Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Bundesrat will 2,1 Milliarden Franken für Armee-Shoppingtour

27.03.17, 16:51


Die längere Lebensdauer der F/A-18-Kampfjets und der Kauf von Munition sind die Schwerpunkte der Armeebotschaft 2017, über die die Räte voraussichtlich im Juni befinden. Am Montag stellte die Armeespitze die geplanten Beschaffungen vor.

Insgesamt beantragt der Bundesrat dem Parlament für Rüstung und Immobilien Kredite von 2,1 Milliarden Franken. Es sei wichtig, die Ausrüstung der Armee auf einem guten Niveau zu halten, sagte Verteidigungsminister Guy Parmelin am Montag auf dem Militärflugplatz Payerne VD vor Medienvertretern.

Zusammen mit Armeechef Philippe Rebord und Rüstungschef Martin Sonderegger stellte er den Medien und im Anschluss den Mitgliedern der zuständigen Parlamentskommissionen die geplanten Beschaffungen vor. 450 Millionen Franken will der Bundesrat wie angekündigt in die Verlängerung der Lebensdauer der F/A-18-Kampfjets investieren.

Es gehe darum, Sicherheitslücken im Luftraum zu vermeiden und Spielraum bei der Beschaffung neuer Kampfflugzeuge zu erhalten, sagte Parmelin zu der Aufrüstung. Statt nach 5000 Flugstunden etwa 2015 ausgemustert zu werden, sollen die Jets bis 2030 flugtauglich werden, für insgesamt 6000 Flugstunden.

Mit den 450 Millionen Franken sollen unter anderem die Flugzeugstruktur verstärkt, einzelne Systeme ersetzt und neue Radarlenkwaffen gekauft werden. Der Prozess für die Beschaffung neuer Kampfjets steht nach dem Volksnein zum Gripen-Kauf von 2014 ganz am Anfang. Ab 2025 sollen die ersten neuen Jets eintreffen.

Nachholbedarf hat die Armee bei der Munition: In der im Februar vom Bundesrat verabschiedeten Armeebotschaft sind 225 Millionen Franken vorgesehen, um die Munitionslager wieder aufzufüllen. In weniger als zehn Jahren seien die Ausgaben für Munition von 400 auf 100 Millionen Franken reduziert worden, sagte Rüstungschef Sonderegger.

Der Rahmenkredit für Armeematerial – er wird erstmals mit der Armeebotschaft vorgelegt – enthält ausserdem 156 Millionen Franken für Ausbildungsmunition und Munitionsbewirtschaftung. Es handelt sich dabei um die ordentliche Munitionsbeschaffung – im Gegensatz zur ausserordentlichen Aufstockung im Rahmen des Rüstungsprogramms. (nfr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo Anderes 28.03.2017 00:38
    Highlight Stell dir vor das geld würde der AHV gespendet.......oder nur die hälfte davon .
    Träumen darf man wohl noch oder ?
    3 9 Melden
  • Rogidog 27.03.2017 20:17
    Highlight Na toll! Und in 20 jahren ist wieder alles zu verschrotten... Macht einfach keinen sinn! Besser in die bildung und ahv investieren!
    18 30 Melden
  • reaper54 27.03.2017 19:19
    Highlight Sehr geehrter Herr Parmelin, dann kaufen sie doch bitte richtige Plate Carrier damit man das GT abschaffen kann. Damit wäre unsere Armee bei den Bodentruppen wider in der Moderne angekommen.
    16 10 Melden
  • Blister 27.03.2017 18:45
    Highlight Was soll der Suggestivtitel dieses Artikels?
    23 5 Melden
  • 7immi 27.03.2017 18:31
    Highlight neben munition und fa18 lebensdauerverlängerung wird auch in die informatik, das radarsystem florako wird modernisiert, die funksysteme werden erneuert, kommunikationsknoten ausgebaut uvm.
    es klingt natürlich deutlich brisanter, wenn man nur kampfjets und munition erwähnt und ist wiedermal einfache stimmungsmache wie bereits bei der letzten rüstungsbotschaft. damals wurde auch nur von waffen geredet, obwohl die armee auch neue lastwagen, krankenwagen, sanitätsausrüstung und rettungsausrüstung kaufte. schade, dass man alles politisch missbrauchen muss...
    38 10 Melden
  • Execave 27.03.2017 17:33
    Highlight ... aber in der Bildung sparen
    26 35 Melden
    • SwissGTO 27.03.2017 18:41
      Highlight Oder 2Mia Entwicklungshilfe pro Jahr muss ja auch nicht sein. .
      31 18 Melden

Kosmetiker und Zimmerin: Die neuen Lehrlinge pfeifen auf Geschlechterrollen

Nicht nur in der Innerschweiz ist der Malerberuf in Frauenhand. Immer mehr Frauen erobern traditionell männliche Berufe. Doch auch bei den Buben tut sich etwas. 

Der Malerberuf war lange in Männerhand. Doch nun haben die Frauen den Beruf für sich entdeckt. Laut der SRF-Sendung Schweiz Aktuell waren in der Innerschweiz rund 62 Prozent der Lehrabsolventen weiblich. «Eine erfreuliche Nachricht», findet Helena Trachsel, Leiterin der Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann vom Kanton Zürich. Mit Flyern, Klassenworkshops und einer App versucht die Zürcher Fachstelle für Gleichstellung den Frauen typisch männliche Berufe schmackhaft zu …

Artikel lesen