Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Findest du den Unterschied? Die Photoshop-Künstler des Bundes haben wieder zugeschlagen

01.11.17, 09:57 01.11.17, 10:44


Bundesratsfoto: Findest Du den Unterschied?

Vorher – nachher.

Manche fühlten sich an ein Queen-Cover erinnert, andere eher an den Mafia-Streifen «The Godfather». Bereits nach seiner Veröffentlichung Anfang Jahr beflügelte das Bundesratsfoto 2017 die Fantasie der Twitter-Gemeinde.

«Das #Bundesratsfoto schreit förmlich nach #photoshop», kommentierte eine Userin das Werk damals. Wie sich nun zeigt, hat das Konzept gewichtige Vorteile: Anlässlich des heutigen Amtsantritts des neuen Aussenministers Ignazio Cassis wurde dieser flugs in das Schwarz-Weiss-Bild integriert.

Nun ist auch Ignazio Cassis (unten in der Mitte) mit von der Partie. quelle: Bundeskanzlei

Ausgewechselt wurde auch das Foto des zweitjüngsten Mitglieds des Gremiums, Guy Parmelin. Blickte der SVP-Verteidigungsminister in der Erstauflage noch eher ernst in die Kamera, lächelt er dem Betrachter jetzt verschmitzt entgegen. Verantwortlich für die Komposition ist der Thuner Fotograf Beat Mumenthaler. 10'000 Abzüge des Werks liegen an den Logen des Bundeshauses bereit.

So reagierte das Netz, als das Sujet Anfang Jahr enthüllt wurde:

(jbu)

Ignazio Cassis: Der neue Bundesrat

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rundumeli 01.11.2017 10:43
    Highlight dilettantisches gebastel ...
    6 9 Melden

Showdown um gelockerte Waffenexporte: «Stellen Sie sich vor, wo das hinführen würde!»

Heute debattiert der Nationalrat über die umstrittenen Lockerungen beim Waffenexport. BDP-Präsident Martin Landolt will dem Bundesrat Kompetenzen entziehen. Im Interview spricht er über falsche Rezepte, knappe Mehrheiten – und windet der GSoA ein Kränzchen.

Herr Landolt, in einer dringlichen Debatte im Nationalrat muss der Bundesrat heute seine umstrittenen Lockerungen der Regeln beim Waffenexport erklären. Was werden Sie dem Bundesrat sagen?Martin Landolt: Dass er mit diesem Entscheid an den Menschen im Land vorbei politisiert. Der Bundesrat setzt mit diesem Schritt die Glaubwürdigkeit der Schweiz und ihre Werte aufs Spiel.

Weshalb?Der Entscheid ist aus zwei Gründen falsch. Als Bürgerlicher ist für mich klar: Die Schweiz braucht zwar aus …

Artikel lesen