Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gegen den Basler Pharmakonzern Novartis ist in den USA erstmals eine Sammelklage eingereicht worden, wurde am 16. Mai 2000 bekannt. Das Medikament Ritalin von Novartis soll dieser Beschwerde zufolge Nebenwirkungen haben, welche nicht auf dem Beipackzettel aufgelistet sind. Der Pharmakonzern soll zudem ein Krankheitsbild erfunden haben, um das zur Bekaempfung von Konzentrationsschwaeche bei Kindern eingesetzte Medikament  verkaufen zu koennen.  (KEYSTONE/Steffen Schmidt)  === ELECTRONIC IMAGE ===

Verena Herzog wolle Ritalin «nicht verteufeln», sagte Motionärin Herzog. «Im Einzelfall ist das Medikament hilfreich.» Der Bundesrat solle aber weitere Massnahmen gegen das Syndrom ins Auge fassen. Bild: KEYSTONE

Ritalin wird zu häufig verschrieben: Nationalrat will Ursachen von ADHS genauer klären

11.12.17, 20:18


Der Bundesrat soll die Ursachen, die sich hinter der Diagnose ADHS verbergen, systematisch prüfen müssen. Der Nationalrat hat am Montag einen entsprechenden Vorstoss von Verena Herzog (SVP/TG) angenommen.

Mit 90 zu 81 Stimmen bei 4 Enthaltungen stimmte die grosse Kammer der Motion zu. Über diese muss nun der Ständerat befinden. Stimmt auch er Ja, muss der Bundesrat die gemäss dem Vorstoss «viel zu hohe Verschreibungspraxis» von Ritalin in der Deutsch- und Westschweiz reduzieren.

Sie wolle Ritalin «nicht verteufeln», sagte Motionärin Herzog. «Im Einzelfall ist das Medikament hilfreich.» Der Bundesrat solle aber weitere Massnahmen gegen das Syndrom ins Auge fassen.

Gesundheitsminister Alain Berset sagte, dass wegen der Komplexität und Individualität der jeweiligen Ursachen sich auch die Behandlung gezielt an den Bedürfnissen der Betroffenen orientieren müsse. In der Regel erfolge die Behandlung im Rahmen eines umfassenden Behandlungssettings, das sowohl medizinische wie auch psychische und sozialtherapeutische Interventionen umfasse.

Das gelte insbesondere auch für die Frage, ob und unter welchen Rahmenbedingungen Ritalin eingesetzt werden solle. «Diese Frage muss unter Berücksichtigung der individuellen Behandlungsbedürfnisse und situativen Gegebenheiten entschieden werden», sagte Berset.

Er sieht indes keinen Anlass, in die ärztliche Behandlungsfreiheit einzugreifen. Für eine vertiefende Analyse wäre laut Berset eine systematische Kontrolle der Verschreibungspraxis erforderlich. Das sei jedoch Sache der Kantone.

Vor knapp drei Jahren hatte der Ständerat keinen Grund gesehen, die Verschreibung von Ritalin einzuschränken. Er lehnte einen Vorstoss ohne Gegenstimme ab, der im Nationalrat noch eine Mehrheit gefunden hatte. Gemäss der Motion sollte der Bundesrat dafür sorgen, dass Ritalin nur dann verschrieben wird, wenn es wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich ist sowie im Rahmen einer umfassenden Therapie und Behandlung verabreicht wird.

Vom Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) sind laut dem Bundesrat in der Schweiz rund 3 bis 5 Prozent aller Kinder und Jugendlichen im Schulalter betroffen. Gemäss den verfügbaren Daten wird ein Viertel von ihnen mit Methylphenidat - am besten unter Ritalin bekannt - behandelt. (sda)

«Erich Hess, wovor hast du mehr Angst als vor Ausländern?»

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

42
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zialo 12.12.2017 22:24
    Highlight ADHS ist angeboren.
    Seit norwegischen, dänischen und spanischen Studien (2014) ist bekannt, wenn man Paracetamol (z. B. Dafalgan) während der Schwangerschaft einnimmt, erhöht sich das Risiko der Übertragung von den Eltern auf das Kind um 37%. Heute haben etwa 5% aller Menschen AD(H)S.

