Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über dieses Budget diskutiert das Parlament: Rate mal, welches Päckli das grösste ist

Derzeit wird in Bern das Bundesbudget verhandelt. In seinem Vorschlag rechnet der Bundesrat im kommenden Jahr mit Ausgaben von 72 Milliarden Franken. Unsere Grafik zeigt dir, wohin die grössten Summen fliessen sollen.

30.11.17, 09:08 30.11.17, 09:22


Die Debatte über die Bundesgelder ist angelaufen. Für das kommende Jahr hat der Bundesrat Ausgaben von rund 72 Milliarden Franken vorgeschlagen.

Am Dienstag diskutierte bereits der Ständerat das Budget. Gestern startet auch der Nationalrat die Debatte, heute Donnerstag wird sie weitergeführt. 21 Rednerinnen und Redner haben sich angemeldet, über mehr als hundert Anträge müssen die Politiker abstimmen. 

Zu Reden geben werden die Investitionen in die Landwirtschaft sowie die Kürzungen in der Sozialhilfe und der internationalen Zusammenarbeit, welche bürgerliche Parteien fordern.

Ueli Maurer muss das Budget-Packet am National- und Ständerat vorbeibringen. Bild: keystone / watson

In seinen ersten Entscheiden vom Mittwoch verzichtete der Nationalrat auf Querschnittkürzungen in der Bundesverwaltung in Höhe von 339 Millionen Franken. Die SVP stand mit ihren Anträgen alleine da. Aber auch die Ratslinke scheiterte in ihrem Vorhaben, die bereits im bundesrätlichen Entwurf vorgesehenen Sparmassnahmen in Höhe von einer Milliarde Franken zumindest teilweise rückgängig zu machen.

Bis Mitte Dezember muss der Stände- und Nationalrat das Budget verabschieden.

Und so sieht der Vorschlag des Bundesrates aus (klicke auf die einzelnen Ausgabengebiete, um mehr zu erfahren): 

Veränderung der Zahlen zum Vorjahr (in Millionen)

Bundesrat Budget
Infogram

So wird «Wilder» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Video: watson/Emily Engkent, Lya Saxer, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Posersalami 01.12.2017 10:44
    Highlight Haha, ich sehe gerade erst das lumpige 48mio für den Sozialen Wohnungsbau budgetiert sind. Das ist natürlich VIEL zu wenig, fehlt es doch überall an bezahlbarem Wohnraum für Familien (nein, in Hinterpfupfingen Wohnen und Zürich arbeiten ist keine Option).

    Wie viel Geld ist eigentlich nötig um die Zinsen für die Schulden zu bedienen? Habe ich das übersehen oder fehlt diese Zahl? Wenn ja, warum?
    0 0 Melden
  • zend 30.11.2017 19:48
    Highlight Whaaat? Verkehr ist so ein grosses Päckchen. Verteilt doch endlich Gummis, dann ist das Problem gelöst!
    1 1 Melden
    • häfi der Spinat 30.11.2017 20:54
      Highlight Für dies wäre eben Ecopop gedacht gewesen.
      3 0 Melden
  • Telomerase 30.11.2017 17:28
    Highlight Danke für die Graphik, das setzt das Geschrei von Links bezüglich Armeeausgaben in Relation.
    16 10 Melden
  • Toerpe Zwerg 30.11.2017 14:09
    Highlight Damit ich mich nicht für Beiträge in dieser Kommentarspalte fremdschämen muss ... Klötzchen hier = Bundesbudget. Föderalismus und so ...

    Ausgaben der Kantone und Gemeinden für Bildung, Kultur, soziale Wohlfahrt, etc. pp. bedenken ... durchatmen.

    Dann kommentieren.
    27 13 Melden
  • pedrinho 30.11.2017 13:07
    Highlight fantastisch - wenn das budget fuer bildung weiter (real) reduziert wird, dann ist wenigsten bald keiner mehr dazu faehig den ganzen irrsinn zu verstehen.
    30 21 Melden
    • Toerpe Zwerg 30.11.2017 14:04
      Highlight Offenbar sind wir bereits soweit, da hilft auch kein in Klammern gesetztes "real".
      17 10 Melden
    • R. Peter 30.11.2017 17:18
      Highlight „real“ steigen die Bildungsausgaben seit Jahren kontinuierlich und überproportional...
      12 3 Melden
    • pedrinho 30.11.2017 19:30
      Highlight @R.P. finde ich nicht

      Der Anteil der Bildungsausgaben am BIP der CH wuchs 2000-14 von 4,9 auf 5,6 Prozent.

      Die zunahme ist zum teil auf
      - die teuerung
      - weitere aufgaben wie schulsozialarbeiten welche immer staerker erfuellt werden muessen
      - loehne für die lehrkraefte, die die infrastruktur und der bedarf an administrativem und technischem personal
      zurueckzufuehren

      Deutschschweizer kantone haben 2013 und 2015 min. 265 Mio CHF im bildungsbereich eingespart. Bis 2018 sind umfassende abbaumassnahmen von mindestens 536 Mio CHF geplant.
      0 5 Melden
    • R. Peter 30.11.2017 21:11
      Highlight Ped, die ÖBA stiegen von 2000 - 2014 um ca. 45%. Das BIP um 25%. Von „Sparen“ kann keine Rede sein!
      4 0 Melden
  • LukasderErste 30.11.2017 11:38
    Highlight Super Darstellung der Ausgaben, merci watson!
    19 2 Melden
  • Burdleferin 30.11.2017 11:16
    Highlight Weg mit der Armee!
    48 57 Melden
    • Toerpe Zwerg 30.11.2017 14:10
      Highlight Danke für Ihren Beitrag.

      Können Sie ihre Meinung begründen?
      26 30 Melden
  • Realitäter 30.11.2017 11:12
    Highlight Leider klingt das Wort "Investition" auf Bundesebene immer sozialistisch oder gar kommunistisch. Fast gleich wie man sagen würde, der Staat sei wie eine Firma. Wiso eigentlich.....? Es geht ja "nur" um unser allen Wohlstand.
    11 5 Melden
  • GanjalfTheGreen 30.11.2017 10:53
    Highlight Zur LANDESVERTEIDIGUNG werden 9'000'000'000.- gebraucht... Wen sind wir eigentlich am verteidigen?

    Kultur und Gesundheit kommt meiner meinung nach enorm zu kurz...
    24 39 Melden
    • Snowy 30.11.2017 13:30
      Highlight Ist bei der Landesverteidigung der Erwerbsersatz miteingerechnet?
      10 5 Melden
    • Bob_das_Fahrrad 30.11.2017 14:02
      Highlight Kultur und Freizeit werden auch nur zu einem Teil aus der Bundeskasse finanziert (so kreuzfalsch scheint mir das nicht zu sein.. die Gemeinden können doch viel besser entscheiden, was unterstützenswert ist, als Bundesbern).
      10 1 Melden
    • Toerpe Zwerg 30.11.2017 14:11
      Highlight Letzhin das Budget Ihrer Gemeinde und Ihres Kantons angeschaut?
      12 7 Melden
    • Eine_win_ig 30.11.2017 14:41
      Highlight Wo sehen Sie 9? Ich sehe 4.8...
      4 0 Melden
  • Snowy 30.11.2017 10:11
    Highlight 2/2:

    - Vom unbedingten Grundeinkommen kann nur profitieren wer Schweizer ist oder hier mehr als 15 Jahre regelmässig Steuern bezahlt hat.

    Bin sehr gespannt auf die finalen Ergebnisse der Tests im Norden und in Kanada. Erste Feedbacks sind ermutigend.
    Ob Grundeinkommen Ja oder Nein: Mit der anstehenden Digitalisierung/Automatisierung muss das System total überdacht werden.
    12 7 Melden
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 30.11.2017 13:28
      Highlight "Vom unbedingten Grundeinkommen kann nur profitieren wer Schweizer ist oder hier mehr als 15 Jahre regelmässig Steuern bezahlt hat."
      Merkste selber oder?
      Bedingungslos aber Schweizer oder 15 Jahre steuern Zahlen. # schwarzer Schimmel
      8 5 Melden
    • Toerpe Zwerg 30.11.2017 14:12
      Highlight "Vom unbedingten Grundeinkommen kann nur profitieren wer Schweizer ist oder hier mehr als 15 Jahre regelmässig Steuern bezahlt hat."

      Und für das Finden der unbedingten Bedingung schütten wir unbedingt ein zusätzliches Einkommen aus ...
      9 12 Melden
    • Toerpe Zwerg 30.11.2017 14:13
      Highlight Oder anders formuliert: Bloss weil Sie unbedingt ein Grundeinkommen wollen, ist das Grundeinkommen noch nicht unbedingt.
      12 12 Melden
    • Snowy 30.11.2017 14:32
      Highlight @Retikulum: Dann nennen wir es halt nur noch Grundeinkommen. :-)
      Ernst: Selbstredend, dass das bedingungslose Grundeinkommen nicht vollkommen ohne Bedingungen eingeführt werden kann. Die Staatsbürgerschaft ist so eine Bedingung.
      1 2 Melden
    • Toerpe Zwerg 30.11.2017 19:08
      Highlight Oder die Anwesenheit...
      2 0 Melden
  • Snowy 30.11.2017 10:04
    Highlight 1/2: Wahnsinn der hohe Anteil für soziale Wohlfahrt.

    Bin je länger je mehr pro bedingungsloses Grundeigentum:

    - Sämtliche Versicherungen wie die IV oder die Sozialhilfe und deren komplizierten Abrechnungsmodelle, Kontrollmechanismen und die dazugehörenden Beamtenapparate könnten massiv reduziert werden, bzw im Falle der Sozialhilfe gänzlich abgeschafft werden.

    - Tiefstlohnjobs würden besser entlöhnt (weil sie sonst keiner mehr machen würde) was wiederum den Konsum ankurbelt. Ja, einige Fertigungsbetriebe würden geschlossen. Würden sie aber bei der nächsten Automatisierungswelle ohnehin.
    9 8 Melden
    • Bob_das_Fahrrad 30.11.2017 14:05
      Highlight Hmm.. die Hälfte der "Sozialen Wohlfahrt" wird aber durch die AHV bestritten. Die kriegt man auch mit Grundeinkommen nicht weg (bzw. nicht sofort weg). Es gibt schlicht und einfach immer mehr alte Menschen.
      6 3 Melden
    • Snowy 30.11.2017 14:34
      Highlight Die AHV würde ganz im bedingungslosen Grundeinkommen aufgehen. So zumindest sehen/sahen dies die Initianten.

      https://www.grundeinkommen.ch/werden-alle-sozialwerke-gestrichen/
      2 0 Melden
    • who cares? 30.11.2017 20:28
      Highlight Woher kommt das Geld für die nicht-AHVler? In deinem Link steht, dass IV-Bezüger trotzdem total noch die gleiche Summe erhalten.
      1 0 Melden
    • R. Peter 30.11.2017 22:45
      Highlight Die IV ist eine Versicherung für die wir Prämien anhand u seres Einkokmmens zahlen. Das hat nichts in einem BgE verloren sondern versichert mit meinen Prämien meinen Lohn gegen gesundheitliche Arbeitsunfähigkeiten!
      0 0 Melden
  • Bob_das_Fahrrad 30.11.2017 10:02
    Highlight Schicke Klötzchen. Danke dafür!

    "Interne Ausgaben": 2.8 Mia... was ist da alles drin? Ist das die Bundesverwaltung?
    Und was ist in den 3.6 Mia der Landwirtschaft drin?
    Und wohin geht die zusätzliche Milliarde für "Wirtschaft"?
    6 0 Melden
    • SaraSera 30.11.2017 13:30
      Highlight Klicke auf die Klötzchen und du siehst es.
      5 6 Melden
    • R. Peter 30.11.2017 17:30
      Highlight Da steht bei mir nichts mehr... nur nochmal dasselbe wie auf dem Klötzli...
      5 0 Melden

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen