Schweiz

Wenn eine Kanadierin versucht, Jassen zu lernen ... ¯\_(ツ)_/¯ 

Unsere Lieblingskanadierin lernt Jassen, das Schweizer Nationalkartenspiel.

12.07.17, 14:54 13.07.17, 08:29
2m 28s

Jassen ist unnötig kompliziert und unlogisch. Und ich mag es

Video: watson/Emily Engkent

So wie ich es gelernt habe, soll man mit Deutschschweizer Karten jassen. Ihr dürft aber gerne in der Kommentarspalte darüber streiten.

Umfrage

Was tust du lieber?

  • Abstimmen

1,193 Votes zu: Was tust du lieber?

  • 24%Jassen.
  • 32%Fondue essen.
  • 44%Fondue mit Jasskarten essen.

Wieso ich Jass gelernt habe:

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
47
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Huber 22.07.2017 08:47
    Highlight Ich möchte mit Emily mal ein Käsefondue essen :-) Eines Tages findet sie es sicher fein. Eines Tages !!!!
    2 0 Melden
  • Markus Bolliger 16.07.2017 00:00
    Highlight Die Grenze der Französischen und Deutschen Karten im schönen Kanton Aargau stammt daher, dass die Berner Herrschaft bis 1798 Östlich der Reuss endete. Das Fricktal gehörte zum Habsburger Reich, Freiamt war von den Innerschweizern verwaltet, der Berner Aargau von Bern. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Berner_Aargau
    5 1 Melden
  • pamayer 14.07.2017 01:07
    Highlight was wottsch! d'emily isch eifach ungoublich. so cool. tuet e chli naiv und het's fuschtdick hinter de ohre.

    schtöck - wys - stich und d'emily het putzt.

    i love you for this!

    7 4 Melden
  • Smiley99 13.07.2017 19:03
    Highlight De Teppich isch übrigens damit me d charte nöd so vom Tisch mues ufchnüble. Das isch die einzig Funktion sowiit ich weiss, aber ich vermiss en scho wemmer mal kene hend. Und jezt: vil spass Emily😉
    10 1 Melden
  • fifiquatro 13.07.2017 13:38
    Highlight Emily lach doch mal! *Duckundweg* :-)
    7 0 Melden
  • mal! 13.07.2017 08:56
    Highlight Im Thuogao spielen wir natürlich mit Deutschschweizer Karten. Französische wurden bei uns vermutlich eh mal verboten.
    9 2 Melden
    • pamayer 14.07.2017 01:11
      Highlight hättet eben das frühfranzösisch nicht streichen sollen.
      oder habt ihr's wieder im lehrplan?
      egal. das französische ist sowieso sorte de drôle et un peu ridicule et surtout trop... trop... trop charmant.
      voilà, bonne nuit, les thurgovies
      11 0 Melden
    • Paples 19.07.2017 15:02
      Highlight Aus dem Italienischen kommt der 5er Jass, aus dem der Schweizer Spitzname abstammt. Es gibt natürlich noch die italienischen Karten, die im Tessin gespielt werden.
      6 0 Melden
    • pamayer 20.07.2017 01:45
      Highlight che bello!
      2 0 Melden
  • Luisigs Totämuggerli 13.07.2017 08:24
    Highlight In Nidwalden wird mehrheitlich mit den Deutschschweizer Karten gejasst. Gibt aber noch spezielle Karten für spezielle Jassvarianten (z.B. Kaiserjass / Chäisärä)