    https://www.saldo.ch/artikel/d/paracetamol-schadet-demkind/

    http://m.spiegel.de/gesundheit/diagnose/paracetamol-forscher-fordern-rezeptpflicht-a-995812.html
    2 0 Melden
  • zialo 12.12.2017 22:08
    Highlight Die Diskussion über Ritalin ist meines Erachtens eine Stellvertreterdiskussion. Das Medikament hat massiv weniger Nebenwirkungen als bei Psychosen eingesetzte Medikamente. In Altersheimen stirbt nach Studien jedes Jahr einer/eine SeniorIn von hundert welche letztere verschrieben bekommen.
    3 1 Melden
  • Ökonometriker 12.12.2017 07:58
    Highlight Wenn die Politik den Ärzten vorschreibt, was die beste Behandlung für ihre Patienten ist, wird es gefährlich.
    Klar kann man immer ein Beispiel finden wo ein Arzt falsch handelt. Aber das bedeutet nicht, dass ALLE Ärzte falsch handeln und man sie bevormunden muss.
    Umgekehrt können solche Gesetze dazu führen, dass Bedürftige nicht die Medikamente erhalten, die sie brauchen.
    12 1 Melden
  • HugoHabicht 12.12.2017 05:24
    Highlight Eigentlich weiss man schon sehr sehr viel!


    0 3 Melden
    • chem123 12.12.2017 12:37
      Highlight Der im Video erwähnte Leistungs- und Erfolgsdruck und die damit verbundene Erwartungshaltung der Eltern spielt sicher mit eine Rolle warum die Diagnose ADHS häufiger gestellt wird. Jedoch kann ich der Behauptung des Kinderarztes aus dem Video, wonach nur 1 Prozent der Kinder das Medikament wirklich benötigen, niemals zustimmen. Dies aufgrund der Tatsache, dass er als Kinderarzt nicht über die Kompetenz verfügt wie ein Kinder- und Jugendpsychiater, der dafür noch zusätzlich speziell ausgebildet wurde.
      3 2 Melden
  • wiisi 12.12.2017 01:34
    Highlight Einfach das Schulsystem mal bisschen ändern, wieder "kindergerechter", menschlicher und weniger auf diesem leistungsorientiertem Trip basierend.
    Es liegt meiner Meinung nach am System, nicht die Kinder sind das Problem.
    18 9 Melden
  • Robi14 11.12.2017 23:48
    Highlight Bin gar kein Verfächter von Psychopharmaka per se, aber bei einer Prävalenz von ADHS bei Kindern von 5% und 2% medizierten Kindern kann man nicht von zu vielen medizierten Kindern sprechen. Die Frage ist, ob die richtigen 2% Methylphenidat verschrieben bekommen und wie die Kinder neben der Medikation noch behandelt/unterstützt werden.
    11 6 Melden
    • kruemelmonstah 12.12.2017 13:11
      Highlight 2% sind 2% zuviel.
      0 4 Melden
  • Röbi Roux 11.12.2017 23:41
    Highlight Hier wissen wieder einmal alle Bescheid, aber niemand ist selbst betroffen
    14 2 Melden
  • blaubar 11.12.2017 23:05
    Highlight meine Erfahrung mit Kindern mit AD(H)S: Mir scheint, dass das Gehirn zu wenig geübt ist, auf Umweltreize, Menschen etc. schnell und adäquat zu reagieren. Es geht nicht „hin und her“, was in einem Energiestau mündet.
    Ursachen könnten m.M. nach zu viel Fernsehkonsum und andere EINWEG-Kommunikation sein. Das Kind lernt dann nicht, schnell darauf zu reagieren, etwas zu entgegnen, wieder zuzuhören, wieder darauf zu reagieren. Es ist dann überfordert und wird nervös.
    Nur meine Erfahrung mit einem ADHS-Kind.
    6 15 Melden
    • Hambro 12.12.2017 06:42
      Highlight Nei, bei ADHS liegt die Ursache bestimmt nicht an zuviel TV. Das ist leider ein weitverbreiterer Irrtum, es kann höchstens bei zuviel die Symptome verstärken oder bei ggf. viel Bewegung mildern.

      Sagt ein selbst betroffener, der sich stark mit dem Thema auseinander setzen musste.
      16 1 Melden
    • blaubar 12.12.2017 08:52
      Highlight War nur eine Vermutung und eine Beobachtung.
      0 4 Melden
    • blaubar 12.12.2017 08:54
      Highlight Ergänzung: Bei dem Fall, den ich betreue hilft das Ritalin (Concerta) ganz enorm und eindeutig!
      4 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Echo der Zeit 11.12.2017 22:49
    Highlight Interessante Sendungen zu Adhs auf Srf - https://www.srf.ch/sendungen/dok/leben-mit-adhs
    4 6 Melden
  • wipix 11.12.2017 22:49
    Highlight Endlich! Und dann aber bitte ehrliche Anerkennung der Ursachen!
    8 4 Melden
  • Linus Luchs 11.12.2017 22:28
    Highlight "Der Bundesrat soll die Ursachen, die sich hinter der Diagnose ADHS verbergen, systematisch prüfen müssen."
    Ich wusste gar nicht, dass medizinische Forschung zu den Aufgaben des Bundesrats gehört.

    Spass beiseite. Die Politik hinkt der Realität wieder einmal hinterher. Die Diagnose ADHS ist veraltet. Heute spricht man von ASS, der Abkürzung für Autismus-Spektrum-Störung, weil medizinische Fachkreise festgestellt haben, dass die Grenzen zwischen Autismus, AD(H)S und dem Asperger-Syndrom sehr unscharf sind.
    13 18 Melden
    • Kramer 11.12.2017 23:12
      Highlight Autismusspektrum und ADHS zeigen bei genauerem Hinsehen klare Unterschiede. Der Autist sieht die Welt durch eine Makro Linse, der ADHS Typ durch ein Weitwinkel. Es gibt aber auch parellen, und die Ursachen könnten durchaus den gleichen Ursprung haben (Entwicklunsverzögerungen in gewissen Hirnbereichen)
      13 0 Melden
    • Ylene 12.12.2017 00:16
      Highlight Dein letzter Satz ist nicht korrekt. Schau mal hier https://www.autismus.ch/autismus-spektrum-stoerungen-summary/autismus-spektrum-stoerungen.html Man unterscheidet nicht mehr zwischen Asperger, frühkindlichem und atypischen Autismus, sondern spricht von Autismus-Spektrum-Störung (ASS). Es wird aber weiterhin zwischen AD(H)S und ASS unterschieden. Zwar können je nachdem bis zu 80% der 'Symptome' sehr ähnlich sein, die Ursache und Behandlung ist aber anders. Ritalin ist für ADHS einiges wirksamer als für ASS. Aspies haben weniger schnell einen Overload, aber weiterhin Mühe mit sozialen Dingen.
      11 0 Melden
    • batschki 12.12.2017 01:32
      Highlight Was medizinisch richtig zu sein hat, darüber wird bei uns demokratisch abgestimmt und das Resultat dann iuristisch durchgesetzt. Das ist kein Spass, sondern bittere Realität, die nichts mit Wissen zu tun hat, sondern nur mit Meinungsmache. Hausärzte sind lt. evand nicht kompetent genug, Ritalin zu verschreiben, hingegen soll ein Heer von paramedizinischen "Therapeuten" auf diese unangepassten Kinder losgelassen werden und sie umerziehen. Zucker und Bildschirm sind zu verbieten. Ärzte auch. Richtige Heiler braucht das Volk! Nicht durch naturwissenschaftliche facts voreingenommen!
      6 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • koalabear 11.12.2017 21:08
    Highlight Leider ist es nicht Realität, dass Ritalin nur ein Baustein der Therapie ist. Ritalinrezepte werden verlängert, Therapieerfolge nicht überprüft. Ich bin Ritalin gegenüber positiv eingestellt, doch wer zur Zeit alles die Diagnose ADHS stellen darf und Ritalin verschreibt, dies stelle ich klar in Frage.
    48 15 Melden
    • Echo der Zeit 11.12.2017 22:23
      Highlight Arbeiten sie auf dem Gebiet ? Haben sie Insider Wissen ?
      7 5 Melden
    • Saraina 11.12.2017 22:26
      Highlight Sich selbst überschätzende Kinderärzte zum Beispiel, die keine weitere Betreuung des Kindes und der Familie anbieten.

      ADHS gehört zu Spezialisten.
      20 3 Melden
  • Don Alejandro 11.12.2017 21:03
    Highlight Viele Eltern nehmen das Ritalin selbst. Auf dem Schwarzmarkt gerade bei Studenten sehr beliebt.
    26 9 Melden
    • batschki 12.12.2017 01:33
      Highlight Und??
      2 7 Melden
    • Don Alejandro 12.12.2017 07:04
      Highlight @batschki: 1+1=2
      4 1 Melden
    • batschki 12.12.2017 18:47
      Highlight Ritalin hat die Eigenschaft, hypomotorische ADS Patienten zu aktivieren (übrigens auch Demente mit Tag/ Nachtumkehr: wirkt phantastisch, besser als jedes Antidepressivum und jede nicht medikamentöse Therapie) und hypermotorische ADHSler zu beruhigen. Normalos mit "normaler" Hirnfunktion werden lediglich hypernervös, verlieren eine adäquate Kritikfähigkeit und damit auch ein gesundes Urteilsvermögen. Wer Ritalin frisst, ohne es nötig zu haben soll sich nicht wundern, wenn 1+1 plötzlich = 11 ist.
      5 0 Melden
  • evand 11.12.2017 20:58
    Highlight 2. Was mich aber am meisten stört: Die wenigsten haben nebeher noch einen Therapeuten, der mit den Schülern mit ihnen arbeitet (Verhalten, Konzentration, Aufmerksamkeit etc...).

    3. Ich würde es gesetzlich so handhaben: Ritalin abgabe nur mit richtiger Abklärung (Nich vom Hausarzt) und eine begleitete Therapie, die überprüft, wie sinnvoll es nach gegbener Zeit noch ist.
    44 11 Melden
    • Ylene 12.12.2017 00:26
      Highlight Und wer soll die Therapie bezahlen? Das ist so 250-300 Stutz pro Stunde! Bei uns hat sich die AHV (gilt als Geburtgebrechen) - und als Folge die Krankenkasse geweigert, da 'zu wenig ausgeprägt'. Die Schule hat trotzdem jahrelang eine Krise geschoben und für Sonderschulen war der Sohn 'zu normal' (Zudem endlose Warteliste). Item, zum Glück gibt's Ritalin, einen neuen tollen Klassenlehrer und der Junge wird auch älter und reifer. Auch kann der Erfolg einer Therapie nicht wie bei einem Knochenbruch so einfach überprüft werden, leider - s. Bsp. aus dem Strafrecht (rückfällige Täter)
      11 1 Melden
  • evand 11.12.2017 20:58
    Highlight 1. In meier 15 jährigen Tätigkeit al Lehrer hatte ich bis jetzt einen Schüler, bei dem ich überzeugt bin, dass er kein ADHS hat. Bei den anderen sind einige darunter, die Ritalin schon aus gutem Grund bekommen, die Mehrheit könnte auch mit anderen Methoden arbeiten, allem voran mit der Ernährung, sprich kaum Zucker.
    29 32 Melden
    • Arthur Sunil 11.12.2017 22:55
      Highlight Diese Aussage zeigt genau, dass Diagnose und Therapie in die Hände von Spezialisten gehören und insbesondere Lehrer ihre Meinung etwas zurückhalten sollten. Stattdessen wäre es vielleicht angezeigt sich etwas in Biologie und Medizin weiterzubilden.
      22 3 Melden
    • Töfflifahrer 12.12.2017 03:47
      Highlight Vor einigen Jahren versuchte Jamie Oliver in England eine gesündere Schulküche aufzubauen und die Behörden davon zu überzeugen, dass speziell für die Kinder gesundes Essen wichtig ist. In einer Sendung äusserten sich die Lehrer und Eltern einer Schule die das versuchte, dass die Kinder plötzlich viel konzentrierter Arbeiteten und und bei einem Schüler sogar das Ritalin abgesetzt werden konnte.
      Leider fanden die Behörden, dass Kosten für gesundes Essen, obwohl nur leicht höher, zu hoch seien und die Zubereitung gegenüber dem Aufwärmen von Fertiggerichten zu kompliziert sei.
      6 5 Melden

Von Waffen, Worten und Werten – so verraten CVP, FDP und SVP ihr Parteiprogramm

Granatwerfer, Sturmgewehre, Handgranaten: Schweizer Waffen dürfen zukünftig auch in Bürgerkriegsländer verkauft werden. Ermöglicht haben den Entscheid Politiker von SVP, FDP und CVP. Sie entlarven damit ihre angeblichen Werte als leere Worthülsen. Ein Kommentar.

Im Juni lockerte der Bundesrat die Bestimmungen der Kriegsmaterialverordnung. Neu soll die Schweizer Rüstungsindustrie Munition und Waffen unter gewissen Bedingungen auch in Länder verkaufen dürfen, in denen Bürgerkrieg herrscht. Für diesen Schritt stimmten die vier Bundesräte von SVP und FDP. Die Änderung ermöglichte Aussenminister Ignazio Cassis (FDP). Sein Vorgänger Didier Burkhalter hatte sich stets gegen Lockerungen beim Kriegsmaterialexport ausgesprochen.

Vergangene Woche stimmte die …

Artikel lesen