Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The pack rides front of the

Bild: KEYSTONE

900 Millionen Überschuss: Bund korrigiert Haushalts-Prognose für 2015 nach oben – auch dank der Swissair

Der Bund rechnet für 2015 mit einem Überschuss von 900 Millionen Franken. Budgetiert waren 400 Millionen Franken. Zwar werden hohe Mindereinnahmen erwartet. Dank umfangreicher Kreditreste dürfte der Haushalt trotzdem besser abschliessen als budgetiert.

12.08.15, 15:28 12.08.15, 18:39


Gemäss vorliegender Hochrechnung wird die ordentliche Finanzierungsrechnung 2015 mit einem Einnahmenüberschuss von 0,9 Milliarden abschliessen, eine halbe Milliarde besser als budgetiert. Die hohen Mindereinnahmen (‑1,5 Mrd.) und der Mehrbedarf für Nachtragskredite und Kreditüberschreitungen (0,7 Mrd.) werden durch umfangreiche Kreditreste (2,7 Mrd.) mehr als kompensiert. 

Angesichts der konjunkturellen Verschlechterung lässt die Schuldenbremse neu ein konjunkturelles Defizit von 0,8 Milliarden zu. Unter Berücksichtigung des erwarteten Überschusses ergibt sich ein struktureller Überschuss von 1,7 Milliarden. Die Hochrechnung zeigt einen Zwischenstand zum laufenden Jahr und ist entsprechend mit Unsicherheit verbunden. Sie basiert auf den Zahlen bis Ende Juni. 

Frankenstärke schlägt auf den Tanktourismus

Aufgrund der bisherigen Eingänge und der aktuellen Konjunkturprognosen muss für den Gesamthaushalt mit Mindereinnahmen von 1,5 Milliarden gerechnet werden. Diese Entwicklung hängt unter anderem damit zusammen, dass die Budgetierung 2015 bei verschiedenen Einnahmen auf der Grundlage einer zu hohen Schätzung für 2014 erfolgte. 

Dazu kommt, dass die Frankenaufwertung seit Mitte Januar das Wirtschaftswachstum und die Teuerung bremst. Das erwartete nominelle Wirtschaftswachstum liegt deshalb deutlich tiefer als budgetiert (0,0% statt 3,1%). Die schlechteren Konjunkturaussichten wirken sich auf die Mehrwertsteuer­einnahmen und die übrigen Verbrauchssteuern aus. Schliesslich führt die Frankenstärke zu einem markanten Rückgang des Tanktourismus, was sich im Ergebnis der Mineralölsteuer niederschlägt. 

Überdurchschnittliche Kreditreste 

Bei den ordentlichen Ausgaben wird das Budget aus heutiger Sicht um 2,0 Milliarden oder 3,0 Prozent der budgetierten Ausgaben unterschritten. Den Kreditaufstockungen in Form von Nachträgen und Kreditüberschreitungen (0,7 Mrd.) stehen Kreditreste im Umfang von 2,7 Milliarden gegenüber. Die Schätzung der Kreditreste liegt mit 4,0 Prozent der bewilligten Budgetkredite (Voranschlag inkl. Nachträge) etwas über dem Niveau der letzten zehn Jahre (3,7 %). Die grössten Kreditreste entfallen auf die Passivzinsen (‑0,6 Mrd.), die Anteile an Bundeseinnahmen (‑0,3 Mrd.) und die einnahmenabhängigen Leistungen des Bundes an die IV (‑0,2 Mrd.). 

Zusätzliche ausserordentliche Einnahmen

Aussenaufnahme vom Flughafen Genf-Cointrin. Ansicht auf ein Aussendocks mit angedockter Maschine der schweizerischen Fluggesellschaft. Ein weiteres Flugzeug der Swissair befindet sich auf dem Weg zum Start oder ist gerade gelandet. Genf, 27. August 1999. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Bild: KEYSTONE

Im Budget eingestellt waren ausserordentlichen Einnahmen aus der Neuvergabe der Mobilfunkfrequenzen in der Höhe von 139 Millionen. Weitere ausserordentliche Einnahmen im Umfang von 165 Millionen ergeben sich aus einer ersten Zahlung im Rahmen des Nachlassliquidationsverfahrens Swissair (135 Mio.), der Dividende aus der Liquidation der Sapomp Wohnbau AG (29 Mio.) und einer Gewinneinziehung der FINMA (1 Mio.). (erf)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Schon fast böswillig»: Wie der Bund Medizinal-Cannabis-Firmen schikaniert

Immer mehr Schwerkranke setzen auf Cannabis, der internationale Markt für die Arznei würde boomen. Warum nur behindern Bundesjuristen die Hersteller zunehmend?

In Deutschland herrscht ein Notstand. «Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Niederlande um Unterstützung bei der Versorgung von schwerkranken Patienten mit Medizinalhanf gebeten», schilderte der «Spiegel» die Lage Ende August. Bis zu 1.5 Tonnen Cannabis soll Holland künftig jährlich nach Deutschland liefern. Bisher waren es 700 Kilo pro Jahr.

Auch in der Schweiz herrscht Notstand. Ein Notstand der anderen Art. An Medizinalcannabis würde es hier nicht fehlen, und zahllose Bauern …

Artikel lesen