Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Präsidenten mit Augenkontakt: Leuthard und Trump beim UNO-Lunch.  un photo

Präsidialer Augenkontakt beim UNO-Lunch: Was sagt hier Doris Leuthard zu Trump? 

20.09.17, 05:14


Zuerst knöpfte sich Bundespräsidentin Doris Leuthard den US-Präsidenten in ihrer Rede vor der UNO vor: «Kein Land kann die anstehenden Herausforderungen auf eigene Faust lösen. Wir teilen die Ansicht nicht, dass nur Nationalismus und Patriotismus zum Ziel führen», sagte sie an die Adresse des US-Präsidenten. 

Später trafen sich die beiden Politiker beim traditionellen UNO-Lunch wieder. Ein Bild zeigt, wie sich die beiden beim Essen anschauen. Der japanische Premierminister blickt derweil auf den Tisch. Der US-Präsident scheint auf dem Foto nicht gerade begeistert. Was hat ihm da Leuthard wohl gerade gesagt? 

Trump: «Lasst uns anstossen»

Trump und Leuthard begrüssten sich vor dem Essen am Dienstag im UNO-Hauptgebäude in New York. Über den Inhalt der anschliessenden Tischkonversation wurde leider nichts bekannt.

Der US-Präsident stiess beim Lunch - seinem ersten offiziellen Mittagessen mit UNO-Generalsekretär Guterres und den bei der UNO-Vollversammlung anwesenden Staats- und Regierungschefs - «auf das Potenzial der Vereinten Nationen» an.

«Über Jahre war ich ein Kritiker, aber ich war auch jemand, der gesagt hat, dass das Potenzial der Vereinten Nationen riesengross ist», sagte Trump beim Essen. UNO-Chef Guterres werde «epische Dinge» tun. «Lasst uns anstossen aus das Potenzial, das grosse, grosse Potenzial der Vereinten Nationen.»

Zuvor hatte UNO-Chef Guterres bereits «auf uns alle, auf unsere Führungsqualitäten und darauf, dass wir es hinbekommen werden» angestossen. 

Guterres und Abe stiessen mit Weisswein an, Trump mit Rotwein. Um sie herum sassen an runden Tischen rund 200 Staats- und Regierungschefs, Berater und Diplomaten.

Hauptgang Rinderfilet

Zur Vorspeise gab es Salat mit Pilzen, grünen Bohnen und weisser Trüffel-Balsamico-Vinaigrette. Als Hauptgang stand Rinderfilet mit Kartoffeln, geröstetem Spargel und Rüben auf dem Menü, zum Nachtisch Schokoladenmousse mit «einem Hauch Gold», frischen Himbeeren und einer Passionsfruchtsauce. Dazu wurden Weine aus Frankreich, den USA und Portugal serviert, ausserdem Tee und Kaffee.

Zum Auftakt der jährlichen Generaldebatte der Vereinten Nationen lädt der Generalsekretär traditionell die Staats- und Regierungschefs zum Mittagessen im UNO-Hauptgebäude ein. Ebenfalls Tradition ist dabei eine Begrüssung durch den in New York ebenfalls gastgebenden US-Präsidenten. (sda/dpa)

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anam.Cara 21.09.2017 14:44
    Highlight Ich mag das Titelbild.
    "Go for it, stare him down, Doris"
    2 0 Melden
  • Gummibär 20.09.2017 13:33
    Highlight "Ha ha, you are too far away for pussy-grabbing, you old letch "
    6 0 Melden
  • D(r)ummer 20.09.2017 10:40
    Highlight Trump stiess mit Rotwein an.

    Soso, hat der gute Herr mit Trinken angefangen seit er Präsi ist.
    Kann ich verstehen, wenn der Präsident des öfteren Stuss von sich gibt und man sich das anhören muss.

    Moment...
    2 0 Melden
  • dracului 20.09.2017 08:03
    Highlight Es ginge längst um unsere gemeinsame Welt und der überall keimende Nationalismus macht den Dialog unmöglich und führt irgendwann zu Krieg. Die Herausforderung der United Nations (UN) liegt darin, dass heute kein U und nur N gelebt wird, wodurch die UN ein zahnloser Tiger ist. Trumps generelle Verurteilung von Sozialismus als Misserfolg gestern ist für ein "united" mit China/Russland genau so abträglich, wie wenn ein Steve Bannon in China die grösste Bedrohung ausruft. Auch Trump wird irgendwann einsehen müssen, dass er in seinem Teil der Badewanne nicht unbemerkt urinieren kann.
    1 0 Melden
  • Der Rückbauer 20.09.2017 08:01
    Highlight Na, was denkt wohl er wohl, wenn er eine attraktive Frau sieht? Jetzt wärs ein präsidialer Griff....
    2 0 Melden

Obama ist zurück – und er teilt gegen Trump und die Republikaner aus

Lange war es dieses Jahr ruhig um Barack Obama. Doch jetzt ist der 44. US-Präsident zurück im Rampenlicht und er dürfte dies für einige Zeit bleiben. In mehreren öffentlichen Auftritten will der 57-Jährige die Demokraten für die anstehenden Midterm-Wahlen unterstützen.

Am Freitag sprach Obama in der Universität von Illinois vor gut 1300 Personen. Er kritisierte die Republikanische Partei und Donald Trump scharf. Jedes Mal in der Geschichte der USA, wenn man den Gründungsidealen des Landes …

Artikel lesen