Schweiz

Strassenverkehr

Benzinpreis steigt um 5 bis 7 Rappen pro Liter

19.09.14, 13:59 20.09.14, 12:00

Für die Finanzierung der Nationalstrassen und des Agglomerationsverkehrs will der Bundesrat einen unbefristeten Fonds schaffen. Weniger stark erhöht als zunächst geplant werden die Abgaben auf Treibstoffe und die Erträge der Automobilsteuer.

Rund 375 Millionen Franken im Jahr werden in der Regel allein dem Fond zufliessen. Der Mineralölsteuerzuschlag auf Treibstoffe wird in einem ersten Schritt um 5 bis 7 Rappen pro Liter erhöht, wie das Bundesamt für Strassen (ASTRA) mitteilte. So werde sichergestellt, dass kein Geld auf Vorrat beschafft werde. Spätere Erhöhungen erfolgen dann, wenn es Bedarf dafür gibt.

Das schlägt der Bundesrat nach der Vernehmlassung zum geplanten Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrsfond (NAF) vor. Er hat das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) beauftragt, eine Botschaft ans Parlament auszuarbeiten.

Weiter festgelegt hat der Bundesrat, dass der NAF unbefristet in der Verfassung verankert wird. Die Erträge aus der Automobilsteuer –rund 375 Millionen Franken im Jahr – sollen in der Regel voll und ganz dem Fond zufliessen und für die Strasseninfrastruktur gebraucht werden. Vorbehalten bleiben allfällige Sparprogramme. Heute fliessen diese Erträge in die Bundeskasse. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

Für ein kleinräumiges, mehrsprachiges Land wie die Schweiz mit ihrer direkten Demokratie sei ein vielfältiges Medienangebot wichtig, argumentiert der Bundesrat. Die Initiative nehme in Kauf, dass nur noch produziert werde, was rentiere.

In eine besonders schwierige Situation kämen die Randregionen und Sprachminderheiten, hält der Bundesrat weiter fest. Je kleiner das Einzugsgebiet, desto unrealistischer sei es, ein Angebot rein kommerziell zu finanzieren. Die Schweiz wäre das erste Land …

Artikel lesen