Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der eben zum Bundesrat gekührte Iganzio Cassis begrüsst seine Regierungskollegen (Bern, 20. September 2017). Bild: KEYSTONE / POOL

Departementsverteilung: Übernimmt Cassis das Äussere – oder kommt alles ganz anders?

22.09.17, 04:40 22.09.17, 07:14


Der Bundesrat entscheidet heute Freitag, wer nach der Wahl von Ignazio Cassis welches Departement übernimmt. Als wahrscheinlich gilt, dass Cassis das Aussendepartement erbt. Eine Rochade ist aber nicht ausgeschlossen.

Entscheiden wird der Gesamtbundesrat. Üblicherweise äussern die Mitglieder ihre Wünsche nach der Anciennität, also nach dem Dienstalter. Wenn keines der bisherigen Regierungsmitglieder das Aussendepartement EDA übernehmen will, dürfte Cassis Aussenminister werden.

Iganzio Cassis und Alaein Berset: Übernimmt einer von ihnen das Aussendepartement? Bild: KEYSTONE

Spekuliert wird über einen möglichen Wechsel von SP-Bundesrat Alain Berset vom Innen- ins Aussendepartement. In diesem Fall wird Cassis Innenminister – oder es kommt zu einer grösseren Rochade.

Die SVP-Spitze hatte in den vergangenen Tagen den Wunsch nach einem Wechsel im Innendepartement EDI ausgesprochen. Kritiker monierten umgehend, sie wolle den SP-Bundesrat aus dem EDI putschen – einem Departement, an welchem der SP-Parteileitung viel liegt.

Wünsche nicht immer deckungsgleich

Was die Parteien tatsächlich wollen, was sie vorgeben zu wollen und was die Präferenzen ihrer Bundesräte sind, ist oft nicht deckungsgleich. Vor der letzten Departementsverteilung im Jahr 2015 hatte die SVP Interesse am Justiz- und Polizeidepartement EJPD angemeldet.

Die SVP-Bundesräte äusserten bei der Verteilung jedoch keinen entsprechenden Wunsch. SVP-Bundesrat Ueli Maurer verliess das Verteidigungsdepartement für die Finanzen. Die Departemente hätten nach den Wünschen der Bundesräte verteilt werden können, sagte die damalige Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga.

Kurz vor wichtiger Abstimmung

In der Diskussion über die aktuelle Departementsverteilung spielt auch die Abstimmung von kommendem Sonntag eine Rolle. Alain Berset muss sich entscheiden, bevor er weiss, ob die Reform der Altersvorsorge angenommen oder abgelehnt wird.

Auf der einen Seite bietet der Urnengang die ideale Gelegenheit für einen Departementswechsel. Findet die Reform eine Mehrheit, kann Berset das EDI nach einem grossen Sieg verlassen. Scheitert die Vorlage, könnte er geneigt sein, das Dossier einem Bürgerlichen zu überlassen. Auf der anderen Seite befürchten die Befürworter der Reform, ein Wechsel so kurz vor der Abstimmung könnte den Gegnern in die Hände spielen.

Berset und Cassis geeignet

Kaum gezweifelt wird an der Eignung Bersets für das Aussendepartement: Der SP-Bundesrat beherrscht fünf Sprachen – Französisch, Deutsch, Englisch, Spanisch und Portugiesisch –, hat in seiner Jugend erfolgreich den diplomatischen Concours absolviert und fühlt sich wohl auf dem internationalen Parkett.

Auch dem neuen FDP-Bundesrat Ignazio Cassis wird die Aufgabe zugetraut. Das Interesse scheint vorhanden zu sein: Schon als Bundesratskandidat kündigte er an, dass er die Diskussion über die institutionellen Beziehungen zur EU neu aufgleisen möchte. Im Innendepartement wäre Cassis als Arzt und ehemaliger Krankenkassen-Lobbyist zwar sachverständig, stünde aber auch unter genauer Beobachtung.

Nichts ist ausgeschlossen

Weitere Wechsel sind wenig wahrscheinlich, aber möglich.

Grosse Rochaden selten

Zur letzten grossen Rochade kam es 2010. Damals erhielten gleich vier Departemente einen neuen Vorsteher oder eine neue Vorsteherin. Bundesrätin Doris Leuthard entschied sich für einen Wechsel aus dem Wirtschaftsdepartement ins UVEK, Eveline Widmer-Schlumpf wechselte aus dem EJPD ins Finanzdepartement. Das Wirtschaftsdepartement ging an den neu gewählten Johann Schneider-Ammann, das EJPD an die neu gewählte Simonetta Sommaruga.

Davor hatte es acht Jahre lang keine Rochade gegeben. Neu gewählte Bundesräte übernahmen stets die Departemente ihrer Vorgänger. Grosse Rochaden in der Landesregierung, bei denen mehrere Bundesräte das Departement wechseln, sind selten. Vor 2010 gab es die letzte Vierer-Rochade 1960 nach Einführung der Zauberformel. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • milkdefeater 22.09.2017 17:56
    Highlight Jop, er übernimmt das Äussere😜
    0 0 Melden
  • Sheldon 22.09.2017 09:25
    Highlight Um den gordischen Europaknoten zu lösen, braucht der künftige Aussenminister innenpolitisch einen stabilen Rückhalt. Den hat Berset als Sozialdemokrat und Europafreund sicher nicht. Also muss doch der Bundesrat auf Cassis setzen. Zumal ja schon ein europäisches Prinzip nach ihm benannt wurde (Cassis de Dijon)
    2 0 Melden
  • rodolofo 22.09.2017 08:43
    Highlight Wieder diese Leerlauf-Berichterstattung mit "Wer wird es wohl werden?" und mit "Welches Szenario wird sich dann abspielen?"!
    Und dann erfolgt jeweils eine Blitz-Schaltung zum Reporter vor Ort, der draussen vor einem Parlamentsgebäude steht, in Wind und Sturm, oder der sich bereits bis in die Wandelhallen des Bundeshauses vorgekämpft hat:
    - "Lieber Herr Rammspeck, können Sie uns sagen, wer das Aussendepartement übernehmen wird?"
    - "Das ist eine gute Frage, Herr Honegger! Leider lässt sie sich zur Zeit nicht beantworten.
    Aber die Informationen deuten darauf hin, dass Ueli Maurer keine Lust hat."
    4 0 Melden

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Der Schweizer Medienpionier und Radio-Unternehmer Roger Schawinski meldet sich in der No-Billag-Debatte mit dem in Rekordzeit geschriebenen Buch «No Billag? Die Gründe und die Folgen» zu Wort. Ein Gespräch über die Vernebelungstaktiken der Initianten, die Chancen der Initiative und «Morning Joe».  

Ihr Buch ist flott geschrieben und es bietet eine verständliche Einordnung der Problematik. Aber kann ein Schnellschuss auch seriös sein?Roger Schawinski: Dies ist mein Fachgebiet, in dem ich mich seit Jahrzehnten auskenne. Und ich habe wohl mehr praktische Erfahrungen im In- und Ausland als andere.

Sie tragen aber ziemlich dick auf. Man hat den Eindruck, die Schweiz werde bei einem Ja zur No-Billag-Initiative untergehen. So ein Quatsch. Haben Sie das Buch überhaupt gelesen? Das schreibe …

Artikel lesen