Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir hätten strenger sein sollen»: So kam es zu Schneider-Ammanns Lach-Video 

10.03.16, 11:56 10.03.16, 15:38

Johann Schneider-Ammans Rede zum Tag der Kranken hat es bis nach Amerika geschafft. Nachdem sich bereits die Franzosen über den Schweizer Bundesrat lustig gemacht hatten, berichtete gestern sogar die «Washington Post» über den komplett missglückten Auftritt des Schweizer Bundespräsidenten. 

Schneider-Ammann schaffte es mit seiner Rede bis nach Amerika.
screenshot: washingtonpost

Dass es der Schweizer Bundespräsident sogar bis in die Klatschspalten der USA geschafft hat, ist für dessen Kommunikationsstab alles andere als ein gutes Zeugnis. Wie konnte man eine solch schwache Ansprache durchlassen? Trotz des Medienrummels äusserte Schneider-Ammans Entourage zunächst jedoch nicht zum Auftritt des Bundespräsidenten. 

So ist es zum Video gekommen

Nun nahmen die Kommunikations-Profis erstmals Stellung zum Fauxpas: «Wir haben gespürt, dass es ein heikles Unterfangen werden könnte», räumt ein Mitarbeiter gegenüber dem welschen Sender RTS ein. «Wir hätten strenger sein sollen». 

Jetzt ist auch klar, wie es zum Slapstick-Clip kam. Aufgenommen wurde die Ansprache im Medienstudio des Bundeshauses. Während zwei Stunden musste Schneider-Ammann diverse Versionen der Rede aufzeichnen: Auf Deutsch, Italienisch und Französisch. Fürs Fernsehen und fürs Radio, gibt also sechs verschiedene Aufnahmen à vier Minuten.

Der vorgeschriebene Text lief auf einem Teleprompter, Pausen durfte der Präsident keine machen, er musste den Text in einem Schnurz vorlesen.

Schneider-Amman habe kaum Zeit gehabt, um sich die vorgeschriebenen Reden im Vornherein anzuschauen, weshalb er sich sehr auf das Ablesen des Telepromters und nicht auf den Inhalt des Textes konzentriert habe, so die Berater des Bundespräsidenten. Man habe aus der Lektion gelernt und werde in Zukunft genauer hinschauen, heisst es weiter aus dem Kommunikationsstab.

Insgeheim dürfte man sich in Schneider-Ammanns Lager aber vor allem darüber freuen, dass nur die Franzosen ob des superkomischen Auftritts ihres Vorgesetzten Lunte gerochen haben. Denn ebenso gut hätten sich auch die Italiener und die Deutschen über unseren Bundesrat lustig machen können. Die Reden in den anderen beiden Landesprachen sind keinen Deut schwungvoller als jene auf Französisch. 

Et voilà, der dreifache Ammann:

Schneider-Ammann auf Deutsch

Auch auf Deutsch kein bisschen humorvoller: Schneider-Ammann zum Tag der Kranken.
streamable

Schneider-Amman auf Italienisch

«Un attimo di Felicità»: Die Italiener dürften sich ebenso kaputt gelacht haben wie die Franzosen. 
streamable

Schneider-Ammann auf Französisch

Die Rede auf Französisch machte eine Tour du Monde.

(cma)

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sheldon 11.03.2016 18:10
    Highlight Das Video toppt jedenfalls Fischers Bettwaren-Webespot.
    3 0 Melden
  • rodolofo 11.03.2016 09:48
    Highlight Dieser Schneider-Amman ist ja tatsächlich noch lustiger als Ueli Maurer (früher auch "der böse Clown" genannt)!
    Diese Bundespräsidenten-Rede ist ja wirklich zum lachen!
    Hohohooo!
    Lachen ist gesund, und erst noch gratis!
    So verdient unser FDP-Bundespräsident sein (verdientes!) hohes Salär, da er damit die Ausgaben für unser überteuertes Gesundheits-System reduzieren hilft.
    5 0 Melden
  • Spooky 10.03.2016 23:38
    Highlight Ich habe keine Ahnung, worin sich diese Ansprache eines Bundespräsidenten zu irgendeiner anderen Ansprache eines anderen ehemaligen Bundespräsidenten unterscheidet. Ich muss bei jeder Ansprache eines Bundespräsidenten zu irgendeinem Thema immer lachen.
    2 3 Melden
  • Martiis 10.03.2016 16:19
    Highlight "Wir hätten strenger sein sollen"

    Noch strenger?
    23 2 Melden
  • Sillum 10.03.2016 14:19
    Highlight Bin total gespannt wer die Wette in meinem Bekanntenkreis gewinnt. Sie lautet: Hält Watson die Rede von JSA noch bis Mitte oder Ende März am köcheln? Da für Watson Spott und Häme über die Bürgerlichen Politiker (und Stimmbürger) zur Kernkompetenz gehört tippe ich auf Ende Mai.
    12 39 Melden
    • Quattri 10.03.2016 15:00
      Highlight @Sillum: Das macht wenig Sinn. Ich tippe eher auf Anfang September, weil so die Springbrunnenrede von JSA bis zum Ende des Sommerlochs weiter plätschern könnte.
      8 5 Melden
    • Martiis 10.03.2016 21:59
      Highlight Sillum: Dieser Medienhype um das Video findet nicht statt, weil JSA ein Bürgerlicher ist, sondern weil es einfach sehr lustig ist. Ansonsten hätte es das Video wohl kaum bis nach Frankreich und in die USA geschafft. Wenn Sie jetzt wenigstens fordern würden, dass man allgemein nicht über Politiker lacht, könnte ich Ihren Kommentar noch ernst nehmen, aber dass es Sie nur stört, dass man über rechte Politiker lacht, es bei Linken aber OK wäre, ist absurd!
      13 1 Melden
  • fred59 10.03.2016 12:46
    Highlight übrigens:
    Der Mann im Hintergrund wischt versucht wohl die "Rede" wegzuwischen
    4 6 Melden
  • Joseph Dredd 10.03.2016 12:00
    Highlight "Freude herrscht!"
    21 2 Melden

Kein Importverbot für Quälpelz: «Die Argumente des Bundesrats sind fast schon pervers»

Der Bundesrat sieht keine Notwendigkeit für ein Importverbot von Pelzen aus tierquälerischer Produktion. In einem Bericht zeigt er sich zufrieden mit der 2013 eingeführten Deklarationspflicht. Für Tierschützer Michael Gehrken von der Alliance Animale ist das ein Ausdruck der «tierfeindlichen Linie» der Regierung. Eine Volksinitiative soll Abhilfe schaffen.

Herr Gehrken, wie bewerten Sie den Bericht des Bundesrats zur Deklarationspflicht und Importen von Pelz?Michale Gehrken: Man musste leider damit rechnen, dass sich der Bundesrat nicht für ein Importverbot von Pelzen aus tierquälerischer Produktion aussprechen würde. Der Bericht liegt auf der tierfeindlichen Linie, die in Bundesbern immer noch vorherrscht, wenn es darum geht, das Tierwohl und wirtschaftliche Partialinteressen gegeneinander abzuwägen. Aber sogar an diesem Massstab …

Artikel lesen