Schweiz
Bei einem Unfall zwischen mehreren Fahrzeugen sind am 18. August drei Personen verletzt worden, eine davon schwer. Eine 23-jährige Automobilistin war auf die Gegenfahrbahn geraten und mit zwei entgegen kommenden Fahrzeugen kollidiert. Bild: Kapo St. Gallen

Eine 23-Jährige geriet mit ihrem Auto auf die Gegenfahrbahn, wo sie mit zwei entgegenkommenden Fahrzeugen kollidierte. Die schwer verletzte Frau wurde mit der Rega ins Spital gebracht. Bild: kapo St. Gallen

Verkehrsunfall

Frontalkollision in Krummenau – 23-jährige Lenkerin schwer verletzt

18.08.14, 05:42 18.08.14, 09:53
Bei einem Unfall zwischen mehreren Fahrzeugen sind am 18. August drei Personen verletzt worden, eine davon schwer. Eine 23-jährige Automobilistin war auf die Gegenfahrbahn geraten und mit zwei entgegen kommenden Fahrzeugen kollidiert. Bild: Kapo St. Gallen

Zwei weitere Menschen wurden verletzt. Bild: kapo st. gallen

Eine 23-jährige Frau ist am Sonntagabend bei einem Unfall in Krummenau schwer verletzt worden. Sie geriet mit ihrem Auto auf die Gegenfahrbahn, auf der sie mit zwei entgegen kommenden Fahrzeugen zusammenstiess. Ein Rega-Helikopter brachte die Frau ins Spital.

Warum die junge Frau mit ihrem Kleinwagen auf der Toggenburgerstrasse auf die Gegenfahrbahn fuhr, ist unbekannt, wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilte. Auf der Gegenfahrbahn waren vier Autos unterwegs. Mit dem zweiten kollidierte die Automobilistin seitlich, mit dem vierten frontal. Die anderen konnten ausweichen.

Die Frau wurde in ihrem Wagen eingeklemmt und musste von Feuerwehrleuten befreit werden. Zwei Insassen des entgegenkommenden Fahrzeuges wurden beim Unfall leicht verletzt. Zum Sachschaden konnte die Polizei noch keine Angaben machen. (rey/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gehört nicht auf den Teller – Autolenker wollte totgefahrenes Reh verspeisen

Ein Autolenker im Bündner Albulatal hat das Beste aus der Kollision mit einem Reh machen wollen: Der 47-jährige Portugiese lud das tote Tier kurzerhand ein und wollte es auf den eigenen Tisch bringen. Polizei und Wildhut machten ihm aber einen Strich durch den Speiseplan.

Der Mann kollidierte am Dienstag um zwei Uhr morgens bei Brienz mit dem Reh, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Anstatt wie vorgeschrieben Polizei oder Wildhut zu benachrichtigen, packte er den Kadaver ein und verliess die …

Artikel lesen