Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wolf soll von «streng geschützt» auf «geschützt» zurückgestuft werden

23.08.17, 10:07


Der Schutzstatus des Wolfs in der Berner Konvention soll von «streng geschützt» auf «geschützt» zurückgestuft werden. Damit könnte der Wolf gleich behandelt werden wie etwa der Luchs oder der Steinbock. Dies schlägt der Bundesrat vor.

Er entspricht damit einem Wunsch der Umweltkommission des Ständerats von Anfang Jahr. Diese verlangte von der Landesregierung, sich auf internationaler Ebene für eine Rückstufung des Schutzstatus des Wolfs einzusetzen.

Das Eidg. Umweltdepartement (UVEK) wurde nun beauftragt, dem Europarat den entsprechenden Antrag bis Ende Juli 2018 einzureichen, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst. Ein gleiches Begehren der Schweiz hatte der Ständige Ausschuss der Berner Konvention 2006 bereits einmal abgelehnt.

Eine weitergehende Forderung des Kantons Wallis, dass die Berner Konvention über wildlebende Pflanzen und Tiere gekündigt wird und der Wolf das ganze Jahr über gejagt werden darf, fand im Parlament bisher keine Mehrheit. Während der Nationalrat die Standesinitiative annahm, lehnte sie der Ständerat ab.

Weitere Diskussionen programmiert

Auch weitere Regeln zur Jagd dürften in den kommenden Monaten unter der Bundeshauskuppel zu reden geben. Der Bundesrat will den Schutz von Wolf, Schwan und anderer geschützter Tierarten lockern.

Er schlägt in der ebenfalls am Mittwoch verabschiedeten Botschaft zur Teilrevision des Jagdgesetzes vor, dass der Tierbestand dezimiert werden darf, sofern die Wildtiere trotz Präventionsmassnahmen grossen Schaden anrichten oder Menschen gefährden.

Damit hält die Landesregierung an ihren Plänen fest, obwohl es in der Vernehmlassung von verschiedener Seite teilweise massive Kritik gegeben hatte. Umweltschutzorganisation und die Linke lehnen die neuen Regelungen grundsätzlich ab; für die SVP, die Wolfsgegner, die Bauern und den Kanton Wallis stimmt die Stossrichtung, doch die Vorlage geht ihnen zu wenig weit. (whr/sda)

Wolfsrudel im Wallis

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Grosse Zustimmung für Frauenrentenalter 65 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pachnota 27.08.2017 21:01
    Highlight Das sind News, die der Schweiz nicht würdig sind.
    7 1 Melden
  • Datsyuk 23.08.2017 11:44
    Highlight Nein, bitte nicht! 🐺
    17 5 Melden

EU-Verhandlungen auf der Kippe: Ein «Sommer der Wahrheit» für die Schweiz

Die Verhandlungen über ein Rahmenabkommen mit der EU sind blockiert. Gespräche mit den Gewerkschaften sollen eine Lösung bringen. Sonst steht der Bundesrat vor einem Dilemma.

Johann Schneider-Ammann befindet sich in den Ferien. Der 66-jährige Wirtschaftsminister kann die Erholung brauchen. Gerade erst ist er von einer anstrengenden Reise nach Zentralasien zurückgekehrt, und schon Ende Monat muss er eine heikle Mission antreten. Er spricht mit den Sozialpartnern über mögliche Anpassungen bei den flankierenden Massnahmen.

Der Bundesrat hat Schneider-Ammann die «Strafaufgabe» in seiner letzten Sitzung vor den Ferien auferlegt. Damit steht der FDP-Magistrat «vor …

Artikel lesen