Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Swiss Army Airforce F/A-18 C fighter jet taxis at the military airport in Meiringen, Switzerland August 31, 2016. REUTERS/Ruben Sprich

Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Bundesrat will 2,1 Milliarden Franken für Armee-Shoppingtour

27.03.17, 16:51


Die längere Lebensdauer der F/A-18-Kampfjets und der Kauf von Munition sind die Schwerpunkte der Armeebotschaft 2017, über die die Räte voraussichtlich im Juni befinden. Am Montag stellte die Armeespitze die geplanten Beschaffungen vor.

Insgesamt beantragt der Bundesrat dem Parlament für Rüstung und Immobilien Kredite von 2,1 Milliarden Franken. Es sei wichtig, die Ausrüstung der Armee auf einem guten Niveau zu halten, sagte Verteidigungsminister Guy Parmelin am Montag auf dem Militärflugplatz Payerne VD vor Medienvertretern.

Zusammen mit Armeechef Philippe Rebord und Rüstungschef Martin Sonderegger stellte er den Medien und im Anschluss den Mitgliedern der zuständigen Parlamentskommissionen die geplanten Beschaffungen vor. 450 Millionen Franken will der Bundesrat wie angekündigt in die Verlängerung der Lebensdauer der F/A-18-Kampfjets investieren.

Es gehe darum, Sicherheitslücken im Luftraum zu vermeiden und Spielraum bei der Beschaffung neuer Kampfflugzeuge zu erhalten, sagte Parmelin zu der Aufrüstung. Statt nach 5000 Flugstunden etwa 2015 ausgemustert zu werden, sollen die Jets bis 2030 flugtauglich werden, für insgesamt 6000 Flugstunden.

Mit den 450 Millionen Franken sollen unter anderem die Flugzeugstruktur verstärkt, einzelne Systeme ersetzt und neue Radarlenkwaffen gekauft werden. Der Prozess für die Beschaffung neuer Kampfjets steht nach dem Volksnein zum Gripen-Kauf von 2014 ganz am Anfang. Ab 2025 sollen die ersten neuen Jets eintreffen.

Nachholbedarf hat die Armee bei der Munition: In der im Februar vom Bundesrat verabschiedeten Armeebotschaft sind 225 Millionen Franken vorgesehen, um die Munitionslager wieder aufzufüllen. In weniger als zehn Jahren seien die Ausgaben für Munition von 400 auf 100 Millionen Franken reduziert worden, sagte Rüstungschef Sonderegger.

Der Rahmenkredit für Armeematerial – er wird erstmals mit der Armeebotschaft vorgelegt – enthält ausserdem 156 Millionen Franken für Ausbildungsmunition und Munitionsbewirtschaftung. Es handelt sich dabei um die ordentliche Munitionsbeschaffung – im Gegensatz zur ausserordentlichen Aufstockung im Rahmen des Rüstungsprogramms. (nfr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo Anderes 28.03.2017 00:38
    Highlight Stell dir vor das geld würde der AHV gespendet.......oder nur die hälfte davon .
    Träumen darf man wohl noch oder ?
    3 9 Melden
  • Rogidog 27.03.2017 20:17
    Highlight Na toll! Und in 20 jahren ist wieder alles zu verschrotten... Macht einfach keinen sinn! Besser in die bildung und ahv investieren!
    18 30 Melden
  • reaper54 27.03.2017 19:19
    Highlight Sehr geehrter Herr Parmelin, dann kaufen sie doch bitte richtige Plate Carrier damit man das GT abschaffen kann. Damit wäre unsere Armee bei den Bodentruppen wider in der Moderne angekommen.
    16 10 Melden
  • Blister 27.03.2017 18:45
    Highlight Was soll der Suggestivtitel dieses Artikels?
    23 5 Melden
  • 7immi 27.03.2017 18:31
    Highlight neben munition und fa18 lebensdauerverlängerung wird auch in die informatik, das radarsystem florako wird modernisiert, die funksysteme werden erneuert, kommunikationsknoten ausgebaut uvm.
    es klingt natürlich deutlich brisanter, wenn man nur kampfjets und munition erwähnt und ist wiedermal einfache stimmungsmache wie bereits bei der letzten rüstungsbotschaft. damals wurde auch nur von waffen geredet, obwohl die armee auch neue lastwagen, krankenwagen, sanitätsausrüstung und rettungsausrüstung kaufte. schade, dass man alles politisch missbrauchen muss...
    38 10 Melden
  • Execave 27.03.2017 17:33
    Highlight ... aber in der Bildung sparen
    26 35 Melden
    • SwissGTO 27.03.2017 18:41
      Highlight Oder 2Mia Entwicklungshilfe pro Jahr muss ja auch nicht sein. .
      31 18 Melden

«Schon fast böswillig»: Wie der Bund Medizinal-Cannabis-Firmen schikaniert

Immer mehr Schwerkranke setzen auf Cannabis, der internationale Markt für die Arznei würde boomen. Warum nur behindern Bundesjuristen die Hersteller zunehmend?

In Deutschland herrscht ein Notstand. «Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Niederlande um Unterstützung bei der Versorgung von schwerkranken Patienten mit Medizinalhanf gebeten», schilderte der «Spiegel» die Lage Ende August. Bis zu 1.5 Tonnen Cannabis soll Holland künftig jährlich nach Deutschland liefern. Bisher waren es 700 Kilo pro Jahr.

Auch in der Schweiz herrscht Notstand. Ein Notstand der anderen Art. An Medizinalcannabis würde es hier nicht fehlen, und zahllose Bauern …

Artikel lesen