Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Johann Schneider-Ammann übersteht Autounfall unverletzt

24.09.16, 00:30 24.09.16, 10:45
Swiss President Johann Schneider-Ammann enters the General Assembly Hall to speak during the 71st United Nations General Assembly in Manhattan, New York, U.S. September 20, 2016.   REUTERS/Eduardo Munoz

Glück im Unglück: Bundespräsident Schneider-Ammann übersteht Autounfall unverletzt. Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS



Bundespräsident Johann Schneider-Ammann ist am Freitagabend bei Bassecourt im Kanton Jura verunfallt. Das Fahrzeug, in dem er als Passagier mitfuhr, wurde auf der Autobahn von hinten gerammt. Der Bundesrat blieb unverletzt und setzte sein Programm wie geplant fort.

Der Unfall ereignete sich gegen 18.25 Uhr auf der Autobahn A16 zwischen Delsberg und Glovelier, wie die Kantonspolizei Jura mitteilte. Das Fahrzeug, in dem der Bundespräsident chauffiert wurde, wechselte demnach auf Höhe Bassecourt auf die Überholspur, um einem einfahrenden Auto Platz zu machen.

Auf der Überholspur rammte sodann ein anderes Auto, das nach Polizeiangaben viel zu schnell unterwegs war und deswegen nicht rechtzeitig bremsen konnte, Schneider-Ammanns Fahrzeug von hinten. Der Fahrer des Bundespräsidenten brachte den Wagen auf dem Pannenstreifen zum Stillstand.

Danach Rede gehalten

Schneider-Ammann gehe es gut, sagte dessen Sprecher Erik Reumann auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Der Bundespräsident habe nach dem Unfall selbst entschieden, das vorgesehene Programm für den Abend fortzusetzen. Er sei in einem anderen Fahrzeug nach Pruntrut gefahren worden, wo er mühelos vor Unternehmern gesprochen und Fragen beantwortet habe.

Der Berner FDP-Bundesrat war beim Unfall nicht in seiner Bundesratslimousine, sondern in einem Zivilfahrzeug der Kantonspolizei Jura unterwegs. Vor dem Unfall eröffnete er in Delsberg den Campus Strate J – ein neues Gebäude, das Ableger der Fachhochschulen HES-SO, HE-Arc und HEP-BEJUNE vereint. Danach besuchte er den Verein für Wirtschaftsentwicklung im Distrikt Pruntrut.

Die zwei Insassen des anderen Fahrzeuges, das sich nach dem Aufprall drehte, blieben nach Polizeiangaben ebenfalls unverletzt. Vorsorglich war auch die Feuerwehr vor Ort. Der Autobahnabschnitt blieb für die Unfallaufnahme rund zwei Stunden gesperrt. (dwi/sda)

Bundespräsidenten der letzten 20 Jahre

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 25.09.2016 00:24
    Highlight Hat Schneider-Amman keinen Fahrausweis? Kann er nicht selber Auto fahren?
    0 0 Melden
  • Nevermind 24.09.2016 12:48
    Highlight Da baut man einen Unfall und aus dem anderen Auto steigt ein Bundesrat aus.
    Das hat eine gewisse Komik.
    23 5 Melden
  • Tschiger 24.09.2016 08:59
    Highlight Ich frage mich, welche Kenntnisse der "Profifahrer" der Verkehrregelverordnung hat. Die auf die Autobahn einfahrenden haben KEINEN VORTRITT. Man könnte auch auch mit vorausschauender Fahrweise die Situation entschärfen und etwas vom Gas geben.
    Wer überholt oder einen Fahrstreifenwechsel macht, muss auf den nachfolgenden Verkehr Rücksicht nehmen.
    Ich bin gespannt wer nun schuldig sein wird?
    31 47 Melden
    • Nietram 24.09.2016 10:59
      Highlight Derjenige, welcher zu schnell gefahren ist, wird deswegen ziemlich sicher gebüsst.
      Man darf ihm den Weg aber trotzdem nicht durch einen Spurwechsel abschneiden – der Unfallverursacher ist also der Fahrer von Schneider-Ammann.
      31 6 Melden
    • Nietram 24.09.2016 11:07
      Highlight Richtig, die Sache ist klar: Er bekommt für die Geschwindigkeitsübertretung ein Busse. Der Schaden an seinem Auto wird aber vom Unfallverursacher übernommen.
      17 1 Melden
    • Lukas Röllin 24.09.2016 11:09
      Highlight Der Fahrer war wohl noch nie in Deutschland unterwegs. Wenn der hintere viel zu schnell kommt, dann sieht man das, weil man ja in den Rückspiegel schaut. Auch wenn es nicht erlaubt ist, würgt man trotzdem nicht einfach rein. Ich provozier doch keinen Unfall weil jemand anders schlecht (zu schnell) fährt.
      23 3 Melden
  • MaskedGaijin 24.09.2016 08:26
    Highlight Viel zu schnell unterwegs und Kanton Jura. Klingt nach getuntem Subaru Impreza.
    65 10 Melden
    • Teslanaut 24.09.2016 12:41
      Highlight Hahaha! Möglich, mit einem Jurassier am Steuer! Im Rest der Schweiz wär's ein Türke im getunten BMW oder einer vom Balkan im Audi ......
      14 11 Melden
  • arni99 24.09.2016 07:14
    Highlight Wann hört dieser Schwachsinn endlich auf auf der Autobahn auf die Überholspur zu wechseln bei einer Einfahrt. Man behindert damit die schneller fahrenden Autos auf der Überholspur. Für die Autos die auf die Autobahn fahren hat es einen Beschleunigungs Streifen um das Tempo des fliesenden Verkehrs zu erreichen.
    39 43 Melden
    • Homes8 24.09.2016 08:03
      Highlight @ arni99
      Da haben sie recht. Ist eigentlich auch genau wegen dieser Art von Unfallgefahr verboten.
      Viele Beschleunigungsstreifen sind aber eigentlich auch zu kurz. Vieleicht ändert sich das jetzt
      31 12 Melden
    • Ho Ad 24.09.2016 08:44
      Highlight Man darf doch den Pannenstreifen zum beschleunigen nutzen wenn der Beschleunigungsstreifen zu kurz ist oder keine Lücke passt, oder irre ich mich?
      39 2 Melden
    • Der Tom 24.09.2016 08:57
      Highlight Wie jetzt die schneller fahrenden Autos? Wenn ich 120 fahre kann ich auf die linke Fahrspur wechseln ohne mit einem schneller fahrenden auto rechnen zu müssen.
      43 19 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die …

Artikel lesen