Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gefängnis-Aufseherin Angela Magdici (32),  Sexualstraftäter Hassan Kiko (27)

Bild: Kapo Zürich

Sind Kiko und Magdici nach Thailand geflohen?



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Von Angela Magdici (32) und Hassan Kiko (27) fehlt noch immer jede Spur. Vor eineinhalb Wochen spazierte die Aufseherin zusammen mit dem verurteilten Vergewaltiger aus dem Gefängnis Limmattal in Dietikon ZH. Als die Flucht fünf Stunden später entdeckt wurde, befanden sich die beiden gemäss einer Kameraaufzeichnung bereits jenseits der italienischen Grenze.

Ob das Ausbrecher-Duo noch immer dort ist, ist unklar. Aus Ermittlerkreisen ist zu erfahren, dass sie Italien verlassen haben könnten. Einen speziellen Bezug zu Italien hat Angela Magdici auf jeden Fall nicht. Laut dem Stiefvater Walter Minder waren weder Italien noch das angrenzende Kroatien jemals bei ihr als Reisedestination ein Thema. «Sie hat die beiden Länder nie erwähnt», sagt er gegenüber der «Schweiz am Sonntag».

Von Menschen, die untertauchen, weiss man, dass sie bevorzugt Länder auswählen, in denen sie sich auskennen. Immer wieder erwähnt hatte Angela Magdici Thailand. «Sie äusserte gelegentlich die Absicht, mal wieder dorthin zu reisen», sagt Minder. Sie war einmal für mehrere Monate dort gewesen. «Nicht primär wegen des Landes, sondern um eine Kampfsportart zu trainieren.»

Fest steht: Bis jetzt ist Angela Magdicis Plan aufgegangen. Noch immer tappen die Ermittler im Dunkeln. (rik)

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • malu 64 21.02.2016 11:46
    Highlight Highlight Solange sie nicht auffallen, genug
    Geld zum Schmieren haben, wird
    Ihnen nichts passieren. Ein Visa
    kannst du an jeder Ecke kaufen.
    Die Schweiz hat einen Vertreter
    der Polizei Vorort. Aber der kümmert sich hauptsächlich um
    Pädophile. Solange die Flüchtigen
    nicht auffallen und kriminell werden, passiert ihnen nichts.
  • Paco69 21.02.2016 09:41
    Highlight Highlight Dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis sich das Paar im "Bangkok Hilton" wieder findet.
  • sigma2 21.02.2016 06:49
    Highlight Highlight Früher oder später geht den beiden das Geld aus. Und dann werden sie gefasst.
  • Max Heiri 21.02.2016 06:17
    Highlight Highlight Denke ich weniger, dass die nach Syrien geflogen sind. Dafür bräuchte Hassan einen Pass, der ihm sicher bei Gefängnisantritt eingezogen wurde. Und zweitens braucht er als syrischer Staatsangehöriger ein Visum um nach Thailand reisen zu können.
    • SteWe 21.02.2016 09:29
      Highlight Highlight Ich habe mal gehört, dass Gefängniswärter den Schlüssel für den Schrank mit den Pässen haben.
    • tinette 21.02.2016 09:54
      Highlight Highlight Wenn Frau Magdici an diesen Schrank (oder bessergesagt Schränke. Ganze Zimmer sind voll damit) kam, sollte sich das Amt für Justizvollzug Gedanken machen. Auch zum Schutz der Insassen sind diese Räume und Inhalte nicht einfach jedem Vollzugsbeamten zugänglich. So zumindest meine Erfahrung.
  • falang 21.02.2016 04:44
    Highlight Highlight falls ich sie sehe, sag ich bescheid! gibts einen finderlohn? 😁
    • Brandroid 21.02.2016 08:06
      Highlight Highlight Ja, einen Ladyboy mit einer extra grossen Überraschung🙈
    • Retarded Wizard 21.02.2016 08:31
      Highlight Highlight Ja wenn das so ist, dann habe ich sie gesehen. Sie sind aber schon in diese Richtung weitergezogen ---->.

      Wo bleibt mein Ladyboy?

Flugzeugabsturz im Engadin mit drei Toten, weil Pilot 14-Jährigen fliegen liess

Beim Flugzeugabsturz vom 4. August 2017 im Engadin mit drei Toten liess der Pilot einen 14-Jährigen ans Steuer. Das habe «direkt zum Unfall beigetragen», heisst es im Schlussbericht der Sicherheitsuntersuchungsstelle Sust.

Ein Flugzeug war im August 2017 im Gebiet Diavolezza bei Pontresina abgestürzt. Die Rettungskräfte fanden drei Insassen tot vor: den Piloten und zwei 14-Jährige Knaben. Eine 17-Jährige überlebte schwerst verletzt den Absturz. Der Rundflug fand im Rahmen eines Lagers für Jugendliche (JULA) statt, die sich für Berufe der Aviatik interessieren.

Das JULA 2017 wurde von knapp 200 Jugendlichen im Alter von 13 bis 17 Jahren besucht. Die sogenannte Lufttaufe, der erste Rundflug mit einem Flugzeug, hätte …

Artikel lesen
Link zum Artikel