Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cassis übernimmt wichtige Mitarbeiter von Burkhalter



Nach seinem Amtsantritt am Mittwoch hat Bundesrat Ignazio Cassis erste Personalentscheide gefällt. Kommunikationschef Jean-Marc Crevoisier, der bereits für Vorgänger Didier Burkhalter gearbeitet hat, bleibt vorerst im Amt.

Crevoisier selber bestätigte am Freitag eine entsprechende Meldung der «Neuen Zürcher Zeitung». Cassis übernimmt auch Burkhalters persönlichen Mitarbeiter Jon Fanzun. Der zweite persönliche Mitarbeiter, Damien Cottier, wird hingegen ersetzt. Seinen Posten übernimmt Charles Jean-Richard, bisher Fraktionssekretär der FDP.

Offen ist, wer Generalsekretär im Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) wird. In der Regel besetzen Bundesrätinnen und Bundesräte die wichtigste Stabsstelle neu, wenn sie ein Departement übernehmen. Der Entscheid dürfte in den nächsten Wochen fallen. (sda)

Ignazo Cassis: Der neue Bundesrat

abspielen

Video: srf

Bundesratswahlen 2017 

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

Link zum Artikel

Cassis gewählt, das Tessin jubelt ++ So kommentiert die Presse

Link zum Artikel

Moret und Maudet sind nicht allein – erinnerst du dich an diese Fast-Bundesräte?

Link zum Artikel

Wenn Bundesratswahlen sind, Köppel aber nur an seine Deadline denken kann

Link zum Artikel

«Noch ist alles offen» – Was haben Bundesratswahlen mit einem Fussballmatch gemeinsam?

Link zum Artikel

Aufgeregt wie früher, sonntags um 8 im Pischi vor dem TV – die besten Tweets zur #brw

Link zum Artikel

Bye-bye Didier! Ein Diplomat des Herzens tritt ab 

Link zum Artikel

Freimaurer, Rosenkrieg, Sofamuster – die 9 absurdesten Schlagzeilen zur Bundesratswahl 

Link zum Artikel

«Es gibt Widerstand gegen die Kandidatur von Cassis» – Das war die Nacht der langen Messer

Link zum Artikel

Die Bundesrats-Kandidaten im Check – was für und gegen sie spricht

Link zum Artikel

Angriff auf die Zauberformel! 13 Vorschläge, wie der Bundesrat eigentlich aussehen müsste

Link zum Artikel

Seilbahnabo, Theaterloge, Weinkeller – diese kuriosen Privilegien geniesst ein Bundesrat 

Link zum Artikel

Wer wird Bundesrat? Elefantenrunde debattiert in der «Arena» – und designiert Verlierer

Link zum Artikel

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Link zum Artikel

«Herr Cassis, heissen Sie Italiener-Witze gut?» – die Kandidaten im Fake-Hearing 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Luxusresidenzen im Ausland: Bund zahlt Millionen für Botschaften – EDA verteidigt sich

Das Schweizer Aussendepartement bezahlt für angemietete Botschaftsgebäude, Konsulate und Residenzen teils horrende Beträge. Laut «Sonntagszeitung» beliefen sich die Mietkosten im letzten Jahr auf 14.3 Millionen Franken – oder monatlich 1.2 Millionen Franken.

Mit Abstand am teuersten ist die Mietliegenschaft in San Francisco. Hier hat sich der Bund ins «Pier 17»  eingemietet, eine trendige Location mit Sicht auf die Bay Bridge. Die Räume kosten monatlich 89'538 Franken.

Dazu kommen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel