Schweiz

Unbekannte Räuber schlagen in Basel zweimal zu

In der Nacht auf Samstag sind in der Stadt Basel gleich zwei Männer überfallen und beraubt worden. Die Polizei sucht Zeugen.

09.07.16, 15:43 10.07.16, 08:42

Ein Passant alarmierte am Samstagmorgen um 07.15 Uhr die Polizei, weil ein blutender Mann bei der Bushaltestelle Feldbergstrasse am Boden lag.

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass es gegen 05.30 Uhr in der Klybeckstrasse, Höhe Bläsiring, zwischen dem 29-Jährigen und einem dunkelhäutigen Mann zu einer heftigen gewaltsamen Auseinandersetzung gekommen war, in deren Verlauf auch ein Pfefferspray eingesetzt wurde. Dabei wurde dem 29-Jährigen eine Halskette geraubt.

Wie das Opfer bis zur Feldbergstrasse gelangte und wo der genaue Tatort liegt, konnte bis zum aktuellen Zeitpunkt nicht in Erfahrung gebracht werden. Der 29-Jährige wurde durch die Polizei in die Notfallstation eingewiesen.

Angaben zur Täterschaft liegen laut Polizei nicht vor.

55-Jähriger ausgeraubt

Ebenfalls in der Nacht auf Samstag, gegen 4 Uhr, wurde in Basel im Schützenmattpark ein 55-Jähriger Mann Opfer eines Raubes. Dabei wurde er leicht verletzt.

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei zuhanden der Staatsanwaltschaft ergaben, dass sich der 55-Jährige auf dem Weg nach Hause befand. Plötzlich kamen ihm zwei Unbekannte entgegen, griffen ihn an und stiessen ihn zu Boden.

In der Folge raubten sie ihm das Bargeld und flüchteten, vermutlich mit einem Auto, in unbekannte Richtung. Eine Fahndung blieb erfolglos.

Das Opfer konnte keine Angaben zum Signalement machen, lediglich, dass die beiden Täter ein südländisches Aussehen hatten.

Polizei sucht Zeugen

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft Basel-Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

(bzbasel.ch)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 11.07.2016 00:16
    Highlight "Unbekannte Räuber schlagen in Basel zweimal zu"

    Wieso? Haben sie zwei Banken gegründet?
    0 0 Melden
  • axantas 09.07.2016 19:24
    Highlight "Unbekannte Räuber" - soso. Das haben Räuber, die zuschlagen können so an sich. Wären sie bekannt, sässen sie im Kittchen und könnten nicht mehr räubern...
    5 4 Melden

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen