Schweiz

Fertig mit Abkratzen: Die E-Vignette soll kommen

21.06.17, 13:25 21.06.17, 13:47

Die Tage der Klebevignette könnten gezählt sein. Der Bundesrat schlägt vor, die Nationalstrassenabgabe künftig elektronisch zu erheben. Eine Preiserhöhung ist nicht geplant.

Auch die E-Vignette soll 40 Franken kosten, wie der Bundesrat in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt. Eine Preiserhöhung auf 100 Franken war 2013 an der Urne gescheitert. Am Wechsel zur elektronischen Erhebung der Abgabe hält der Bundesrat aber fest.

Konkret würde es sich um eine elektronisch registrierte Berechtigung zur Benützung der Nationalstrassen handeln. Diese könnte zum Beispiel über Internet erworben werden, der Bundesrat lässt die konkrete technische Ausgestaltung aber offen. Die Kontrolle soll ebenfalls elektronisch ablaufen, zum Beispiel durch einen Videoabgleich des Nummernschilds.

Der Bundesrat geht von Investitionskosten von 50 Millionen bis 75 Millionen Franken aus. Hinzu kommen je nach Umsetzung die Kosten für eine Schnittstelle zum automatisierten Fahrzeug- und Fahrzeughalterregister. Die Einnahmeausfälle durch die vermehrte Verwendung von Wechselschildern und eine allfällige Ermässigung für Anhänger und Motorräder schätzt der Bundesrat auf 28 Millionen Franken.

Diese Mindereinnahmen will er durch die Senkung der Betriebskosten und die Reduktion der Zahl von Missbräuchen wettmachen. Diese Vorschläge hat der Bundesrat am Mittwoch in die Vernehmlassung geschickt. Die Frist dauert bis am 13. Oktober. (sda)

OMG! So sieht der Ferienstau in Beijing aus

Aktuelle Polizeibilder: Hanf-Indoor-Anlage in Wohnung entdeckt

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cornholios 21.06.2017 16:13
    Highlight Juhui !!!
    Nur noch Fr. 20.- pro Auto mit Wechselschild.
    Und für Töffs und Anhänger wirds vielleicht auch noch günstiger.
    Kanns kaum Glauben. Bei der heutigen Abzocke im Verkehr wird was günstiger.
    Nur für den Steuerzahler nicht.
    Wahnsinn. 50 bis 75 Millionen und noch mehr.
    Wie kommen die nur auf diese Kosten.
    28 5 Melden
  • Tiger9 21.06.2017 14:43
    Highlight Damit wird das perfekte Mittel dafür geschaffen, die Bewegungen eines jeden Vignettenbesitzers automatisiert zu überwachen.
    30 7 Melden
    • Roaming212 21.06.2017 15:13
      Highlight Du hast vergessen deinen Aluhut aufzusetzen. Niemand interessiert sich dafür ob du mit deinem Auto nach Absurdistan fährst um dort ein Einhorn zu beobachten.
      14 29 Melden
    • What’s Up, Doc? 21.06.2017 15:48
      Highlight Tiger9 wenn du ein etwas neueres Auto fährst besteht diese Möglichkeit so oder so schon.
      Ich sehe das ähnlich wie Roaming212. Jeder sendet bewusst oder unbewusst Daten an Facebook, Google, Apple, ect. und jammert nicht herum, bei denen gilt amerikanisches Datenrecht, da ist mir dass der Schweiz um einiges lieber.
      Viel Spass beim lesen: https://www.welt.de/motor/article123115001/Welche-Fahrerdaten-sendet-das-Auto-an-die-Polizei.html
      6 9 Melden
    • Mantarochen 22.06.2017 11:05
      Highlight Die Autobahn ist voller Kameras, Radarfallen im Tunnel die di Einfahrtszeit und Ausfahrtszeit messen.
      1 0 Melden
  • reaper54 21.06.2017 14:34
    Highlight "Hinzu kommen je nach Umsetzung die Kosten für eine Schnittstelle zum automatisierten Fahrzeug- und Fahrzeughalterregister." Bitte macht das einfach via API das kommt den Steuerzahler billiger und es können weitere Systeme angebunden werden!
    3 6 Melden
  • Madison Pierce 21.06.2017 14:33
    Highlight Dann könnte man das System auch gleich fairer machen mit Tages- und Wochenvignetten. Pro Tag 2 Fr., wenn die Summe von 40 Fr. erreicht ist, wird mit einer Jahresvignette gerechnet und der Preis steigt nicht mehr. Ist ja kein Problem für die Software.
    17 3 Melden
  • Thinktank 21.06.2017 14:12
    Highlight Die Vignette war als Provisorium geplant. Einfach Abschaffen, es gibt bereits genug Geldquellen für die Strasse.
    26 8 Melden
    • Fabio74 23.06.2017 11:50
      Highlight Stimmt nicht.die Kosten sind nicht alle gedeckt. Die Einführung wurde mit einer Anstimmung definitiv
      2 1 Melden
  • Ville_16 21.06.2017 14:11
    Highlight Hoffe da kann ein Referendum ergriffen werden, ist ja mal wieder ein Schildbürgerstreich der da vom Bundesrat kommt.
    18 6 Melden
  • Negan 21.06.2017 14:04
    Highlight Klar hauen wir doch wieder 100 mio raus für einen weiteren Schritt zur totalen Überwachung... Warum günstig wenn es teuer geht? Klotzen nicht kleckern! Mein Gott, einfach auf jede Verkehrssteuer RG die 40.- drauf und gut ist... Neeee, nicht in der Schweiz... Und für die Ausländer könnte man die Vignetten behalten... Neeee, das System geht nicht. Ist nicht hip... würg...
    31 7 Melden
    • Ville_16 21.06.2017 15:35
      Highlight @Negan absolut richtig, 40 Franken auf die Strassensteuer drauf und gut ist.
      12 2 Melden
    • Mantarochen 22.06.2017 11:06
      Highlight Und wie viele Touristen kaufen keine Vignette? Denke da wird es in wenigen Jahren abbezahlt sein, wenn konsequent Bussgelder verteilt werden.
      0 0 Melden
    • Negan 22.06.2017 11:38
      Highlight Nun, gewisse werden nicht, aber das sind ja nie so viele damit sich diese Kosten aufheben. Das sind Märchen. Die Kosten sind einfach unnötig und eine weitere Überwachung auch. Der Grossteil unserer Polizisten werden ja eh für den Strassenverkehr genutzt, (rentiert am meisten), da erwischen sie dann den Grossteil der Ausländer ohne Vignette schon...
      2 1 Melden
  • kdeana 21.06.2017 13:59
    Highlight sage ich schon lange! Für Vignette kann für Touristen bleiben, aber für Schweizer Schilder muss eine elektronische Lösung kommen. Weiter so!
    2 24 Melden
  • giguu 21.06.2017 13:52
    Highlight damit könnte dann auch gleich die durchschnittsgeschwindigkeit zwischen 2 punkten gemessen werden. adieu lieber tempomat auf 140km/h 😭
    31 4 Melden
    • Hosch 21.06.2017 14:11
      Highlight Zudem wüsste die Polizei auch immer wo du wann warst/bist, da es auch auf Nationalstrasse und nicht mehr nur auf Autobahnen eingestzt würde....
      22 1 Melden
    • giguu 21.06.2017 16:03
      Highlight ja... aber gut, dies würde endlich das einzig anständige SVP Begehren der Geschichte, Tempolimit 140 auf Autobahnen vorantreiben
      4 0 Melden

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

Für ein kleinräumiges, mehrsprachiges Land wie die Schweiz mit ihrer direkten Demokratie sei ein vielfältiges Medienangebot wichtig, argumentiert der Bundesrat. Die Initiative nehme in Kauf, dass nur noch produziert werde, was rentiere.

In eine besonders schwierige Situation kämen die Randregionen und Sprachminderheiten, hält der Bundesrat weiter fest. Je kleiner das Einzugsgebiet, desto unrealistischer sei es, ein Angebot rein kommerziell zu finanzieren. Die Schweiz wäre das erste Land …

Artikel lesen