Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieso du dich über deine Erfolge heimlich freuen solltest

17.02.17, 09:11 17.02.17, 09:32


Und wie geht Ihr so mit Erfolg um? Seid Ihr eher so die stillen Geniesser? Oder eher so ein Opfer wie Renato Kaiser? Er findet nämlich, Erfolg findet nur dann richtig statt, wenn jemand zusieht. Vielleicht hat er auch darum keine Freunde. Was das mit Pandabären, Bankern, Tierpflegerinnen, Sozialpädagogen und Fahrlehrern zu tun hat, seht Ihr in folgendem Video.

Still geniessen ist für Verlierer!

Video: watson.ch

Verpasse nie wieder einen Kaiserschnitt! Hier Push abonnieren:

– In der watson-App (iPhone/Android) aufs Menü (3 farbige Strichli rechts oben) klicken
– Ganz unten Push-Einstellungen antippen (je nach Handy musst du bitzli runterscrollen) und bei
KAISERSCHNITT (und was dich sonst noch interessiert) auf «ein» stellen, FERTIG.

Mehr von Renato Kaiser gibt es hier:

«Ich habe nichts gegen Schwule, aber ...»

«Frauen vorschreiben, was sie AN- oder AUSziehen sollen – seid ihr eigentlich birräweich?»

Der Feminismus nervt wirklich! Da kann Mann den Frauen nicht mal mehr nachpfeifen!

Du bist so 2016!

Wieso du dich über deine Erfolge heimlich freuen solltest

Warum du deinen Kindern nichts vom Christkind erzählen solltest! Wirklich nicht! Nie!

«Trump ist ein bisschen wie der eine Witz, den alle machen, bis einer weint»

«Egalize it!» – Warum du wirklich keine Angst vor einer Hanflegalisierung haben musst

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

Alle Artikel anzeigen

Renato Kaiser

Renato Kaiser ist Spoken-Word-Künstler, Satiriker, Kabarettist, ziemlich freundlich und macht Videos über Dinge, die ihn beschäftigen. Was seine Zuschauerinnen und Zuschauer beschäftigt, ist das Muttermal unter seiner rechten Augenbraue und sein St. Galler Dialekt. Nein, es ist kein Pickel und nein, er wird ihn nicht ausdrücken. Und nein, den Dialekt kann er nicht ändern und nein, er weiss auch nicht, warum er euch das antut (kauft sein Buch «Uufpassä nöd aapassä» – Erlebnisse aus der Selbsthilfegruppe für Anonyme Ostschweizer).

Im richtigen Leben steht er auf Spoken-Word-, Comedy- oder Kleinkunstbühnen, zum Beispiel mit seiner Soloshow «Renato Kaiser in der Kommentarspalte».

Renato Kaiser auf HomepageFacebookYoutube – plus Lesebühne

Auf diesem Foto sieht Renato Kaiser aus als sähe er gut aus. Da freut er sich. Copyright: Johanna Bossart

Mehr zum Thema Burkini und westliche Kultur:

«Machen Sie sich bitte frei» – , sagte der bewaffnete Polizist am Strand von Nizza zur Muslima

Warum die Burka-Debatte einfach nur bescheuert ist

Burkaverbot: Rate mal, wie viele Bussen die Tessiner Polizei bis jetzt verteilt hat!

Burkaverbot im Tessin: Keine Busse, aber böse Blicke – ein Erfahrungsbericht

#Burkaverbot, Hurenkäppeli, Judenhut: Kleidervorschriften waren schon immer Unsinn

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • heul doch 18.02.2017 12:03
    Highlight Das ist ja gar nichts. Ich hab einmal genau das selbe gemacht... Und dann nicht mal geld in die parkuhr geworfen! OG-style ;-)
    4 0 Melden
  • syrop 17.02.2017 15:36
    Highlight Also ich mag den Renato!
    22 10 Melden
  • Luca Brasi 17.02.2017 10:15
    Highlight Und jetzt?
    23 4 Melden
    • Bot 17.02.2017 10:30
      Highlight Auf alle Links in der Infobox klicken.
      6 2 Melden
    • Dingsda 17.02.2017 13:37
      Highlight Finger im Po - Mexico!
      9 3 Melden

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Ich bin ein Landkind. Und als Landkind war man damals, als ich ein Teenagermädchen war (also vor gut fünf Jahren), Hockeyfan. Und man rauchte als Hobby. Und man trug diese grauenvollen Adidashosen mit den Knöpfen an der Seite und dazu Buffalo-Schuhe, aber das soll hier nicht Thema sein. Mein gesamtes schulisches Umfeld fäänte damals für Kloten oder Fribourg, ich für den ZSC, der zu jener Zeit gerade vom Zürcher SC zu den ZSC Lions wurde. Einerseits tat ich dies aus Protest gegen die …

Artikel lesen