Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Kindesmissbrauch verhaftet: Waadtländer Lehrer filmte Mädchen beim Zunge rausstrecken

A municipal police officer of Zurich's special unit SOKO Uno 44 arrests a man who is not allowed to stay in the canton of Zurich, pictured on May 30, 2008 in Zurich, Switzerland. The SOKO Uno 44's task is to prevent the formation of a hidden drug scene. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Zuercher Stadtpolizist des Sonderkommissariats Uno 44 verhaftet am 30. Mai 2008 in Zuerich, Schweiz, einen Mann, der im Kanton Zuerich Rayonverbot hat. Der Auftrag der SOKO Uno 44 ist die Verhinderung einer verdeckten Drogenszene. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Zwischen 2011 und 2015 soll der Mann rund 40 Mädchen im Alter zwischen 3 und 11 Jahren gefilmt haben. Bild: KEYSTONE



Ein 42-jähriger Waadtländer ist wegen des Verdachts auf sexuelle Handlungen mit Kindern verhaftet worden. Er soll Mädchen dabei gefilmt haben, wie sie ihm ihre Zunge herausstreckten. Der Mann ist geständig.

Der als Lehrer tätige Mann wurde nach einer Anzeige aus dem Kanton Bern verhaftet, wie die Waadtländer Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte. Er soll laut Anzeige in einem Hotel ein sechs Jahre altes Mädchen geküsst haben.

Wie die Ermittlungen zeigte, filmte der Mann zwischen 2011 und 2015 rund 40 Mädchen im Alter zwischen 3 und 11 Jahren. Er forderte die Mädchen auf, den Mund zu öffnen und ihm die Zunge herauszustrecken.

«Er handelte vor allem im familiären Umfeld und bei den Nachbarn», sagte der zuständige Staatsanwalt Sébastien Fetter am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Diese Aufnahmen hätte jedermann machen können, fügte er an.

Es sei vorgekommen, dass er danach mit seinen Fingern oder seiner Zunge die Zunge der Mädchen berührt habe. Bei der Mehrzahl der Videos sei dies aber nicht der Fall, hielt Fetter fest. Er benutzte diese Videos zur sexuellen Befriedigung, ohne sie weiter zu verbreiten.

Mädchen verstanden es als Spiel

Mit Ausnahme des Mädchens aus dem Kanton Bern sei sich die Mehrheit der Kinder der sexuellen Komponente nicht bewusst gewesen, sagte der Staatsanwaltschaft. Für sie habe es sich vielmehr um ein Spiel gehandelt.

Der Lehrer nahm die Videos nach ersten Erkenntnissen nicht während seiner beruflichen Tätigkeit auf. Er wurde in Untersuchungshaft gesetzt und ein psychiatrisches Gutachten in Auftrag gegeben. Das Waadtländer Bildungsdepartement entliess ihn per sofort.

Die Eltern der betroffenen Kinder wurden von der Polizei informiert. Bei der Informationsveranstaltung waren auch Psychologen anwesend. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vor 23 Jahren wurde ein Diplomat in Genf getötet – jetzt ist ein Verdächtiger in Haft

Das vor 23 Jahren begangene Tötungsdelikt an einem ägyptischen Diplomaten in Genf steht möglicherweise kurz vor der Aufklärung. Die Polizei hat einen Tatverdächtigen verhaftet.

Wegen neuer Hinweise ist das Strafverfahren gegen Unbekannt im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt im Januar wieder aufgenommen worden. Es wurde auf eine Person ausgedehnt, die sich derzeit in Untersuchungshaft befindet. Die Bundesanwaltschaft (BA) bestätigte am Montag gegenüber der Agentur Keystone-SDA entsprechende …

Artikel lesen
Link to Article