Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Johann Schneider-Ammann übersteht Autounfall unverletzt

24.09.16, 00:30 24.09.16, 10:45

Glück im Unglück: Bundespräsident Schneider-Ammann übersteht Autounfall unverletzt. Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS



Bundespräsident Johann Schneider-Ammann ist am Freitagabend bei Bassecourt im Kanton Jura verunfallt. Das Fahrzeug, in dem er als Passagier mitfuhr, wurde auf der Autobahn von hinten gerammt. Der Bundesrat blieb unverletzt und setzte sein Programm wie geplant fort.

Der Unfall ereignete sich gegen 18.25 Uhr auf der Autobahn A16 zwischen Delsberg und Glovelier, wie die Kantonspolizei Jura mitteilte. Das Fahrzeug, in dem der Bundespräsident chauffiert wurde, wechselte demnach auf Höhe Bassecourt auf die Überholspur, um einem einfahrenden Auto Platz zu machen.

Auf der Überholspur rammte sodann ein anderes Auto, das nach Polizeiangaben viel zu schnell unterwegs war und deswegen nicht rechtzeitig bremsen konnte, Schneider-Ammanns Fahrzeug von hinten. Der Fahrer des Bundespräsidenten brachte den Wagen auf dem Pannenstreifen zum Stillstand.

Danach Rede gehalten

Schneider-Ammann gehe es gut, sagte dessen Sprecher Erik Reumann auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Der Bundespräsident habe nach dem Unfall selbst entschieden, das vorgesehene Programm für den Abend fortzusetzen. Er sei in einem anderen Fahrzeug nach Pruntrut gefahren worden, wo er mühelos vor Unternehmern gesprochen und Fragen beantwortet habe.

Der Berner FDP-Bundesrat war beim Unfall nicht in seiner Bundesratslimousine, sondern in einem Zivilfahrzeug der Kantonspolizei Jura unterwegs. Vor dem Unfall eröffnete er in Delsberg den Campus Strate J – ein neues Gebäude, das Ableger der Fachhochschulen HES-SO, HE-Arc und HEP-BEJUNE vereint. Danach besuchte er den Verein für Wirtschaftsentwicklung im Distrikt Pruntrut.

Die zwei Insassen des anderen Fahrzeuges, das sich nach dem Aufprall drehte, blieben nach Polizeiangaben ebenfalls unverletzt. Vorsorglich war auch die Feuerwehr vor Ort. Der Autobahnabschnitt blieb für die Unfallaufnahme rund zwei Stunden gesperrt. (dwi/sda)

Bundespräsidenten der letzten 20 Jahre

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Grosse Zustimmung für Frauenrentenalter 65 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 25.09.2016 00:24
    Highlight Hat Schneider-Amman keinen Fahrausweis? Kann er nicht selber Auto fahren?
    0 0 Melden
  • Nevermind 24.09.2016 12:48
    Highlight Da baut man einen Unfall und aus dem anderen Auto steigt ein Bundesrat aus.
    Das hat eine gewisse Komik.
    23 5 Melden
  • Tschiger 24.09.2016 08:59
    Highlight Ich frage mich, welche Kenntnisse der "Profifahrer" der Verkehrregelverordnung hat. Die auf die Autobahn einfahrenden haben KEINEN VORTRITT. Man könnte auch auch mit vorausschauender Fahrweise die Situation entschärfen und etwas vom Gas geben.
    Wer überholt oder einen Fahrstreifenwechsel macht, muss auf den nachfolgenden Verkehr Rücksicht nehmen.
    Ich bin gespannt wer nun schuldig sein wird?
    31 47 Melden
    • Nietram 24.09.2016 10:59
      Highlight Derjenige, welcher zu schnell gefahren ist, wird deswegen ziemlich sicher gebüsst.
      Man darf ihm den Weg aber trotzdem nicht durch einen Spurwechsel abschneiden – der Unfallverursacher ist also der Fahrer von Schneider-Ammann.
      31 6 Melden
    • Nietram 24.09.2016 11:07
      Highlight Richtig, die Sache ist klar: Er bekommt für die Geschwindigkeitsübertretung ein Busse. Der Schaden an seinem Auto wird aber vom Unfallverursacher übernommen.
      17 1 Melden
    • Lukas Röllin 24.09.2016 11:09
      Highlight Der Fahrer war wohl noch nie in Deutschland unterwegs. Wenn der hintere viel zu schnell kommt, dann sieht man das, weil man ja in den Rückspiegel schaut. Auch wenn es nicht erlaubt ist, würgt man trotzdem nicht einfach rein. Ich provozier doch keinen Unfall weil jemand anders schlecht (zu schnell) fährt.
      23 3 Melden
  • MaskedGaijin 24.09.2016 08:26
    Highlight Viel zu schnell unterwegs und Kanton Jura. Klingt nach getuntem Subaru Impreza.
    65 10 Melden
    • Teslanaut 24.09.2016 12:41
      Highlight Hahaha! Möglich, mit einem Jurassier am Steuer! Im Rest der Schweiz wär's ein Türke im getunten BMW oder einer vom Balkan im Audi ......
      14 11 Melden
  • arni99 24.09.2016 07:14
    Highlight Wann hört dieser Schwachsinn endlich auf auf der Autobahn auf die Überholspur zu wechseln bei einer Einfahrt. Man behindert damit die schneller fahrenden Autos auf der Überholspur. Für die Autos die auf die Autobahn fahren hat es einen Beschleunigungs Streifen um das Tempo des fliesenden Verkehrs zu erreichen.
    39 43 Melden
    • Homes8 24.09.2016 08:03
      Highlight @ arni99
      Da haben sie recht. Ist eigentlich auch genau wegen dieser Art von Unfallgefahr verboten.
      Viele Beschleunigungsstreifen sind aber eigentlich auch zu kurz. Vieleicht ändert sich das jetzt
      31 12 Melden
    • Ho Ad 24.09.2016 08:44
      Highlight Man darf doch den Pannenstreifen zum beschleunigen nutzen wenn der Beschleunigungsstreifen zu kurz ist oder keine Lücke passt, oder irre ich mich?
      39 2 Melden
    • Der Tom 24.09.2016 08:57
      Highlight Wie jetzt die schneller fahrenden Autos? Wenn ich 120 fahre kann ich auf die linke Fahrspur wechseln ohne mit einem schneller fahrenden auto rechnen zu müssen.
      43 19 Melden
    • _mc 24.09.2016 09:19
      Highlight Der Fahrer von J.S-Amman kann nichts dafür: Ein Schweizer hat es in den Genen, sobald ein Fahrzeug bei der Einfahrt erscheint zuckt es ihn schlagartig nach links.
      Es gibt nichts wichtigeres als den einfahrenden Autos Platz zu machen, koste es was es wolle.
      Und wehe, das einfahrende Auto müsste nach der Einfahrtspur noch ein bischen auf dem Pannenstreifen beschleunigen... da gilt die Todesstrafe für alle.!
      31 18 Melden
    • allesklar 24.09.2016 09:49
      Highlight das auf dem pannenstreifen weiter beschleunigen haben glaube ich 90% der autofahrer in der fahrschule nicht gelernt. was es da an gefährlichen situationen zu beobachten gibt, bis zum abbremsen am ende der beschleunigungsspur, treibt mir manchmal die tränen in die augen.
      23 1 Melden
    • 7immi 24.09.2016 10:58
      Highlight @ho ad
      richtig!

      @grey
      das stimmt nur im regelfall (zb ausfahrt oder rechts überholen via pannenstreifen). bei der einfahrt darf (UND MUSS!!!) man das aber tun, um auffahrunfälle zu vermeiden.
      21 0 Melden
    • Nietram 24.09.2016 11:05
      Highlight @Der Tom: Da liegst Du falsch. Du darfst niemanden abschiessen, nur weil er nicht korrekt fährt. Die Regeln für Spurwechsel sind klar – befolgst Du sie nicht und verursachst einen Unfall, liegt die Schuld für den Unfall bei Dir.
      Der andere mag vielleicht 140 km/h gefahren sein – das gibt eine bezahlbare Busse ohne Anzeige.
      19 0 Melden
    • lexander 24.09.2016 11:11
      Highlight Ich staune ab gewissen Kommentaren hier.. Genauso wie über Sture Rechtsfahrer, die Autobahneinfahrten blockieren, obwohl die linke Spur frei ist. Für was gibt es vorausschauendes Fahren, Rückspiegel und Seitenblick? Auf der Autobahn ist nicht auf der Couch und die Einstellung 'ICH bin im Recht' ist genausowenig hilfreich, wenns um Augenblicke geht. Lieber andere behindern als gesunden Menschenverstand walten zu lassen..
      Betreffend Pannenstreifen: Den benutze ich, wenn der Beschleunigungsstreifen nicht genügt.
      20 5 Melden
    • Domino 24.09.2016 11:19
      Highlight Wenn der viel zu schnell gewesen wäre, da hätte es im minimum verletzte gegeben. Auch auf schweizer Autobahnen kommt mal einer mit 140 oder 160 von hinten angebraust und damit muss man auch immer rechnen. Kommt einer mit 240 wie auf deutschen Autobahnen wäre das eine andere Situation.
      Ich kenne ein bisschen die Autobahnen im Jura: Die sind wenig befahren und wenig kontrolliert, oder so kurvig, dass man zur kurve anbremsen muss.
      13 1 Melden
    • allesklar 24.09.2016 11:38
      Highlight @ grey: den pannenstreifen darf man zum beschleunigen nutzen falls der verkehr ein sofortiges einspuren nicht zulässt.

      http://m.srf.ch/sendungen/kassensturz-espresso/services/interaktiv/aha/pannenstreifen-ist-verlaengerte-autobahn-auffahrt
      10 0 Melden
    • Calvin WatsOff 24.09.2016 12:30
      Highlight @lexander : Danke für Deinen Post, behalte diese Vernuft, ich werd es auch versuchen 👍💪😊
      5 2 Melden
    • Nietram 24.09.2016 13:02
      Highlight @lexander: Es gibt auf den Autobahnen vor allem sture Linksfahrer und Fahrer, die auf der Einfahrt zwar nicht beschleunigen, aber trotzdem auf dem nicht vorhandenen Vortritt beharren.
      15 1 Melden

EU-Verhandlungen auf der Kippe: Ein «Sommer der Wahrheit» für die Schweiz

Die Verhandlungen über ein Rahmenabkommen mit der EU sind blockiert. Gespräche mit den Gewerkschaften sollen eine Lösung bringen. Sonst steht der Bundesrat vor einem Dilemma.

Johann Schneider-Ammann befindet sich in den Ferien. Der 66-jährige Wirtschaftsminister kann die Erholung brauchen. Gerade erst ist er von einer anstrengenden Reise nach Zentralasien zurückgekehrt, und schon Ende Monat muss er eine heikle Mission antreten. Er spricht mit den Sozialpartnern über mögliche Anpassungen bei den flankierenden Massnahmen.

Der Bundesrat hat Schneider-Ammann die «Strafaufgabe» in seiner letzten Sitzung vor den Ferien auferlegt. Damit steht der FDP-Magistrat «vor …

Artikel lesen