhof an der Zürcher Badenerstrasse auf den Bus Nr. 35.

Plötzlich spürte sie starke Schmerzen beim rechten Ohr und begann zu bluten, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt. Die Frau suchte einen Arzt auf. Dieser stellte fest, dass sie von einem Projektil getroffen worden war. Wie sich später herausstellte, handelte es sich dabei um das Projektil einer Druckluftwaffe.

Die Umstände der Tat sind unklar. Die …

Artikel lesen