Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Wechsel an der Spitze der SBB: Monika Ribar folgt auf Ulrich Gygi

27.01.16, 12:20 27.01.16, 13:03

Der Verwaltungsrat der SBB schlägt der Generalversammlung vom 15. Juni 2016 Monika Ribar zur Wahl als neue Verwaltungsratspräsidentin vor. Heute hat der Bundesrat diesen Vorschlag gutgeheissen, wie die SBB mitteilen. Monika Ribar, heute Vizepräsidentin des Verwaltungsrats, wird auf Ulrich Gygi folgen, der als Präsident des Verwaltungsrats altershalber zurücktritt.

Hans Hess, Praesident Swissmem, Susanne Wille, Moderatorin, Monika Ribar, Vizepraesidentin SBB, und Peter Bofinger, fuehrender Oekonom, von links, diskutieren am Swiss Economic Forum, am Donnerstag, 4. Juni 2015, in Interlaken. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Monika Ribar.
Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat hat den Vorschlag des SBB Verwaltungsrats gutgeheissen, wonach die heutige Vizepräsidentin Monika Ribar die Nachfolge von Ulrich Gygi als Verwaltungsratspräsidentin der SBB übernehmen soll. Die offizielle Wahl erfolgt am 15. Juni 2016 an der SBB Generalversammlung; diese ist gemäss SBB Gesetz zuständig für die Wahl des SBB Präsidenten und der weiteren Mitglieder des Verwaltungsrats. Das Präsidium des SBB Verwaltungsrats beansprucht 60 Prozent der Arbeitszeit.

Monika Ribar ist seit Mai 2014 Vizepräsidentin des SBB Verwaltungsrats. Von 2006 bis 2013 war sie CEO bei der Panalpina World Transport; insgesamt war sie während 23 Jahren in verschiedenen Führungsfunktionen von Panalpina tätig, unter anderem als Chief Financial Officer. Monika Ribar ist Mitglied des Verwaltungsrats der Lufthansa AG, des Bauzulieferers SIKA AG, des Energiezulieferers Rexel SA und des Dienstleistungsunternehmens Chain IQ AG.

SBB-Verwaltungsratspraesident Ulrich Gygi,  gibt Auskunft ueber die zukuenftige Ausrichtung von SBB Cargo, an der Medienkonferenz am Donnerstag 4. Februar 2010 in Bern. Die SBB wollen den internationalen Gueterverkehr in eine separate Gesellschaft auslagern. Damit werde der unterschiedlichen Logik von Netzgesschaeft und Traktionaer besser Rechnung getragen. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Ulrich Gygi.
Bild: KEYSTONE

Ulrich Gygi, seit Anfang 2009 Präsident der SBB, tritt auf die ordentliche Generalversammlung zurück. Er war zuvor von 1989 bis 2000 Direktor der Eidgenössischen Finanzverwaltung und von 2000 bis 2009 Konzernleiter der Schweizerischen Post. (whr)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rüstungsfirma droht mit Wegzug aus der Schweiz – Bundesrat zwischen den Fronten

Hinter der heftigen Diskussion um Exportgesetze stehen Millionen-Ausfuhrprojekte der Schweizer Industrie. Rheinmetall will nun gelockerte Schweizer Exportregeln, sonst droht das Aus.

Schon über 42'000 Personen haben sich bis gestern auf einer Kampagnen-Plattform eingetragen und zugesagt, je vier Unterschriften für die «Korrektur-Initiative» beizusteuern. Damit kämen theoretisch schon über 160'000 Unterschriften für die von GLP, BDP, EVP, Grünen und SP, kirchlichen Kreisen und Nichtregierungsorganisationen angedrohte Initiative zusammen.

Diese soll lanciert werden, sofern der Bundesrat nicht auf seinen Entscheid zurückkommt, künftig Waffenexporte in Bürgerkriegsländer zu …

Artikel lesen