Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schweizer Islamforscher Ramadan muss hinter Gitter bleiben

08.05.18, 08:59

Der Islamforscher Tariq Ramadan bleibt in Untersuchungshaft. Frankreichs Justiz hat seinen ersten Antrag auf Freilassung abgelehnt. Ramadan, der von vier Frauen aus Frankreich und der Schweiz der Vergewaltigung bezichtigt wird, ist seit drei Monaten nahe Paris inhaftiert.

«Wir wurden heute über den Entscheid informiert und haben umgehend Berufung eingelegt», sagte der Anwalt Ramadans am Montagabend gegenüber der Nachrichtenagentur AFP zur Entscheidung vom Freitag. Die richterliche Entscheidung sei «unglaubwürdig». Entlastende Elemente wie die «Lügen der Anklägerinnen» seien nicht in den Entscheid miteinbezogen worden.

Ramadan im Jahr 2016 Bild: KEYSTONE

Drei Frauen hatten Ramadan in Frankreich der Vergewaltigung beschuldigt. Im April reichte zudem eine Schweizerin bei der Genfer Staatsanwaltschaft eine Strafanzeige wegen Vergewaltigung gegen den 55-Jährigen ein. Ramadan unterrichtete zwischen 1984 und 2004 an mehreren Genfer Schulen.

Sämtliche Vorwürfe bestritten

Seit der Festnahme durch die französischen Strafverfolgungsbehörden Anfang Februar sitzt der muslimische Intellektuelle in Haft. Sein Gesundheitszustand soll sich laut seiner Familie seither massiv verschlechtert haben.

Ramadan, der sämtliche Vorwürfe bestreitet, hatte den Antrag auf Freilassung am 24. April gestellt. Einige Tage zuvor hielt ein juristisches Gutachten fest, dass die Inhaftierung Ramadans trotz dessen Zustand weiterhin möglich sei – unter der Bedingung, dass er weiterhin Zugang zu medizinischer Versorgung erhalte.

Ramadan ist in der Schweiz geboren, seine Vorfahren stammen aus Ägypten. Sein Grossvater war Hassan al-Banna, der Gründer der konservativen Muslimbruderschaft.

Kritiker werfen Ramadan vor, für eine besonders konservative und politische Auslegung des Islam einzutreten. Er selbst weist aber jede Nähe zu extremistischen Strömungen im Islam zurück. Die USA hatten ihm zwischen 2004 und 2010 aus politischen Gründen ein Einreiseverbot erteilt. (sda/afp)

«Dinge, die man einer Burka-tragenden Frau nicht sagen sollte»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kleiner_Schurke 08.05.2018 09:33
    Highlight Der Enkel von Hassan al-Banna unterrichtet in der Schweiz? Das kann auch wirklich nur hier passieren.
    17 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 08.05.2018 11:44
      Highlight Das ist doch seit Jahrzehnten schon bekannt. Und sein Bruder auch!
      Zwei verkappte Muslimbrüder. Wobei sein Bruder noch offener dazu steht.
      17 3 Melden

Gleich drei bewaffnete Überfälle in der Waadt innert 24 Stunden

Kein gemütliches Auffahrtswochenende hat die Kantonspolizei Waadt hinter sich. Sie musste gleich zu drei Einsätzen ausrücken, nachdem bewaffnete Kriminelle einen Supermarkt, einen Lebensmittelladen und eine Tankstelle ausgeraubt hatten.

Zwei maskierte und bewaffnete, unbekannte Räuber überfielen am frühen Samstagmorgen einen Supermarkt in Thierrens VD. Sie zwangen zwei Angestellte, den Tresor zu öffnen und fesselten beide, bevor sie mit einem Auto flüchteten.

Zur Beute machte die Waadtländer …

Artikel lesen