Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wisst ihr noch, früher, als wir es noch geil fanden, sonntags um 8 aufzustehen und heimlich TV zu gucken? bild: shutterstock

Aufgeregt wie früher, sonntags um 8 im Pischi vor dem TV – die besten Tweets zur #brw

20.09.17, 08:28 20.09.17, 11:12


Ignazio Cassis ist gewählt. Er hat im 2. Wahlgang das absolute Mehr erreicht. Das erste Bild des neuen Bundesrates erreicht uns von SRF-Hutträger Arthur Honegger:

Und der Claudio Zanetti hat imfall voll den James-Bond-Kugelschreiber – mit Initialen. Damit kann er jetzt 1000-mal Cassis schreiben. 

Bei der FDP spielt die Musik:

Was heute Morgen auf Twitter sonst noch so los war? Guckst du hier:

Für Aufregung sorgte schon die Nacht der langen Messer. Abgesehen von dunklen Augenringen und fahlen Gesichtern lief aber alles ohne Zwischenfälle. Auch die Polizei hat angeblich keine langen Messer gefunden. Und von der Bellevue Bar in Bern kommt sogar eine Erfolgsmeldung.

Während sich die Vereinigte Bundesversammlung bereits im Nationalratsaal niedergelassen hat, haben die vereinigten Twitter-User noch einige Hashtag Probleme: 

#brw17 scheint aber die Nase vorn zu haben. Die Wahl wird natürlich mit viel Spannung erwartet. Einige fühlen sich gar in ihre Kindheit zurückversetzt. 

Derweil nutzen vor dem Bundeshaus einige Unternehmen die mediale Aufmerksamkeit für eigene Zwecke. Salami statt Cassis?

Drinnen hielt der abtretende Bundesrat Didier Burkhalter seine letzte Rede – leider auf Französisch. 

Die Spannung steigt sichtlich. Einige scheinen da aber irgendwas durcheinanderzubringen ...

Weisser Rauch hin oder her. Die Parlamentarier haben ihren Wunschkandidaten aufgeschrieben. HOFFENTLICH ABER AUCH WIRKLICH LESERLICH – NÖD SO BLÖDI SCHNÜERLISCHRIFT!!!!!

Nein, lieber Swiss Danish Guy, den Bachelor wirst du heute wohl nicht in Bern finden. Aber wir würden ihn wählen, gäll Nico?

Sex, Frauen und Luxus – der Bachelor im Kreuzverhör

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

(ohe)

Rücktritt von Bundesrat Didier Burkhalter

Bundesratswahlen 2017

Cassis, Moret und Maudet on the Road: Das Bundesrats-Trio im watson-Check

«It's the biography, stupid!» – Die Doppelbürger-Diskussion um Cassis & Co. ist lächerlich

Der neue Burgunder-Krieg: Zwei Berner und zwei Waadtländer im Bundesrat?

Der «Kranken-Cassis» und Morets «problematische» Rüstungs-Lobby

«Herr Cassis, warum ist ein Tessiner im Bundesrat wichtiger als eine zusätzliche Frau?»

Quotenstreit um Bundesrat: «Es gibt mehr Frauen als Tessiner in der Bevölkerung»

Aussendepartement in SP-Hand? Leuthards «Verzicht» macht es wahrscheinlich

Dieses Flussdiagramm zeigt, weshalb Filippo Lombardi nie Bundesrat wird

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Showdown um gelockerte Waffenexporte: «Stellen Sie sich vor, wo das hinführen würde!»

Heute debattiert der Nationalrat über die umstrittenen Lockerungen beim Waffenexport. BDP-Präsident Martin Landolt will dem Bundesrat Kompetenzen entziehen. Im Interview spricht er über falsche Rezepte, knappe Mehrheiten – und windet der GSoA ein Kränzchen.

Herr Landolt, in einer dringlichen Debatte im Nationalrat muss der Bundesrat heute seine umstrittenen Lockerungen der Regeln beim Waffenexport erklären. Was werden Sie dem Bundesrat sagen?Martin Landolt: Dass er mit diesem Entscheid an den Menschen im Land vorbei politisiert. Der Bundesrat setzt mit diesem Schritt die Glaubwürdigkeit der Schweiz und ihre Werte aufs Spiel.

Weshalb?Der Entscheid ist aus zwei Gründen falsch. Als Bürgerlicher ist für mich klar: Die Schweiz braucht zwar aus …

Artikel lesen