Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Personen in Laupen BE werden Opfer eines Tötungsdelikt

19.12.15, 10:12 19.12.15, 14:22


In Laupen im Kanton Bern sind am Freitagabend zwei Personen tot in einer Wohnung aufgefunden worden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Die Ermittlungen laufen.

Bei den Opfern handelt es sich um eine Frau und einen Mann, wie die Kantonspolizei Bern am Samstag mitteilte. Nach bisherigen Erkenntnissen seien sie Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Zu den Umständen der Tat und möglichen Tätern machte die Polizei keine Angaben.

Bisher sei niemand verhaftet worden, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Die Ermittlungen nach der Täterschaft seien im Gange. Auch zur Klärung der genauen Umstände nahm die Polizei noch in der Nacht Ermittlungen auf. Sie bittet Zeugen, sich zu melden.

Opfer noch nicht identifiziert

Der Mann und die Frau waren am Freitag gegen 18 Uhr leblos in einer Liegenschaft aufgefunden worden. Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod der beiden feststellen.

Zur Identität der beiden Verstorbenen bestünden konkrete Anhaltspunkte, die formelle Identifikation stehe indes noch aus, schrieb die Polizei. Die Leichen wurden für weitere Untersuchungen ins Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern gebracht.

Die Ermittlungen werden unter der Leitung der regionalen Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland durchgeführt. Im Einsatz steht dabei auch der Kriminaltechnische Dienst sowie andere Spezialisten der Kantonspolizei Bern. (pru/sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Defekt bei der Schilthornbahn – 400 Leute mit Helikopter abtransportiert

Rund 400 Touristen haben am Donnerstagnachmittag im Berner Oberland unverhofft einen Helikopterflug absolvieren können oder müssen. Grund dafür war ein Defekt der Schilthornbahn im Abschnitt Mürren-Birg.

Wie die Schilthornbahnen mitteilten, trat der Defekt just dann auf, als die Kabine in der Station Birg auf 2677 Metern über Meer angekommen war. Deshalb konnten die Touristen normal die Kabine verlassen, blieben also nicht in der Luft stecken. Der Zwischenfall ereignete sich gegen elf Uhr. Die talwärts fahrende Kabine war leer.

Die Störung liess sich nicht sofort beheben, und zudem drohten Gewitter. Deshalb entschied sich die Unternehmensleitung, alle 259 Passagiere und 18 Mitarbeitenden auf der …

Artikel lesen