Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strafverfahren eröffnet: S3-Gründer soll Attacke auf sich selber inszeniert haben

24.01.17, 16:20 24.01.17, 16:37


Gegen den 40-jährigen Gründer der Firma Swiss Space Systems (S3), Pascal Jaussi, hat die Staatsanwaltschaft des Kantons Fribourg ein Strafverfahren unter anderem wegen Irreführung der Behörden und Brandstiftung eröffnet, wie es in einer Medienmitteilung vom Dienstag heisst. Er steht im Verdacht, einen Brandanschlag gegen ihn Ende August 2016 inszeniert zu haben

Am Nachmittag des 26. August sollen zwei Unbekannte in Jaussis Wagen eingedrungen sein und ihn gezwungen haben, in ein Waldstück bei Aumont (FR) zu fahren.

Dort sei er von den beiden Angreifern heftig verprügelt, mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und angezündet worden. Während die beiden Unbekannten türmen, schafft es der Unternehmer, mit schweren Verletzungen und Verbrennungen aus dem Auto zu klettern und den Notruf zu alarmieren. Die Rettungskräfte fanden den 40-Jährigen in kritischem Zustand. Im Laufe der Ermittlungen gab Jaussi diese Version bei drei Befragungen der Polizei an.

Nach dem die Polizei 40 Zeugen befragt, Spuren ausgewertet hat und sein Handy untersucht hat, kommt die Staatsanwaltschaft zu der Annahme, dass der Gründer der Firma Swiss Space Systems die Attacke auf ihn selber inszeniert hat. Noch gilt die Unschuldsvermutung. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl Müller 24.01.2017 19:06
    Highlight So. Endlich.

    Ich habs damals fast nicht glauben können, wie unkritisch die Medien seine Story übernommen und teilweise mit hanebüchenen Spekulationen über "mörderische Konkurrenz" und "Geheimagenten" noch weiter befeuert hat.

    Dabei hätte man doch einfach erstmal die Staatsanwaltschaft fertig ermitteln lassen können, bis sie zu diesem - wenig überraschenden - Ergebnis gekommen ist.
    11 2 Melden

Mann stirbt an Goa-Party in Graubünden – Ursache noch unklar

An der Goa-Party «One Love» im bündnerischen Filisur ist es am Sonntag zu einem Todesfall gekommen. Ein Mann kam unter noch ungeklärten Umständen ums Leben.

Die Staatsanwaltschaft Graubünden nahm Ermittlungen zur Klärung des Falles auf, wie es dort am Montag auf Anfrage zu einer Meldung der Zeitung «20 Minuten» hiess. Bestätigt wurde lediglich, dass es sich beim Opfer um einen Mann handelt. Ausserdem sei die Rechtsmedizin beigezogen worden.

Der Mann soll am Sonntag bewusstlos ins Sanitätszelt …

Artikel lesen