Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Quartier evakuiert

Grossbrand in Genf fordert acht Schwerverletzte

03.10.14, 08:06 03.10.14, 09:15
Un blesse est evacue par les pompiers du SIS (Service d'Incendie et de Secours) lors de l'incendie d'un appartement situe a la rue des Contamines, ce vendredi 3 octobre 2014 a Geneve. Un incendie qui s'est declare dans la nuit de jeudi a vendredi dans un appartement du 1er etage d'un immeuble a la rue des Contamines a Geneve a fait huit blesses graves. Trois d'entre eux ont ete heliportes au Centre romand des grands brules au CHUV. Les pompiers ont du evacuer les sept etages du batiment. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Drei Schwerverletzte mussten per Helikopter in den Universitätsspital transportiert werden – die Feuerwehr war mit 15 Fahrzeugen im Einsatz. Bild: KEYSTONE

Ein Brand im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses in Genf hat in der Nacht auf Freitag acht Schwerverletzte gefordert. Das siebenstöckige Gebäude im Florissant-Quartier musste von der Feuerwehr vollständig evakuiert werden, wie die Polizei bekannt gab.

Florissant-Quartier in Genf: hier ereignete sich der Brand. google maps

Der Brandalarm war kurz nach 02.00 Uhr ausgelöst worden. Drei der Schwerverletzten mussten per Helikopter in die Abteilung für schwere Brandverletzungen des Lausanner Universitätsspitals CHUV transportiert werden.

Les tentes medicalisees avancees pour accueillir les blesses et les personnes evacuees par les  pompiers du SIS (Service d'Incendie et de Secours) sont installees, lors de l'incendie d'un appartement situe a la rue des Contamines, ce vendredi 3 octobre 2014 a Geneve. Un incendie qui s'est declare dans la nuit de jeudi a vendredi dans un appartement du 1er etage d'un immeuble a la rue des Contamines a Geneve a fait huit blesses graves. Trois d'entre eux ont ete heliportes au Centre romand des grands brules au CHUV. Les pompiers ont du evacuer les sept etages du batiment. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Der Verkehr im Genfer Florissant-Quartier wurde grossräumig umgeleitet. Bild: KEYSTONE

Elf weitere Personen wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen behandelt. 28 Personen wurden in einem vor Ort eingerichteten Sanitätsposten betreut, wie ein Sprecher der Genfer Kantonspolizei weiter sagte. Die Feuerwehr war mit 15 Fahrzeugen vor Ort. Zudem wurden fünf Ambulanzen an den Brandort beordert.

Vue de l'appartement situe au 1er etage a la rue des Contamines detruit par un incendie, ce vendredi 3 octobre 2014 a Geneve. Un incendie qui s'est declare dans la nuit de jeudi a vendredi dans un appartement du 1er etage d'un immeuble a la rue des Contamines a Geneve a fait huit blesses graves. Trois d'entre eux ont ete heliportes au Centre romand des grands brules au CHUV. Les pompiers ont du evacuer les sept etages du batiment. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Ausgebrannte Wohnung im Florrisant-Quartier – das Gebäude musste vollständig evakuiert werden. Bild: KEYSTONE

Die in der Nacht evakuierten Hausbewohner wurden vom Zivilschutz aufgenommen und betreut. Im Bereich des Brandorts kam es zu grossen Verkehrsbehinderungen. (wst/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tausende demonstrieren in Genf für wirksamere Schritte gegen Klimaerwärmung

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstagnachmittag am Klimamarsch von Genf teilgenommen. Sie forderten die Politiker auf, unverzüglich wirksame Massnahmen im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu ergreifen.

Rund 20 Organisationen mit Unterstützung der Klima-Allianz Schweiz hatten zu der Manifestation im Zentrum der Rhonestadt aufgerufen. Sie gaben die Teilnehmerzahl mit über 7000 an, die Polizei allerdings geht von 3000 bis 3500 aus. Greenpeace-Sprecher Mathias Schlegel zeigte sich jedenfalls sehr …

Artikel lesen