Schweiz

Meldet ihre Ambitionen auf die Nachfolge von Aussenminister Didier Burkhalter an: Laura Sadis. Bild: TI-PRESS

Ja, sie will: Laura Sadis meldet Bundesrats-Ambitionen an – und stellt die Frauenfrage

Bundesrats-Nachfolge: Alt-Regierungsrätin Laura Sadis findet, die Tessiner FDP sollte ein Zweierticket präsentieren – nicht nur einen Mann.

08.07.17, 07:47 02.08.17, 09:58

othmar von matt / schweiz am wochenende

Ein Artikel von

Sie sagt es unerwartet deutlich. Sie habe Kontakte gehabt mit Bixio Caprara, dem Präsidenten der FDP des Kantons Tessin. «Ich stehe für eine Bundesrats-Kandidatur zur Verfügung, wenn die Partei das wünscht», hält Laura Sadis fest. Für sie sei zwar sicher, dass FDP-Fraktionschef Ignazio Cassis kandidiere. «Gibt es nur eine Einer-Kandidatur aus dem Tessin, ist er gesetzt», sagt die ehemalige National- und Regierungsrätin. «Doch es wäre vielleicht gut, einen Mann und eine Frau als Kandidaten zu haben. Die FDP-Frauen möchten – früher oder später – unbedingt wieder eine Frau im Bundesrat

Vielleicht erhält die Frauenfrage also früher als erwartet Schub. Doris Fiala, die Präsidentin der FDP-Frauen, sprach sich für eine Doppel-Kandidatur der Frauen beim Rücktritt von Johann Schneider-Ammann aus. Elisabeth Kopp, die erste Bundesrätin der Schweiz, bringt die Frage der Frauen hingegen schon für die Nachfolge von Didier Burkhalter ins Spiel, wenn sie sagt: «Ein Tessiner Bundesrat – oder noch besser eine Bundesrätin – wäre eine Bereicherung.»

Druck für eine Doppelkandidatur Mann/Frau aus dem Tessin kommt auch von linker Seite. Bei der SP heisst es, mit einer Einer-Kandidatur von Ignazio Cassis riskiere das Tessin, zwischen Stuhl und Bank zu fallen. Grünen-Präsidentin Regula Rytz betont, Sadis sei «eine mutige Person, die gegen den Rechtspopulismus der Lega immer klar Kante zeigte». Und Fiala sieht in Sadis eine «herausragende Politikerin».

«Grossen Respekt»

Sadis war schon 2009 im Gespräch als Kandidatin für die Nachfolge von Pascal Couchepin. «Doch als ich damals angefragt wurde, sagte ich sofort Nein», erklärt sie. Sie sei erst gerade zwei Jahre Regierungsrätin gewesen, und eine Kandidatur wäre «nicht seriös gewesen gegenüber den Bürgern, welche mich gewählt hatten. Heute präsentiert sich die Situation objektiv anders.»

Sie denkt dabei an ihre Karriere mit vier Jahren als Nationalrätin, acht Jahren als Regierungsrätin, neun Jahren als Bankrätin der Nationalbank und als ehemalige Fraktionschefin der Tessiner FDP. «Ich habe zwar grossen Respekt vor dem Amt des Bundesrats. Das ist eine ernsthafte und schwierige Aufgabe», sagt sie. «Aber ich habe eine gewisse Erfahrung und bin grundsätzlich frei als Person. Ich habe keine Interessenkonflikte. Transparenz ist mir wichtig in der Politik.» Sie sei zwar nicht «unendlich ehrgeizig», betont Sadis, möge im Gegenteil überehrgeizige Politiker nicht. «Doch Politik fasziniert mich.»

«Das ist ja wie im Mittelalter»

Für Regula Rytz ist klar: «Auf das Zweierticket der FDP muss eine Frau kommen. Und Laura Sadis ist dafür eine valable Kandidatin.» Mögliche Frauen-Kandidaturen sind auch in der Westschweiz in Sicht. Als Top-Kandidatin gilt die Waadtländer FDP-Nationalrätin Isabelle Moret. Ob sie tatsächlich kandidiert, ist offen. «Ich bin zurzeit in den Ferien», schreibt Moret auf eine Anfrage. «Ich werde mich Ende Juli entscheiden.» Sollte Moret eine Kandidatur verwerfen, stünde die Waadtländer Regierungsrätin Jacqueline de Quattro bereit.

