Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lawinenunglück

Lawine im Wallis fordert ein viertes Todesopfer

22.02.15, 09:45 22.02.15, 12:01

Eine Lawine im Gebiet des Grossen Sankt Bernhard im Wallis hat am Samstagmittag fünf italienische Tourengänger verschüttet. Zunächst konnten alle ausgegraben werden - doch vier von ihnen starben später im Spital. Ein Mann wurde leicht verletzt, ein sechstes Mitglied der Gruppe war nicht in die Lawine geraten. Bei den Opfern handelt es sich gemäss Angaben der Walliser Kantonspolizei um zwei Frauen und zwei Männer aus der Region Mailand. Sie waren alle 51 und 52 Jahre alt. Das fünfte Opfer - ein 52-jähriger Mann - wurde leicht verletzt. Ein sechster Tourenfahrer geriet nicht in die Lawine und blieb unverletzt.

Rettungshelikopter im Unglücksgebiet Bild: EPA/KEYSTONE

Die Gruppe war am Samstag nach 13 Uhr auf dem Weg in Richtung Hospiz auf dem Grossen Sankt Bernhard, als sich bei der «Combe des Morts» auf rund 2300 Metern Höhe die Schneemassen lösten. Die Lawine war rund 80 Meter breit und 200 bis 300 Meter lang. Die Tourengänger waren alle mit Lawinenverschüttetensuchgeräten ausgerüstet. Wegen des schlechten Wetters mit starkem Wind und Nebel gestalteten sich die Bergungsarbeiten im Grenzgebiet zu Italien jedoch schwierig. Dennoch konnten alle fünf Verschütteten ausgegraben werden - sie waren bis zu 2,5 Meter tief unter den Schneemassen begraben. Rund 30 Rettungskräfte standen im Einsatz.

Von einzelnen Sportlern ausgelöst

Die Geretteten wurden mit Helikoptern in die Spitäler von Martigny und Sitten geflogen. Drei von ihnen verstarben noch am Samstagnachmittag, ein Mann in kritischem Zustand erlag in der Nacht auf Sonntag seinen schweren Verletzungen. Zum Zeitpunkt des Lawinenniedergangs herrschte laut Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) im Gebiet mässige Lawinengefahr (Stufe 2 von 5). Die Route wird häufig begangen. Am Sonntag war die Gefahr im südlichen Wallis als «erheblich» (Stufe 3) eingestuft. Die Walliser Polizei wies darauf hin, dass Lawinen von einzelnen Wintersportlern ausgelöst werden können, und empfahl, den Neuschnee auf den Pisten zu geniessen. In diesem Winter sind damit in der Schweiz bereits 25 Menschen von Lawinen verschüttet und getötet worden. Ein schwarzes Wochenende war dasjenige vom 31. Januar/1. Februar: Mehrere Lawinenniedergänge forderten insgesamt acht Todesopfer. (sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Defekt bei der Schilthornbahn – 400 Leute mit Helikopter abtransportiert

Rund 400 Touristen haben am Donnerstagnachmittag im Berner Oberland unverhofft einen Helikopterflug absolvieren können oder müssen. Grund dafür war ein Defekt der Schilthornbahn im Abschnitt Mürren-Birg.

Wie die Schilthornbahnen mitteilten, trat der Defekt just dann auf, als die Kabine in der Station Birg auf 2677 Metern über Meer angekommen war. Deshalb konnten die Touristen normal die Kabine verlassen, blieben also nicht in der Luft stecken. Der Zwischenfall ereignete sich gegen elf Uhr. Die talwärts fahrende Kabine war leer.

Die Störung liess sich nicht sofort beheben, und zudem drohten Gewitter. Deshalb entschied sich die Unternehmensleitung, alle 259 Passagiere und 18 Mitarbeitenden auf der …

Artikel lesen