Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Islamforscher Ramadan muss hinter Gitter bleiben

08.05.18, 08:59


Der Islamforscher Tariq Ramadan bleibt in Untersuchungshaft. Frankreichs Justiz hat seinen ersten Antrag auf Freilassung abgelehnt. Ramadan, der von vier Frauen aus Frankreich und der Schweiz der Vergewaltigung bezichtigt wird, ist seit drei Monaten nahe Paris inhaftiert.

«Wir wurden heute über den Entscheid informiert und haben umgehend Berufung eingelegt», sagte der Anwalt Ramadans am Montagabend gegenüber der Nachrichtenagentur AFP zur Entscheidung vom Freitag. Die richterliche Entscheidung sei «unglaubwürdig». Entlastende Elemente wie die «Lügen der Anklägerinnen» seien nicht in den Entscheid miteinbezogen worden.

Switzerland's philosopher and professor of Contemporary Islamic Studies Tariq Ramadan speaks during a panel

Ramadan im Jahr 2016 Bild: KEYSTONE

Drei Frauen hatten Ramadan in Frankreich der Vergewaltigung beschuldigt. Im April reichte zudem eine Schweizerin bei der Genfer Staatsanwaltschaft eine Strafanzeige wegen Vergewaltigung gegen den 55-Jährigen ein. Ramadan unterrichtete zwischen 1984 und 2004 an mehreren Genfer Schulen.

Sämtliche Vorwürfe bestritten

Seit der Festnahme durch die französischen Strafverfolgungsbehörden Anfang Februar sitzt der muslimische Intellektuelle in Haft. Sein Gesundheitszustand soll sich laut seiner Familie seither massiv verschlechtert haben.

Ramadan, der sämtliche Vorwürfe bestreitet, hatte den Antrag auf Freilassung am 24. April gestellt. Einige Tage zuvor hielt ein juristisches Gutachten fest, dass die Inhaftierung Ramadans trotz dessen Zustand weiterhin möglich sei – unter der Bedingung, dass er weiterhin Zugang zu medizinischer Versorgung erhalte.

Ramadan ist in der Schweiz geboren, seine Vorfahren stammen aus Ägypten. Sein Grossvater war Hassan al-Banna, der Gründer der konservativen Muslimbruderschaft.

Kritiker werfen Ramadan vor, für eine besonders konservative und politische Auslegung des Islam einzutreten. Er selbst weist aber jede Nähe zu extremistischen Strömungen im Islam zurück. Die USA hatten ihm zwischen 2004 und 2010 aus politischen Gründen ein Einreiseverbot erteilt. (sda/afp)

«Dinge, die man einer Burka-tragenden Frau nicht sagen sollte»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brennender Car auf der Autobahn bei Mörschwil SG – A1 gesperrt

Am Dienstagnachmittag ist auf der Autobahn A1 auf der Höhe von Mörschwil SG ein deutscher Doppelstöcker-Car in Brand geraten. Passagiere und Fahrer blieben unverletzt.

Der deutsche Reisecar war um 14.15 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung St. Gallen mit rund 20 Passagieren unterwegs. Als im Innern Rauch festgestellt wurde, hielt der Chauffeur auf dem Pannenstreifen an. Passagiere und Fahrer seien ausgestiegen und hätten sich in Sicherheit gebracht, teilte die St. Galler Polizei mit.

Kurz darauf stand …

Artikel lesen