Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir hätten strenger sein sollen»: So kam es zu Schneider-Ammanns Lach-Video 



Johann Schneider-Ammans Rede zum Tag der Kranken hat es bis nach Amerika geschafft. Nachdem sich bereits die Franzosen über den Schweizer Bundesrat lustig gemacht hatten, berichtete gestern sogar die «Washington Post» über den komplett missglückten Auftritt des Schweizer Bundespräsidenten. 

Bild

Schneider-Ammann schaffte es mit seiner Rede bis nach Amerika.
screenshot: washingtonpost

Dass es der Schweizer Bundespräsident sogar bis in die Klatschspalten der USA geschafft hat, ist für dessen Kommunikationsstab alles andere als ein gutes Zeugnis. Wie konnte man eine solch schwache Ansprache durchlassen? Trotz des Medienrummels äusserte Schneider-Ammans Entourage zunächst jedoch nicht zum Auftritt des Bundespräsidenten. 

So ist es zum Video gekommen

Nun nahmen die Kommunikations-Profis erstmals Stellung zum Fauxpas: «Wir haben gespürt, dass es ein heikles Unterfangen werden könnte», räumt ein Mitarbeiter gegenüber dem welschen Sender RTS ein. «Wir hätten strenger sein sollen». 

Jetzt ist auch klar, wie es zum Slapstick-Clip kam. Aufgenommen wurde die Ansprache im Medienstudio des Bundeshauses. Während zwei Stunden musste Schneider-Ammann diverse Versionen der Rede aufzeichnen: Auf Deutsch, Italienisch und Französisch. Fürs Fernsehen und fürs Radio, gibt also sechs verschiedene Aufnahmen à vier Minuten.

Der vorgeschriebene Text lief auf einem Teleprompter, Pausen durfte der Präsident keine machen, er musste den Text in einem Schnurz vorlesen.

Schneider-Amman habe kaum Zeit gehabt, um sich die vorgeschriebenen Reden im Vornherein anzuschauen, weshalb er sich sehr auf das Ablesen des Telepromters und nicht auf den Inhalt des Textes konzentriert habe, so die Berater des Bundespräsidenten. Man habe aus der Lektion gelernt und werde in Zukunft genauer hinschauen, heisst es weiter aus dem Kommunikationsstab.

Insgeheim dürfte man sich in Schneider-Ammanns Lager aber vor allem darüber freuen, dass nur die Franzosen ob des superkomischen Auftritts ihres Vorgesetzten Lunte gerochen haben. Denn ebenso gut hätten sich auch die Italiener und die Deutschen über unseren Bundesrat lustig machen können. Die Reden in den anderen beiden Landesprachen sind keinen Deut schwungvoller als jene auf Französisch. 

Et voilà, der dreifache Ammann:

Schneider-Ammann auf Deutsch

abspielen

Auch auf Deutsch kein bisschen humorvoller: Schneider-Ammann zum Tag der Kranken.
streamable

Schneider-Amman auf Italienisch

abspielen

«Un attimo di Felicità»: Die Italiener dürften sich ebenso kaputt gelacht haben wie die Franzosen. 
streamable

Schneider-Ammann auf Französisch

Die Rede auf Französisch machte eine Tour du Monde.

(cma)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Tsitsipas wirft Federer aus dem Turnier

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bert der Geologe 11.03.2016 18:10
    Highlight Highlight Das Video toppt jedenfalls Fischers Bettwaren-Webespot.
  • rodolofo 11.03.2016 09:48
    Highlight Highlight Dieser Schneider-Amman ist ja tatsächlich noch lustiger als Ueli Maurer (früher auch "der böse Clown" genannt)!
    Diese Bundespräsidenten-Rede ist ja wirklich zum lachen!
    Hohohooo!
    Lachen ist gesund, und erst noch gratis!
    So verdient unser FDP-Bundespräsident sein (verdientes!) hohes Salär, da er damit die Ausgaben für unser überteuertes Gesundheits-System reduzieren hilft.
  • Spooky 10.03.2016 23:38
    Highlight Highlight Ich habe keine Ahnung, worin sich diese Ansprache eines Bundespräsidenten zu irgendeiner anderen Ansprache eines anderen ehemaligen Bundespräsidenten unterscheidet. Ich muss bei jeder Ansprache eines Bundespräsidenten zu irgendeinem Thema immer lachen.
  • Martiis 10.03.2016 16:19
    Highlight Highlight "Wir hätten strenger sein sollen"

    Noch strenger?
  • Sillum 10.03.2016 14:19
    Highlight Highlight Bin total gespannt wer die Wette in meinem Bekanntenkreis gewinnt. Sie lautet: Hält Watson die Rede von JSA noch bis Mitte oder Ende März am köcheln? Da für Watson Spott und Häme über die Bürgerlichen Politiker (und Stimmbürger) zur Kernkompetenz gehört tippe ich auf Ende Mai.
    • Martiis 10.03.2016 21:59
      Highlight Highlight Sillum: Dieser Medienhype um das Video findet nicht statt, weil JSA ein Bürgerlicher ist, sondern weil es einfach sehr lustig ist. Ansonsten hätte es das Video wohl kaum bis nach Frankreich und in die USA geschafft. Wenn Sie jetzt wenigstens fordern würden, dass man allgemein nicht über Politiker lacht, könnte ich Ihren Kommentar noch ernst nehmen, aber dass es Sie nur stört, dass man über rechte Politiker lacht, es bei Linken aber OK wäre, ist absurd!
  • fred59 10.03.2016 12:46
    Highlight Highlight übrigens:
    Der Mann im Hintergrund wischt versucht wohl die "Rede" wegzuwischen
  • Joseph Dredd 10.03.2016 12:00
    Highlight Highlight "Freude herrscht!"

Luxusresidenzen im Ausland: Bund zahlt Millionen für Botschaften – EDA verteidigt sich

Das Schweizer Aussendepartement bezahlt für angemietete Botschaftsgebäude, Konsulate und Residenzen teils horrende Beträge. Laut «Sonntagszeitung» beliefen sich die Mietkosten im letzten Jahr auf 14.3 Millionen Franken – oder monatlich 1.2 Millionen Franken.

Mit Abstand am teuersten ist die Mietliegenschaft in San Francisco. Hier hat sich der Bund ins «Pier 17»  eingemietet, eine trendige Location mit Sicht auf die Bay Bridge. Die Räume kosten monatlich 89'538 Franken.

Dazu kommen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel