Schweiz

Strafverfahren eröffnet: S3-Gründer soll Attacke auf sich selber inszeniert haben

24.01.17, 16:20 24.01.17, 16:37

Gegen den 40-jährigen Gründer der Firma Swiss Space Systems (S3), Pascal Jaussi, hat die Staatsanwaltschaft des Kantons Fribourg ein Strafverfahren unter anderem wegen Irreführung der Behörden und Brandstiftung eröffnet, wie es in einer Medienmitteilung vom Dienstag heisst. Er steht im Verdacht, einen Brandanschlag gegen ihn Ende August 2016 inszeniert zu haben

Am Nachmittag des 26. August sollen zwei Unbekannte in Jaussis Wagen eingedrungen sein und ihn gezwungen haben, in ein Waldstück bei Aumont (FR) zu fahren.

Dort sei er von den beiden Angreifern heftig verprügelt, mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und angezündet worden. Während die beiden Unbekannten türmen, schafft es der Unternehmer, mit schweren Verletzungen und Verbrennungen aus dem Auto zu klettern und den Notruf zu alarmieren. Die Rettungskräfte fanden den 40-Jährigen in kritischem Zustand. Im Laufe der Ermittlungen gab Jaussi diese Version bei drei Befragungen der Polizei an.

Nach dem die Polizei 40 Zeugen befragt, Spuren ausgewertet hat und sein Handy untersucht hat, kommt die Staatsanwaltschaft zu der Annahme, dass der Gründer der Firma Swiss Space Systems die Attacke auf ihn selber inszeniert hat. Noch gilt die Unschuldsvermutung. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Keine Abstimmung zu Olympischen Spielen

Kremlkritiker Nawalny vorübergehend festgenommen

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 25.01.2017 19:16
    Highlight Es ist einfacher, ein Strafermittlungsverfahren gegen den Weltraum-Pionier durchzuführen, als nach einem eventuellen Täter zu suchen. Schliesslich wollen alle um fünf Uhr Feierabend haben und ruhige Wochenenden verbringen.
    Immer öfter, so scheint es mir, sind an den entscheidenden Stellen Leute am Ruder, die von nichts Ahnung haben.
    0 6 Melden
    • SemperFi 25.01.2017 20:28
      Highlight Der letzte Satz trifft wohl eher auf gewisse Kommentatorinnen zu.
      6 1 Melden
  • Karl Müller 24.01.2017 19:06
    Highlight So. Endlich.

    Ich habs damals fast nicht glauben können, wie unkritisch die Medien seine Story übernommen und teilweise mit hanebüchenen Spekulationen über "mörderische Konkurrenz" und "Geheimagenten" noch weiter befeuert hat.

    Dabei hätte man doch einfach erstmal die Staatsanwaltschaft fertig ermitteln lassen können, bis sie zu diesem - wenig überraschenden - Ergebnis gekommen ist.
    11 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.01.2017 18:51
    Highlight wenn ers war: schade ims unternehmen...da war def. potential.
    wenn ers nicht war, wäre das extrem hart für ihn.
    3 1 Melden
    • Ragnarok 25.01.2017 08:52
      Highlight Die Firma ging doch konkurs oder?
      4 0 Melden

Luzerner Pädophiler nach Live-Porno mit Kindern verurteilt

Ein Mann ist in Luzern zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er via Internet Personen im Ausland zu sexuellen Handlungen mit Kindern anstiftete. Das Kriminalgericht schob seine Freiheitsstrafe zugunsten einer ambulanten Massnahme auf.

Aufgeflogen waren die Taten des heute 62-Jährigen 2012 im Rahmen eines Strafverfahrens gegen einen Briten. Dieser arrangierte laut seinen Chat-Protokollen auf den Philippinen den sexuellen Missbrauch von Kindern via live Streaming. Dafür floss …

Artikel lesen