Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des policiers bouclent la Poste sur la place St-Francois ce mardi 16 aout 2016 a Lausanne. Selon 20 minutes, le centre ville de Lausanne est inaccessible depuis mardi matin, probablement a cause d'un colis suspect a la poste. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

In Lausanne sind am Samstag auf einem Fussgängerstreifen zwei Menschen gestorben. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Zwei Personen auf Fussgängerstreifen in Lausanne zu Tode gefahren



Ein Mann und eine Frau sind in Lausanne beim Überqueren eines Fussgängerstreifens überfahren worden. Der Unfall ereignete sich am Samstagabend, als ein Kleinlastwagen ein vor ihm bremsendes Auto überholte.

Kurz nach 17.00 Uhr hätten ein 25-jähriger Mann und eine 23-jährige Frau die Avenue de Rhodanie vorschriftsgemäss überquert, als sie von dem Kleinlastwagen erfasst wurden, teilte die Lausanner Polizei am Abend mit. Sie starben trotz Wiederbelebungsversuchen noch auf der Unfallstelle. Beim Unfallverursacher handle es sich um einen rund 60-Jährigen aus der Region.

Als Grund für den Unfall gab die Polizei einen «Verlust der Kontrolle über das Fahrzeug» an. 19 Einsatzkräfte standen im Einsatz, Zeugen des Unfalls wurden psychologisch betreut. Der Verkehr war bis gegen 21.00 Uhr stark beeinträchtigt. Eine Untersuchung zum genauen Unfallhergang wurde eröffnet. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dragonlord 09.04.2017 11:08
    Highlight Highlight Viele Teilnehmer im Strassenverkehr haben keinen Respekt vor den Gefahren. Der Stress treibt sie voran und verleitet sie zu dummen und gefährlichen Manövern.
    Zudem führen zu wenig Abstand und zu wenig Konzentration und Aufmerksamkeit, aus welchen Gründen auch immer, nicht selten zu Unfällen mit schlimmen Folgen.
    Ich erlebe es leider öfters, dass sich die Autofahrer der Gefahren gar nicht bewusst sind. Deshalb wünschte ich mir mehr Prävention, zum Beispiel mal als Beilage zur Rechnung der Strassenverkehrsgebühren, wo auf diese Gefahren hingewiesen wird.
  • DerTaran 09.04.2017 10:58
    Highlight Highlight Da kann die Strafe nicht zu hoch ausfallen.
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 09.04.2017 07:59
    Highlight Highlight Solche Täter sollten für Totschlag lange hinter Gitter, finde ich.
  • pamayer 09.04.2017 01:31
    Highlight Highlight Ein Auto bremst vor dem Fussgängerstreifen und der hinten dran überholt. Beobachte ich zu oft. Was denken die überhaupt - falls sie etwas denken. Einfach so ein Schneller-Reflex.

    Herzliches Beileid und viel Kraft den Angehörigen.
    • Altweibersommer 09.04.2017 04:33
      Highlight Highlight Vorallem in einem Kleinlastwagen, wo er eigentlich über den anderen drübersehen können sollte. Scheint mir als wäre "verlust der Kontrolle" kein temporärer Zustand

Grenzwache verhaftet Schlepper – sie wollten 26 Flüchtlinge in die Schweiz bringen

Die Behörden haben am Donnerstagmorgen in Capolago TI vier mutmassliche Schlepper festgenommen. Das Quartett wollte in drei Fahrzeugen 26 Flüchtlinge illegal in die Schweiz bringen.

Die Schlepper gingen den Behörden gegen 7 Uhr früh ins Netz, wie die Tessiner Kantonspolizei und das Grenzwachtkorps mitteilten. Bei den Verdächtigen handelt es sich um 27- bis 35-jährige Männer aus dem Nahen Osten, die in Belgien wohnen. Sie transportierten die 26 Flüchtlinge von Italien her in drei Autos, …

Artikel lesen
Link zum Artikel