«Wir müssen Frauen pushen», findet Regula Rytz, Präsidentin der Grünen Partei Schweiz. Bild: KEYSTONE

«Wir müssen Frauen pushen», sagt Rytz. «Frauen sind in der Schweizer Politik noch immer die Ausnahme der Regel.» Das zeige sich an der Tatsache, dass im modernen Bundesstaat bislang sieben Tessiner Bundesräte gewählt wurden – und ebenfalls «nur gerade sieben Frauen, wobei zwei dieser Frauen ihr Amt vorzeitig verlassen mussten». Elisabeth Kopp (FDP), 1984 zur ersten Bundesrätin gewählt, trat 1989 unter grossem Druck zurück. Und Ruth Metzler (CVP) wurde 2003 von Christoph Blocher (SVP) verdrängt. Abgesehen von Kopp und Metzler sassen oder sitzen nur gerade Ruth Dreifuss (SP, 1993–2002) im Bundesrat, Eveline Widmer-Schlumpf (BDP, 2007–2015), Micheline Calmy-Rey (SP, 2003–2011), Doris Leuthard (CVP, seit 2006) und Simonetta Sommaruga (SP, seit 2010).

Nach der «verspäteten Einführung des Frauenstimmrechts» von 1971 hätten die Frauen zwar «einige spektakuläre Wahlerfolge» gefeiert, sagt Regula Rytz. Der Frauenanteil in politischen Ämtern stagniere aber bei durchschnittlich 25 Prozent. Es gebe gar wieder reine Männerregierungen. «Das ist ja wie im Mittelalter.» Für Rytz braucht es deshalb in der Bundesverfassung einen Passus, der eine angemessene Frauenvertretung sichert. Sie unterstützt darum die parlamentarische Initiative von Grünen-Nationalrätin Maya Graf (BL), Co-Präsidentin von Alliance F, dem Dachverband der Frauenorganisationen der Schweiz.

Graf fordert den Satz in der Bundesverfassung, es sei darauf Rücksicht zu nehmen, «dass die Landesgegenden, die Sprachregionen sowie die Geschlechter angemessen vertreten» seien: «Die angemessene Vertretung der Geschlechter muss ein wichtiges Thema sein in der Kriterien-Hierarchie», hält Grünen-Präsidentin Rytz fest. Immerhin sei die Gleichstellung zwischen Mann und Frau seit der Gründung des Bundesstaates von 1848 ein «wunder Punkt» der Schweizer Demokratie.

Didier Burkhalter tritt per Ende Oktober als Bundesrat zurück

29s

Didier Burkhalter legt sein Amt als Bundesrat nieder

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 08.07.2017 15:03
    Highlight "Für Regula Rytz ist klar: «Auf das Zweierticket der FDP MUSS eine Frau kommen.»"

    Immer wieder bemerkenswert, wie unverschämt die Präsidentin dieser Splitterpartei mit eben mal 7% Wähleranteil solche Forderungen stellt!
    17 7 Melden
  • FrancoL 08.07.2017 14:51
    Highlight Ich lese; Eine Frau wäre eine Bereicherung oder sie wäre eine valable Kandidatin. Dazu wird von vielen gefordert dass eine Frau aufgestellt wird.

    Geht es nicht um die Landesregierung?

    Man kann nicht fordern was nicht genügend aufgebaut wurde und Attribute "es wäre eine Bereicherung" oder "valable Kandidatin" sind für mich ob auf Mann oder Frau angewendet ungenügend um jemanden in den BR zu wählen.

    Man kann nicht plötzlich etwas aus dem Hut zaubern, weil man den Tessin befriedigen will oder die Frauenfrage lösen.

