Schweiz

Ein umgekippter Laster verursacht eine stundenlange Sperrung des Simplon-Passes. Kapo Wallis

Leim auf der Strasse

Simplon-Passstrasse wegen umgekippten Lastwagens gesperrt

25.06.14, 12:17

Die Simplon-Passstrasse ist am Mittwoch stundenlang gesperrt worden, nachdem gegen 9 Uhr bei Gondo VS ein mit 24'000 Liter Leim beladener Lastwagen umkippte. Der Lastwagenfahrer – ein 63-jähriger Italiener - blieb unverletzt. Ein kleiner Teil des Leims lief aus.

Der Lastwagen kippte zwei bis drei Kilometer vor Gondo VS bei einer «Ramsernakehr» genannten Haarnadelkurve aus unbekannten Gründen zur Seite, wie die Kantonspolizei Wallis mitteilte. Obwohl Leim auslief, bestand laut Angaben der Polizei keine Gefahr für Mensch und Umwelt.

Zur Bergung des Lastwagens wurde ein Kran aufgeboten. Der Leim wurde von einem anderen Lastwagen der betroffenen italienischen Firma abgepumpt. Wegen des Unfalls blieb auch der Grenzübergang Gondo für sämtlichen Verkehr bis am Nachmittag nicht passierbar.

Der Schwerverkehr wurde im Warteraum Gondo sowie auch auf italienischer Seite angehalten. Den Fahrzeuglenkern wurde angeraten, den Autoverlad zu benutzen oder auf den Grossen St. Bernhard oder den Nufenenpass auszuweichen. (lhr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen