Schweiz

83-Jähriger erschiesst im Spital Affoltern a.A. seine Frau und dann sich selbst

In Affoltern am Albis kam es am frühen Mittwochmorgen zu einem Tötungsdelikt. Ein 83-jähriger Mann erschoss seine im Spital liegende Ehefrau und richtete sich anschliessend selbst.

10.01.18, 09:57 10.01.18, 14:09

Tatort Spital Affoltern.

Im Spital von Affoltern am Albis kam es am frühen Mittwochmorgen zu einem Tötungsdelikt. Kurz nach Mitternacht hörte das Pflegepersonal im Zimmer einer 83-jährigen Patientin Schüsse. Als die Pfleger den Raum betraten, um nachzuschauen, fanden sie die Frau mit einer Schussverletzung im Bett liegend. Daneben am Boden lag ihr gleichaltriger Ehemann, ebenfalls mit einer Schussverletzung, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilt.

Nach bisherigen Erkenntnissen hat der Ehemann zuerst seine Frau und anschliessend sich selbst getötet. Die genauen Umstände werden derzeit durch die Kantonspolizei, die Staatsanwaltschaft und das Forensische Institut Zürich untersucht.

Das könnte dich auch interessieren:

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 10.01.2018 13:01
    Highlight Was für eine furchtbare Tragödie 😢

    Für das Personal der Klinik und das Ehepaar, bzw. dessen Angehörige. Wie verzweifelt muss jemand sein, dass er in diesem Alter solch einen Weg geht.

    Allen Betroffenen - im Spital wie im familiären Umfeld - viel Kraft.
    13 2 Melden
    • Asmodeus 10.01.2018 14:52
      Highlight Eventuell nicht verzweifelt sondern gemeinsamer Selbstmord.

      Wir wissen nicht wieso sie im Krankenhaus war. Vielleicht wollte sie das Leiden beenden und er nicht ohne sie leben.

      Die Ermittlungen werden es vielleicht zu Tage fördern.
      17 0 Melden
    • Baba 10.01.2018 15:25
      Highlight Asmodeus, ich denke, dass auch für einen gemeinsamen Suizid eine unglaubliche Verzweiflung vorhanden sein muss. Der Grund dafür mag vielfältig sein; unheilbare Krankheit, drohende Einsamkeit.

      Furchtbar traurig ist so etwas aber doch auf jeden Fall...
      5 1 Melden
  • Luesae 10.01.2018 11:56
    Highlight Wünsche dem Personal viel Kraft fürs Verarbeiten der Situation.
    66 3 Melden

Vater taucht mit Kleinkind (3) unter – Polizei fahndet nach diesem Mann

Die Kantonspolizei Zürich fahndet nach einem 32-Jährigen, der offenbar mit seinem knapp drei Jahre alten Sohn untergetaucht ist. Der Mann entzog das Kind bei einem Besuch in Zürich aus der Obhut der Mutter.

Für den Besuch am Sonntagmorgen sei der Mann aus dem Ausland angereist, wie die Kantonspolizei Zürich am Sonntagnachmittag mitteilte.

Wo sich der Mann und das Kind aufhalten, ist derzeit unklar. Die beiden konnten trotz intensiven Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl und der …

Artikel lesen