Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Budget-Nachtragskredite

Bundesrat beantragt zusätzlich 200 Millionen Franken

19.09.14, 13:28 19.09.14, 13:53

Der Bundesrat hat am Freitag den Nachtrag II zum Budget 2014 verabschiedet. Er unterbreitet dem Parlament 17 Nachtragskredite von insgesamt 201,9 Millionen Franken. Ins Gewicht fallen insbesondere die Gelder für die Übergangsmassnahmen zum europäischen Forschungsprogramm Horizon 2020.

Die wichtigsten Beiträge in der Übersicht:

Zieht man von den Nachträgen die auf anderen Budgetkrediten erbrachten Kompensationen in Abzug, resultieren laut EFD effektive Merhausgaben von 64 Millionen Franken. Dies entspricht 0,1 Prozent der mit dem Voranschlag 2014 bewilligten Ausgaben. Der Bundesrat unterbreitet dem Parlament jeweils zweimal jährlich Nachtragskredite. (sda)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Showdown um gelockerte Waffenexporte: «Stellen Sie sich vor, wo das hinführen würde!»

Heute debattiert der Nationalrat über die umstrittenen Lockerungen beim Waffenexport. BDP-Präsident Martin Landolt will dem Bundesrat Kompetenzen entziehen. Im Interview spricht er über falsche Rezepte, knappe Mehrheiten – und windet der GSoA ein Kränzchen.

Herr Landolt, in einer dringlichen Debatte im Nationalrat muss der Bundesrat heute seine umstrittenen Lockerungen der Regeln beim Waffenexport erklären. Was werden Sie dem Bundesrat sagen?Martin Landolt: Dass er mit diesem Entscheid an den Menschen im Land vorbei politisiert. Der Bundesrat setzt mit diesem Schritt die Glaubwürdigkeit der Schweiz und ihre Werte aufs Spiel.

Weshalb?Der Entscheid ist aus zwei Gründen falsch. Als Bürgerlicher ist für mich klar: Die Schweiz braucht zwar aus …

Artikel lesen