Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Kuss-Verbot im Bundeshaus? Echt? Wir haben nachgefragt

Letzte Woche erhielt das Personal des Bundessicherheitsdienstes (BSD) an einem Rapport eine neue Weisung: Die Sicherheitsleute, sowohl Frauen wie Männer, wurden vom Vorgesetzten angewiesen, körperbetonte Begrüssungsarten wie die französische (Küsschen links, Küsschen rechts) im Bundeshaus zu unterlassen.

15.12.17, 07:27 15.12.17, 07:42

Henry Habegger / Nordwestschweiz



Einem Beobachter fiel es sofort auf am Mittwoch letzter Woche. Da wurde Alain Berset (SP) von der Bundesversammlung glänzend zum Bundespräsidenten 2018 gewählt, aber es fehlte etwas. Statt mit Küsschen links, Küsschen rechts erhielt Berset den Blumenstrauss von Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter (FDP) mit distanziertem Händedruck ausgeliefert.

Nicht besser erging es dem Vize Ueli Maurer. Der Beobachter vermutete im Vorgang eine Ausgeburt der Affäre um Yannick Buttet, der Frauen zu nahe getreten sein soll. Sollten im Bundeshaus nun puritanische Sitten im Umgang der Geschlechter Einzug gehalten haben?

Karin Keller-Sutter gratuliert dem neuen Bundespräsidenten Alain Berset – per Händedruck ohne Küsschen.  Bild: KEYSTONE

Alltägliches Abküssen

So oder so: Ebenfalls letzte Woche erhielt das Personal des Bundessicherheitsdienstes (BSD) an einem Rapport eine neue Weisung, wie der «Nordwestschweiz» berichtet wurde. Die Sicherheitsleute, sowohl Frauen wie Männer, wurden vom Vorgesetzten angewiesen, körperbetonte Begrüssungsarten wie die französische (Küsschen links, Küsschen rechts) im Bundeshaus zu unterlassen.

Solcherart Begrüssung, etwa zwischen Sicherheitspersonal und Parlamentsmitgliedern oder Verwaltungsangestellten, gehörte im Bundeshaus bisher zum alltäglichen Bild.

Liebe Schweiz, ich checke deine Begrüssungs-Rituale nicht

Video: watson/Emily Engkent

Aber das Personal, das die Eingänge zum Bundeshaus, zu den Ratssälen bewacht, ist nun angehalten, das Begrüssungs- oder Verabschiedungszeremoniell auf den züchtigen Händedruck oder rein verbalen Austausch zu beschränken: Der Abküss-Ukas.

Die Weisung, so wird vermutet, sei aus Sorge um den guten Ruf des Bundessicherheitsdienstes erlassen worden, der im Fedpol (Bundesamt für Polizei) im Departement von Simonetta Sommaruga (SP) angesiedelt ist. Man weiss ja nie, ob aus der französischen Begrüssungsmodalität ein Belästigungsfall werden könnte.

«Fake News» – really?

Frage, bereits letzte Woche, ans Fedpol: Gab es einen derartigen Ukas, und was wird damit bezweckt? Eine Fedpol-Sprecherin machte sich intern kundig und beschied: «Fake News». Eine Rückfrage im Bundeshaus ergab allerdings: Die Weisung habe es sehr wohl gegeben, erlassen an einem Morgenrapport in der zweiten Sessionswoche.

Eine Weisung also, so sensibel oder je nach Standpunkt so kurios, dass sie geheim bleiben muss? Die Leute vom Sicherheitsdienst im Fedpol würden ohnehin mit straffer Hand geführt, man gönne ihnen nicht viel, nicht mal einen anständigen Aufenthaltsraum, sagt eine Parlamentarierin. Überraschen würde sie gar nichts.

Erneute Nachfrage beim Fedpol: Halten Sie daran fest, dass es kein Abküss-Verbot gab? Fedpol-Sprecherin Lulzana Musliu sagt nach neuerlicher interner Abklärung, man finde keine Spur eines derartigen Ukas: «Weder die Leitung noch die Gruppenchefs haben eine solche Weisung mündlich oder schriftlich abgegeben.»

Sie hält aber auch fest: «Für Fedpol ist es generell sehr wichtig, dass sich unsere Mitarbeitenden respektvoll und korrekt verhalten. Als Bundespolizei, welche für die Sicherheit der Parlamentarier und Besucher da ist, erwarten wir von unseren Mitarbeitenden zu jeder Zeit ein professionelles Auftreten.» (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
40
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • einmalquer 15.12.2017 10:49
    Highlight Die Zeiten werden immer schlechter:

    Keine Küsse mehr
    und Beate Uhse meldet Konkurs an
    24 1 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 15.12.2017 10:28
    Highlight So weit haben es Feministen und Medien mit #metoo gebracht...