    Dazu ein Käsefondue und ein gutes Kaffi Schnapps *-*

    Jetzt hab ich Lust zu jassen :)
    13 1 Melden
  • Benot 12.07.2017 23:19
    Highlight Die Ponte mit dem Ass hat sie erst gar nicht erst hervorgehoben...
    Muss lustig sein für einen Englischsprachigen, wenn immer wieder voller Begeisterung laut Ass!! gerufen wird.
    3 4 Melden
    • Mia_san_mia 13.07.2017 03:51
      Highlight Genau das hab ich auch gedacht 😄
      4 1 Melden
  • Sauäschnörrli 12.07.2017 23:02
    Highlight Hat Emily schon jemand gesagt dass man neuerdings um sich einzubürgern nicht nur den Dorfmetzger kennen muss, man muss auch auf der Gemeindeversammlung ein Caquelon Fondue seiner Wahl essen und es geniessen? (Es ist Aufgabe der Bürger zu entscheiden ob der Einbürgerungswillige es auch wirklich genoss oder ob er nur so tat)
    20 4 Melden
    • Emily Engkent 13.07.2017 13:22
      Highlight Oje!
      5 1 Melden
  • Tataaa 12.07.2017 21:00
    Highlight Grossartig!
    13 1 Melden
  • Pachyderm 12.07.2017 20:03
    Highlight Jetzt habe ich Lust auf Fondue.
    35 1 Melden
  • Sapere Aude 12.07.2017 18:27
    Highlight Welches nun wirklich die "richtigen" Karten seien, ist also noch zu diskutieren. Da herrscht nämlich noch grosse Uneinigkeit darüber, zu sehen auch in der Kommentarspalte.
    18 7 Melden
  • Sherlock64 12.07.2017 17:30
    Highlight Wo man die zweite Person Plural als Höflichkeitsform benutzt (wie auf Französisch - heit Dir...), wird mit französischen Karten gespielt, und wo die deutsche Höflichkeitsform zur Anwendung kommt (also dritte Person Plural - händ Sie...) mit deutschen Karten (natürlich gibts Ausnahmen, etwa in der Grischa).
    38 4 Melden
  • Maranothar 12.07.2017 17:11
    Highlight Ein Spiel dass ich nichtmal versucht habe zu lernen. Das sah schon im Fernsehn zum einschlafen aus.
    30 100 Melden
    • Hoppla! 12.07.2017 18:53
      Highlight Ou, das ist in der Schweiz Majestätsbeleidigung... :-)

      Aber ich bin voll bei dir!
      28 12 Melden
    • Maranothar 13.07.2017 20:22
      Highlight Ich sehe es an den Blitzen. Bleibe dabei, da schläft einem ja das Gesicht ein.
      1 7 Melden
  • Filzstift 12.07.2017 17:09
    Highlight Wehe dem, der eine Frau oder einen Mann ennet der Brünig-Napf-Reuss Linie heiratet... An ihre Schwiegermutter gewöhnt man sich, an all die Eigenarten meiner Frau sonst auch, aber die Karten... die Karten!! Im Sinne: "Spielt doch alleine, ich bleibe bei meinen Karten!"

    (die eigentliche leidtragende ist aber meine Frau: sie zog zu mir...)
    46 1 Melden
    • Pesche Zurbuchen 16.07.2017 20:20
      Highlight Mit "ennet" der Brünig-Napf-Reuss Linie meinst du hoffentlich "östlich". Im Westen sind wir bezüglich Emanzipation nämlich weiter!
      2 0 Melden
  • kerZHakov 12.07.2017 16:43
    Highlight Jassen NUR mit Deutschschweizer Karten. Die Französischen sind nur fürs pokern erfunden worden! 😊
    53 80 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.07.2017 16:19
    Highlight Jassen und "National"Spiel - darf das wirklich in eurem Jargon auftauchen? Wow!
    8 87 Melden
    • Mia_san_mia 13.07.2017 03:52
      Highlight Wieso nicht? 😲 Ist ja so...
      8 1 Melden
  • fischbrot 12.07.2017 16:06
    Highlight Oh ja, ich kann das gut nachvollziehen. Mein Vater hat mehrmals unter grösstem Einsatz versucht, mir das Jassen beizubringen. Ich hab mich so dämlich angestellt, dass er mich wohl am liebsten enterbt hätte 😞
    39 5 Melden
  • Töfflifahrer 12.07.2017 15:50
    Highlight Ich lach mich krumm 😂😂😂
    23 3 Melden
  • Kunibert der fiese 12.07.2017 15:42
    Highlight Angeberwissen für zwischendurch:

    Die sogenannte "Brünig-Napf-Reuss Linie" ist eine kulturgrenze in der schweiz. Westlich von ihr wird mit französischen, östlich davon mit deutschschweizer karten gejasst. 🤓

    Richtige jasser sind natürlich mit beiden karten vertraut 😉
    68 6 Melden
    • Marshawn 12.07.2017 16:10
      Highlight nix angeberwissen! 😒 basiswissen 😅
      38 4 Melden
    • CasRas 12.07.2017 16:27
      Highlight Nur blöd, dass Graubünden auch östlich davon liegt, aber mit französischen Karten jasst. ;)

      Falls es wen genauer interessiert: https://de.wikipedia.org/wiki/Jass#Karten
      25 4 Melden
    • kerZHakov 12.07.2017 16:45
      Highlight Stimmt nicht! Bei uns in Surses (Oberhalbstein, Savognin) wird mit Deutschschweizer Karten gejasst!
      19 11 Melden
    • joe 12.07.2017 17:16
      Highlight "Brünig-Napf-Reuss Linie" oder wie ich es nenne, der echte Röschti-Graben!
      20 3 Melden
    • LOL 12.07.2017 17:28
      Highlight @kerZhakov
      In Graubünd gibts beides. Meinesswissens nach werden jedoch mehrheitlich die französchischen Karten genutzt.
      9 2 Melden
  • Likos 12.07.2017 15:33
    Highlight Die Mehrheit der Schweiz spielt vernünftigerweise eigentlich mit französischen Karten :P.
    102 91 Melden
    • LittleBallOfHate63 12.07.2017 15:49
      Highlight Zum Glück nicht.
      59 41 Melden
    • Mia_san_mia 12.07.2017 16:00
      Highlight Sicher nicht 😉
      43 35 Melden
    • mal! 13.07.2017 08:55
      Highlight Pfui!
      6 8 Melden
  • LarsBoom 12.07.2017 15:15
    Highlight Also wenn etwas "sludge" ist, dann ist es der Kaffee von Tim Hortons 😡

    Aber ansonsten wieder ein sehr amüsanter Beitrag von Emily. Wird das eigentlich auch irgendwo in Kanada gezeigt?
    35 6 Melden
  • cyrill_10 12.07.2017 15:06
    Highlight Wer westlich der "Brünig-Napf-Linie"(https://de.wikipedia.org/wiki/Br%C3%BCnig-Napf-Reuss-Linie) wohnt jasst selbstverständlich immer mit den französischen Karten. Ist übrigens auch für Anfänger deutlich einfacher dam man die Karten schon aus den gängigen Kasino spielen kennt.
    33 10 Melden
  • Paesq 12.07.2017 15:03
    Highlight Definitiv eine potentielle Kandidatin für das Jassturnier. ;)
    22 5 Melden
    • Reto Fehr 12.07.2017 16:46
      Highlight Das watson-Jassturnier-OK darf stolz berichten: Emily hat eine Wildcard erhalten und ist mit dabei👍🏼
      50 4 Melden
  • BilboBeutlin 12.07.2017 15:02
    Highlight Im Emmental brauchen wir imfau auch die französischen Karten ;)
    52 8 Melden
    • vmaster97 12.07.2017 15:21
      Highlight Im Wallis auch 😌
      32 8 Melden
    • El_Sam 12.07.2017 15:31
      Highlight Im Aargau ist meist beides "erlaubt", ich mag die französischen aber auch lieber.
      34 19 Melden
    • nissi 12.07.2017 15:32
      Highlight Im ganzen Bündnerland wird auch mit den französischen gespielt ;)
      37 11 Melden
    • The Punisher 13.07.2017 01:21
      Highlight im seeland auch. wie auch im berner oberland.
      7 1 Melden

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen