Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Ignazio Cassis feiert mit den Kindern des Chores der Grundschule von Collina d'Oro nach ihrem Auftritt waehrend des Volksfestes zu seinen Ehren am Mittwoch, 18. Oktober 2017 in Montagnola. Bundesrat Ignazio Cassis wird an seinem Wohnort mit einem grossen Festakt gefeiert. (KEYSTONE/TI-PRESS/Francesca Agosta)

18. Oktober: Ignazio Cassis feiert mit den Kindern des Chores der Grundschule von Collina d'Oro während des Volksfests zu seinen Ehren. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Da hätte auch «Pro Tell» einpacken können – das ist der «mächtigste» Verein im Bundesrat

20.10.17, 21:57 21.10.17, 08:45


Nach einem Monat trat der designierte Bundesrat Ignazio Cassis wegen heftiger Kritik wieder aus dem Verein «Pro Tell» aus. Die Mitgliedschaft war durch Medienrecherchen öffentlich geworden – zu Transparenz sind die Bundesräte, was ihr Engagement in Verbänden und Vereinen betrifft, nicht verpflichtet. 

Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat bei den Departementen nachgefragt – und mit Ausnahme von SVP-Bundesrat Ueli Maurers Departement von allen eine Antwort erhalten. 

Helvetia Latina, eine Institution, in der sich vorab welsche Bundespolitiker und Staatsangestellte engagieren, ist am besten vertreten, schreibt Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Gleich vier Bundesräte engagieren sich im Verband, der Präsenz und Stellenwert des Französischen, Italienischen und Rätoromanischen auf Bundesebene stärken will: Guy Parmelin, Alain Berset, Didier Burkhalter und Simonetta Sommaruga.

Die Organisation agiert gemäss «Le Temps» allerdings «mit begrenztem Erfolg» – schliesslich kommen die Bundeskader überproportional oft aus der Deutschschweiz. (dwi)

«Die Waffenlobby hat Ihre Eier in einer Geldscheinklammer»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 21.10.2017 09:27
    Highlight SVP und Transparenz, ich lach mich echt krumm.
    Die wird zwar von allen (ausser sich selbst) gefordert, aber selbst gibt man lieber nich all zu viel Preis
    30 59 Melden
  • Zeezoo 20.10.2017 22:19
    Highlight Ueli Maurers Departement hat nicht geantwortet? Wieso erstaunt das jetzt nicht wirklich?
    74 29 Melden
    • Domino 20.10.2017 23:40
      Highlight Ueli ist im Subaru 4x4 Fanclub
      77 3 Melden
    • manhunt 21.10.2017 00:59
      Highlight kä luscht
      63 4 Melden
    • Jason84 21.10.2017 04:53
      Highlight Tja die SVP fordet zwar immer und überall Transparenz. Allerdings ist sie nie bereit auch nur ein Stück weit selber transparent zu sein.
      61 66 Melden
    • RETO1 21.10.2017 08:42
      Highlight er muss ja auch nicht auf jeden Mist Lust haben
      20 11 Melden
    • Genital Motors 21.10.2017 09:21
      Highlight He nüüt gägä subaru!!!
      13 6 Melden

«Schon fast böswillig»: Wie der Bund Medizinal-Cannabis-Firmen schikaniert

Immer mehr Schwerkranke setzen auf Cannabis, der internationale Markt für die Arznei würde boomen. Warum nur behindern Bundesjuristen die Hersteller zunehmend?

In Deutschland herrscht ein Notstand. «Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Niederlande um Unterstützung bei der Versorgung von schwerkranken Patienten mit Medizinalhanf gebeten», schilderte der «Spiegel» die Lage Ende August. Bis zu 1.5 Tonnen Cannabis soll Holland künftig jährlich nach Deutschland liefern. Bisher waren es 700 Kilo pro Jahr.

Auch in der Schweiz herrscht Notstand. Ein Notstand der anderen Art. An Medizinalcannabis würde es hier nicht fehlen, und zahllose Bauern …

Artikel lesen