    Ich achte unterdessen stark darauf im Geschäft nicht mehr mit einer Frau in den Lift zu steigen und hoffe, dass in unserem Team keine weiteren weiblichen Kolleginnen dazu kommen werden. Je weniger Frauen je sicherer!

    Das ganze Geschrei ist für die Frauen mehr als kontraproduktiv!! Aber die Schuld daran werden sicher die Männer haben...
    27 11 Melden
    • Karl33 15.12.2017 11:31
      Highlight besser als vor dem lift darauf zu achten wäre es, vor den wahlen darauf zu achten.
      8 6 Melden
  • poga 15.12.2017 10:18
    Highlight Wurde hier nicht mal ein Kommentar gepostet, Männer schaltet euer Gehirn ein? Solange die sexuelle Belästigung vom Opfer definiert wird, reicht das Gehirn schlicht schlicht nicht aus. Darum muss man solche Erlasse machen. Mir graut vor einer Zeit, in der das Zusammenleben so genormt ist. Dabei wäre doch das Parlament der ideale Platz um zu zeigen, dass so etwas miteinander funktioniert. Wenn sich nur alle zusammenraufen würden.
    18 3 Melden
  • Barracuda 15.12.2017 09:45
    Highlight Wenn ich das recht verstehe geht es ja nur um das Sicherheitspersonal. Aus Gründen der Professionalität kann ich das sogar nachvollziehen. Oder wo sonst werden Gäste und Angestellte so begrüßt von der Security? Alle anderen dürfen ja ungehemmt weiter schmüselen :) Sehe das Problem nicht.
    9 17 Melden
    • steeny 15.12.2017 18:29
      Highlight Absolut richtig! Endlich einer der den Artikel richtig gelesen hat!
      1 0 Melden
  • Karl33 15.12.2017 09:38
    Highlight Jetzt beginnt diese feministische Hysterie nach den USA auch bei uns zu grassieren. Momol, Chapeau. Toll habt ihr das erreicht.
    19 8 Melden
  • amore 15.12.2017 09:37
    Highlight Wenn das so ist, können wir Junker nicht mehr einladen.
    30 3 Melden
  • N. Y. P. 15.12.2017 09:34
    Highlight Ich schlage vor,
    wenn sich im Bundeshaus Vieraugengespräche zwischen Mann und Frau in der Wandelhalle oder in der Kantine etc. ergeben, umgehend ein Protokoll zu erstellen ist.
    Darin entlastet die Frau mit ihrer Unterschrift den Mann sie nicht sexuell belästigt zu haben.

    #Entlastungsprotokoll
    21 3 Melden
  • Fräulein Fensterplatz 15.12.2017 09:12
    Highlight Er hier muss wohl dafür verantwortlich sein xD
    23 3 Melden
  • Fräulein Fensterplatz 15.12.2017 09:10
    Highlight Ja warum nicht! Mir ist dieses 'Küsschen links Küsschen rechts' eher unangenehm - auch sehe ich nicht ein warum meine Mitarbeiter welche ich praktisch jeden Tag sehe mich am Weihnachtsessen plötzlich auf diese Art und Weise begrüssen und verabschieden müssen. Es fühlt sich für mich gewissermassen scheinheilig an und entspricht auch nicht dem Verhältnis von Nähe und Distanz zu meinen Mitarbeitern.

    Für mich hat das vor allem mit Gleichberechtigung zu tun. Ich möchte wie ein Mann begrüsst, verabschiedet oder gar ausgezeichnet werden - mit einem herzlichen Händedruck und einem wohlwollenden Wort.
    13 19 Melden
    • Gustav.s 15.12.2017 13:18
      Highlight Je mehr dieses Küschenzeug verschwindet desto besser. Endlich kein raten mehr wer will es so, wer so und wer gar nicht.
      3 3 Melden
  • Pascal1917 15.12.2017 08:52
    Highlight Aber könnten wir die Begrüssungsform nicht landesweit gesetzlich regeln, bitte?
    Gibt man die Hand, Küsse (Anzahl?) oder doch nur einen Wink in die Runde?
    Und Frauen küssen wir (auch Damen untereinander) aber Männern geben wir nur die Hand.