    Es braucht viele Jahre und Knochenarbeit um GUTE KandidatInnen zu erreichen.
    15 1 Melden
  • rodolofo 08.07.2017 12:00
    Highlight Richtiger Kanton, aber falsches Geschlecht.
    Aus Sicht der FDP vielleicht noch weniger, als aus Sicht der SVP, die ja ziemlich grob darauf achtet, dass ihr "Elitärer Bruder FDP" nicht allzu sehr nach links ausschert und immer wieder schön brav strammsteht vor dem Rechtsnationalen Drill-Sergant, wenn dieser mit der Trillerpfeife antraben lässt.
    "Und stillgestanden!!! Uund abmarrrsch!!! Uund rechts... rechts... rechts... rechts... Uund halt!!!
    Frauen vor!!! ABTRETEN UND RUHN!
    Die Andern machen weiter!
    Cassis, grins nicht so blöd!
    Dir werde ich das Südländer-Lachen schon noch austreiben!
    Uund..."
    5 14 Melden
  • Thinktank 08.07.2017 10:24
    Highlight Warum nicht eine geborene Tessiner Lesbe, die in ihrem Körper gefangen ist und eigentlich immer schon ein Aargauer Hetero Mann sein wollte?
    59 53 Melden
    • dondor 08.07.2017 12:27
      Highlight Genial
      9 3 Melden
    • Fichtenknick 08.07.2017 15:50
      Highlight Ich hoffe, du bist stolz auf dich für diesen geschmacklosen Kommentar. Manchmal kann man wirklich nur den Kopf schütteln.
      9 13 Melden
  • Boogie Lakeland 08.07.2017 10:00
    Highlight Ja klar, noch eine Quote in der Verfassung. Als NR wäre ich von allen bisher genannten Kandidaten für Sadis.
    Aber Achtung Frau Rytz: nicht weil Laura Sadis eine Frau ist. Nein nein. Sondern weil sie eine gute Politikerin ist.
    51 9 Melden
  • Ville_16 08.07.2017 09:25
    Highlight Immer dieses leidige Thema. Die fähigsten gehören in dieses Amt. Mann oder Frau ist doch egal.
    67 9 Melden
    • Imagine 08.07.2017 14:52
      Highlight Nein, es ist nicht egal - als Frau fühle ich mich oft nicht vertreten. Ist leider nicht so, dass die Fähigsten gewählt werden, sondern oft diejenigen, die gut vernetzt und machtbewusst sind.
      Frauen werden zudem rasch kritisiert für Verhaltensweisen, die bei Männern absolut OK sind, z.B. eben Machtbewusstsein, Durchsetzungsfähigkeit, etc.

      Noch immer fehlt ein angemessener (d.h. 50%) Anteil Frauen in allen wichtigen Bereichen (Politik, Wirtschaft, Universitäten, etc.) - mir scheint manchmal, dass Minderheiten mehr zu ihren Rechten kommen als Frauen - die eine Hälfte der Menschheit.
      9 19 Melden
  • R. Peter 08.07.2017 09:08
    Highlight Ach was, geht gür die Sexisten wieder Geschlecht über Leistung 😑....
    44 7 Melden
  • Maruel 08.07.2017 08:53
    Highlight Ich finde es zwar gut, wenn auch Frauen politisch in amgemessener Anzahl vertreten sind. Gleichzeitig Frage ich mich auch, wie sich Frau Rytz eine "Frauenquote" für Regierungen vorstellt. Klar könnt man die Wählenden "zwingen", Frauen zu wählen, indem man nur Frauen zur Wahl stellt. Ob das wirklich klug und der richtige Weg ist, ich weiss es nicht.
    29 7 Melden
    • atomschlaf 08.07.2017 15:04
      Highlight Warum soll man irgendwas erzwingen?
      Die Frauen stellen bekanntlich die Bevölkerungsmehrheit. Sie haben es selbst in der Hand für eine angemessene Vertretung in der Politik zu sorgen.
      Dass sie es nicht tun, ist nicht die Schuld der Männer.
      13 0 Melden
  • paedesch 08.07.2017 08:16
    Highlight Nein
    14 16 Melden

Bundesrat stoppt das Kochen lebender Hummer

Wer frischen Hummer, Langusten oder Bärenkrebs essen will, wird künftig tiefer in die Tasche greifen müssen. Gegen den Widerstand von Gastronomen hat der Bundesrat beschlossen, dass lebende Panzerkrebse vor dem Töten betäubt werden müssen.

Heute werden die Tiere in der Regel lebend ins kochende Wasser geworfen. Mit diesem heftig umstrittenen, aber weit verbreiteten Umgang mit Panzerkrebsen ist nun Schluss. In Zukunft müssen die Tiere betäubt werden, zum Beispiel mit Elektroschocks. Restaurants, …

Artikel lesen