Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zuwanderung

Nationalrats-Kommission lehnt Ecopop-Initiative ab 

27.03.14, 19:14 27.03.14, 22:18

Die Ecopop-Initiative ist laut der Staatspolitischen Kommission (SPK) des Nationalrats gültig. Die Kommission empfiehlt das Volksbegehren jedoch ohne Gegenstimme zur Ablehnung. Für sie sind die vorgesehenen Massnahmen nicht geeignet, das gesetzte Ziel zu erreichen.

Ecopop verlangt, dass die jährliche Netto-Zuwanderung auf höchstens 0,2 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung begrenzt wird, also auf rund 16'000 Menschen. Gleichzeitig soll mindestens 10 Prozent der Gelder für die Entwicklungshilfe für freiwillige Familienplanung eingesetzt werden. Erklärtes Ziel ist es, die natürlichen Lebensgrundlagen zu sichern.

Weil dieses Ziel auf zwei verschiedenen Wegen erreicht werden soll, ist umstritten, ob die Einheit der Materie gewahrt ist. Eine Mehrheit der SPK sah darin kein Problem. Der Antrag, die Initiative für ungültig zu erklären, scheiterte mit 17 zu 6 Stimmen bei 2 Enthaltungen.

Die Initiative selbst lehnte die Kommission aber ab. Die vorgesehenen Massnahmen seien nicht geeignet, die natürlichen Lebensgrundlagen zu sichern. Zudem seien sie mit den internationalen Verpflichtungen der Schweiz nicht vereinbar, würden der Schweizer Wirtschaft schaden und grossen bürokratischen Aufwand mit sich bringen. (tvr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Cassis in Jordanien: «Ich will wissen, was den Friedensprozess hemmt»

Den Bundesrat interessierte sich auf seiner Reise nach Jordanien für die Palästinenser-Frage. Im Interview erklärt er wieso, welche Pläne er im Aussendepartement hat und wie es in der Europafrage weitergeht.

Mit 140 Kilometern pro Stunde brettert der Konvoi von Bundesrat Ignazio Cassis über die Strassen der jordanischen Wüste – von Petra nach Aqaba, wo der Bundesratsjet für die Rückreise in die Schweiz wartet. Der Aussenminister hat auf seiner dreitägigen Reise die neue Botschaft in der jordanischen Hauptstadt eröffnet, er hat mit Aussenminister Ayman Safadi diniert, eine Ausbildungsstätte für palästinensische Flüchtlinge besucht und sich vom Schweizer Archäologen Ueli Bellwald durch …

Artikel lesen