    Mich verwirrt das ganze ungehäuerlich...
    #teamemily
    19 8 Melden
    • Emily Engkent 15.12.2017 09:33
      Highlight :)
      10 8 Melden
    • einmalquer 15.12.2017 11:37
      Highlight Pascal, lass Dir doch einfach einen Bart wachsen, dann vergeht den Frauen das Küssen

      Problem gelöst
      8 1 Melden
    • poga 15.12.2017 12:05
      Highlight Psst wenn du diese Taktik allen verrätst, ist sie nachher schwerer anzuwenden....
      2 1 Melden
    • Emily Engkent 15.12.2017 14:34
      Highlight Einen Bart wachsen zu lassen probiere ich seit ein weile. Funktioniert noch nicht.
      5 0 Melden
    • poga 15.12.2017 15:28
      Highlight Das liegt am Patriarchat. Oder in deinem Fall an der Abwesenheit des Patriarchats.
      4 0 Melden
  • Str ant (Darkling) 15.12.2017 08:35
    Highlight Der alltägliche Wahnsinn zwischenmenschliches ist pöse und muss gestrichen werden, es gibt ja nichts wichtigeres zu tun!
    26 2 Melden
  • kleiner_Schurke 15.12.2017 08:26
    Highlight Das Problem könnte man doch generell und ganz einfach lösen. Die Frauen müssen sich verhüllen, und Zuhause bleiben, in der Gemeinde schweigen (gem Bibel) oder nur mit dem Bruder oder Cousin auf die Strasse. Damit würde sich dann jegliche Belästigung erübrigen. Ja langsam verstehe ich die Bibel und Koran Freaks. Die wussten noch wie man Problem nachhaltig löst. Amen.
    83 7 Melden
    • welefant 15.12.2017 10:01
      Highlight haha!😅😅😬
      8 1 Melden
    • FrancoL 15.12.2017 10:03
      Highlight Das "Amen" am Schluss ist das nun Deine neue Grussformel?
      4 9 Melden
    • kleiner_Schurke 15.12.2017 13:07
      Highlight Nein das kommt nur bei religiösem Sarkasmus. ich hoffe die 70 Liker haben auch ganz sicher geschnallt, dass es sich um solchen handelte. Irgendwie ein erschreckender Gedankengang...
      3 1 Melden
    • welefant 15.12.2017 16:31
      Highlight hei kleiner schurke, ave maria!
      2 0 Melden
  • fairchild 15.12.2017 08:12
    Highlight Was ist ein ukas? Wir im Artikel 3 mal erwähnt, ohne auf die Erläuterung der Abkürzung einzugehen.
    38 5 Melden
    • lilas 15.12.2017 08:25
      Highlight Anweisung- Erlass- Befehl- sagt google..habs auch noch nie gehört.
      15 3 Melden
    • SemperFi 15.12.2017 09:59
      Highlight Allgemeinbildung?
      3 11 Melden
    • Makatitom 15.12.2017 10:46
      Highlight Musste auch nachschauen. Wikipedia sagt:
      Ein Ukas war im Zarentum Russland und im Russischen Kaiserreich ein Erlass der zaristischen und kaiserlichen Regierung bzw. der orthodoxen Kirchenführung (Patriarch) mit Gesetzeskraft. Vergleichbar sind die Begriffe Edikt und Dekret.
      10 0 Melden
  • Majoras Maske 15.12.2017 08:04
    Highlight Gut gemeint ist nicht gut gemacht. Ist ja nicht mehr soweit davon entfernt, dass Mann einer Frau "aus Sittsamkeit" den Handschlag verweigert...
    42 2 Melden
  • Wie funktioniert das! 15.12.2017 07:46
    Highlight ....übrigends: Die Puritanier im Mittelalter hatten Schottenröckchen an, was hatten die wohl darunter? Ein Griff....:-)
    15 3 Melden
  • Gasosio 15.12.2017 07:39
    Highlight So weit ist nun bereits mit diesem übertriebenen #MeToo-Hype. Traurig, dass dadurch das Zwischenmenschliche und Traditionen auf der Strecke bleiben.
    112 13 Melden
    • TheBean 15.12.2017 09:31
      Highlight Hast du etwas anderes erwartet nach den (berechtigten) Sexismusvorwürfen? Wenn konstant auf Männern rumgehackt wird, muss man damit rechnen, dass diese ihr Verhalten so anpassen, dass sich keine Angriffsfläche mehr bietet.
      13 1 Melden
    • Gubbe 15.12.2017 10:31
      Highlight Also die Küsserei ist keine Tradition. Diese Bakterienübertragung wurde durch die "Bussigesellschaft" initiiert. Vor 20 Jahren war das Abknutschen noch nicht alltäglich. Selbst bin ich dieser "Tradition" nie gefolgt. Wieso sollte ich mir kaum Nahestehende küssen?
      5 11 Melden

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen