Schweiz

Bild: KEYSTONE

«Johann Schneider-en-panne» wehrt sich gegen Levrats Kritik

SP-Chef Christian Levrat hat Bundespräsident Johann Schneider-Ammann massiv kritisiert: Er schaue tatenlos zu, wie die Schweizer Industrie verschwinde. Der Wirtschaftsminister wehrt sich gegen den Vorwurf der Passivität.

22.02.16, 19:20 23.02.16, 01:08

Der SP-Präsident hatte in einem Interview mit der Zeitung «Blick» vom Montag gesagt, in der Romandie nenne man den Bundespräsidenten «Johann Schneider-en-panne»; zu deutsch: Schneider-Ammann ausser Betrieb.

Der Bundespräsident leide an einer psychologischen Blockade, tue überhaupt nichts gegen die wirtschaftlichen Herausforderungen und zelebriere das «reine Laisser-Faire», kritisierte Levrat. Die «Verweigerung» von Schneider-Ammann sei rein ideologisch und habe katastrophale Folgen. Levrat glaubt nicht, dass der Bundespräsident aufgrund seiner Erfahrungen als Chef eines Industriebetriebes auf staatliche Eingriffe verzichte.

«Sinnvolle Zwischenwege»

Das Problem bei Schneider-Ammann sei, dass er mit Verweis auf die Wirtschaftspolitik in Frankreich alle Anregungen abweise. Es gäbe aber sinnvolle Zwischenwege, über die diskutiert werden müsse. Die SP fordere daher in der Frühlingssession eine dringliche Debatte über Jobabbau und Deindustrialisierung.

«Ich setze mich für jeden Arbeitsplatz in diesem Land ein.»

Problematisch findet Levrat beispielsweise, dass es beim Verkauf von Firmen ins Ausland kein Mitspracherecht gebe. Die Frage sei, ob es ein Bewilligungsverfahren für Übernahmen und Investitionen in wichtigen Branchen brauche. Als Beispiel nennt Levrat die Übernahme von Syngenta durch eine chinesische Firma. Schneider-Amman habe den Deal durchgewunken, die USA-hingegen hätten Zweifel und nähmen ihn nun unter die Lupe. Das sei kurios.

Der SP-Präsident zieht einen Vergleich zur Finanzkrise von 2008. Damals habe der Bundesrat entschlossen reagiert und eine Finanzplatz-Strategie erarbeitet, was sich gelohnt habe. Jetzt brauche es eine Industriestrategie, um die Unternehmen wegen der schwächelnden Konjunktur und dem starken Franken zu unterstützen.

«Kämpfe gegen Deindustrialisierung»

Schneider-Ammann betonte gegenüber Radio RTS, der Bundesrat habe durchaus reagiert: Er habe bei der Kurzarbeit Anpassungen vorgenommen und die Bürokratie reduziert. Und letzte Woche habe die Regierung 60 Millionen Franken für die Kommission für Technologie und Innovation (KTI) sowie 320 Millionen für den Tourismus genehmigt.

Er kämpfe gegen die Deindustrialisierung, sagte der ehemalige Chef der Ammann-Gruppe. «Ich setze mich für jeden Arbeitsplatz in diesem Land ein.» SP-Präsident Levrat rief er zur Mässigung auf. Solche Attacken brächten keine Lösung, sagte Schneider-Ammann. (wst/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

Kanada holt Eishockey-Bronze +++ Wenger gibt zu früh Gas und wird 4.

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Levrat: SP als Partei des nationalen Zusammenhalts

Leuthard verlangt Strafuntersuchung

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 24.02.2016 05:23
    Highlight Aber die Nebelpetarden, die der abgehobene, in aristokratischer Pose auftretende Herr Schneider-Amman in die Diskussionen wirft, sind phänomenal-genial, das müsst ihr zugeben! Da könnte sogar Andy McNab, der höchstdekorierte britische Soldat und SAS-Veteran, noch etwas lernen.
    0 0 Melden
  • FrancoL 23.02.2016 08:17
    Highlight Schneider-Ammann hat ein Grundproblem:
    Er mag sicher etwas von Wirtschaft verstehen, aber er versteht VIEL MEHR von UNTERNEHMERmentalität, jener Mentalität die die Optimierung des Unternehmensgewinn fest im Auge hat. Diese Sicht sitzt in seiner Seele!

    Er hat aus Erfahrung GROSSES VERSTäNDNIS für zu viele Mechanismen der Wirtschaftsoptimierung und kann NICHT über seien Schatten springen, er kann die Wirtschaft nicht hinterfragen und erst recht nicht deren Mechanismen. ES SIND SEINE MECHANISMEN.

    Dies würde vielleicht noch in guten Zeiten mittelmässig funktionieren, heute ist es UNTAUGLICH.
    6 0 Melden
  • Kza 23.02.2016 07:13
    Highlight Ich glaube nicht, dass JSA "ausser Betrieb" ist. Der kann ganz einfach nicht mehr. Er wurde Unternehmer durch Heirat und Bundesrat durch Harmlosigkeit. Und jetzt haben wir einen Wirtschaftsminister, der nicht nur keinerlei Auftrittskompetenz hat, sondern auch inhaltlich eine Null ist.
    7 1 Melden
  • _kokolorix 23.02.2016 06:26
    Highlight ich glaube nicht das unser bundespräsident jemals in seinem leben kämpfen musste. zum chefposten bei amman kam er per heirat und als bürgerlicher bundesrat kann er sich bequem zurücklehnen und ab und zu was von bürokratie- und steuerabbau brabbeln. den bürgerlichen parteien ist es eh recht, wenn sich die politik nicht ins grosse abzocken einmischt.
    irgendwie hat man das gefühl, dass er mit einigen reisli und pressekonferenzen völlig ausgelastet ist
    6 1 Melden

Wird Doris Leuthard neue Präsidentin der Raiffeisen-Banken?

Wie Recherchen ergeben haben, ist Doris Leuthard im Gespräch für das Verwaltungsratspräsidium bei den Raiffeisen-Banken. Doch noch sitzt sie nicht im Zentralsitz der Genossenschafsbankenin St. Gallen, sondern in Bern – und dort türmen sich die Probleme.

Doris Leuthard will nicht mehr lange Bundesrätin bleiben. Mitte 2017 gab sie überraschend in einem Interview bekannt, dass sie sich «am Ende ihrer letzten Legislatur» befinde. Der «Blick» spekulierte vor kurzem, dass Leuthard schon im April zurücktreten könnte. Sie sei müde geworden, schrieb das Blatt. Sie wolle mit der «No Billag»-Abstimmung noch ihren letzten politischen Grosskampf gewinnen und danach abtreten, nach zwölf Jahren im Bundesrat.

Mit ihrer unüblich frühen Rücktrittsankündigung …

Artikel lesen