Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
La presidente de la confederation Doris Leuthard repond a des questions lors de l'inauguration officielle de la A16 Transjurane pour le dernier troncon Court-Loveresse ce lundi 3 avril 2017 sur l'autoroute a Loveresse. (KEYSTONE/Stefan Meyer)

Bild: KEYSTONE

Leuthard trifft Juncker in Brüssel und will die MEI-Wogen glätten



Bundespräsidentin Doris Leuthard reist am Donnerstag nach Brüssel zu einem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Sie möchte mit ihm über die Dossiers diskutieren, die seit Annahme der Zuwanderungsinitiative blockiert sind.

epa05889412 Jean-Claude Juncker, President of the European Commission, addresses the European Parliament in Strasbourg, France, 05 April 2017. The parliament is holding a key debate on Brexit negotiations.  EPA/PATRICK SEEGER

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Bild: PATRICK SEEGER/EPA/KEYSTONE

«Wir werden (...) sehen, wie wir vorankommen», sagte Leuthard in einem Interview mit den Zeitungen «Tribune de Genève», «24 heures» und «Corriere del Ticino». Der Bundesrat wünsche sich eine Normalisierung der Beziehungen.

Laut der Bundespräsidentin ist die Schweiz nicht «ein Land, das sich nur nimmt, was ihm gefällt», wie das oft von EU-Mitgliedstaaten wahrgenommen werde. Sie weist auf die Handelsbilanz mit der EU hin, welche für die EU sehr positiv ausfalle.

«Wir sind der zweitgrösste ausländische Investor», sagte Leuthard. Diesen Platz habe die Schweiz im vergangenen Jahr untermauert. Es gehe nun darum, «die Wahrnehmung der EU als Riese und der Schweiz als Zwerg» auszubalancieren.

Institutionelles Rahmenabkommen

Wolle die Schweiz den bilateralen Weg fortführen, müsse sie mit der EU ein Rahmenabkommen aushandeln. Die alten Vereinbarungen müssten modernisiert werden. «Das derzeitige System ist zu technisch und zu bürokratisch», sagte Leuthard.

Obwohl die Verhandlungen über ein institutionelles Rahmenabkommen seit Jahren kaum vorangekommen sind, zeigt sich Leuthard vorsichtig optimistisch: «Im Moment bewegt sich etwas.» Die Schweiz habe ihre Ziele, diese wolle sie durchsetzen.

Auch wenn der Bundesrat ein Vorankommen bei den Verhandlungen als eines seiner Hauptjahresziele angegeben habe, gehe es nicht ums Tempo, sagte Leuthard. «Ein qualitativ gutes Abkommen ist besser als eine Einigung um jeden Preis.» Wenn für eine gute Lösung noch ein Jahr verhandelt werden müsse, «dann tun wir das».

Die Bundespräsidentin lehnt es ab, zuerst die Brexit-Gespräche zwischen London und Brüssel abzuwarten. «Das ist ein ganz anderer Ansatz», sagte Leuthard. Grossbritannien wolle nur ein Freihandelsabkommen. Die Schweiz sei dagegen weitgehend in den EU-Binnenmarkt integriert. (nfr/sda)

26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pachnota 06.04.2017 12:22
    Highlight Highlight Die MEI wurde nicht umgesetzt.
    Jetzt geht es darum die Schweiz total zu entmündigen und alles Schweizerische zu zerstören. Mit der Anbindung an eine "Rahmenabkommen" werden wir unsere Selbstständigkeit freiwillig beerdigen.

    Und dies für immer.

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel