Schweiz

Andere Parteien seien nicht in der Position, den Sitzanspruch der FDP nach dem Rücktritt von Aussenminister Didier Burkhalter anzuzweifeln. Bild: KEYSTONE

Mitteparteien akzeptieren FDP-Anspruch und Partei sucht Lateiner

15.06.17, 19:14

Die Mitteparteien CVP, BDP und GLP erheben keinen Anspruch auf den frei werdenden FDP-Sitz im Bundesrat. Die FDP sucht explizit nach einer Kandidatur aus der lateinischen Schweiz. Viele halten derweil die Zeit für einen Tessiner Bundesrat gekommen.

Andere Parteien seien nicht in der Position, den Sitzanspruch der FDP nach dem Rücktritt von Aussenminister Didier Burkhalter anzuzweifeln, sagte CVP-Präsident Gerhard Pfister (ZG) am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Denn bei den letzten Wahlen habe die FDP zugelegt.

Die Grünliberalen haben den Anspruch der FDP auf zwei Bundesratssitze in der Vergangenheit grundsätzlich in Frage gestellt. Aber auch für GLP-Fraktionspräsidentin Tiana Moser (ZH) wäre es nicht angemessen, zum jetzigen Zeitpunkt anzugreifen: «Wir müssen zuerst wieder wachsen, dann kann sich das ändern.» Auch die BDP anerkennt laut Fraktionschefin Rosmarie Quadranti (ZH) die aktuelle Zusammensetzung des Bundesrats.

Die FDP geht davon aus, dass die Zauberformel und damit ihr Anspruch auf zwei Sitze im Bundesrat nicht bestritten wird. «Die FDP hat Anspruch auf zwei Sitze in der Landesregierung», sagte Parteipräsidentin Petra Gössi. Die Freisinnigen seien mit einem Wähleranteil von 16.4 Prozent drittstärkste Partei, und im Gegensatz zur CVP habe sie bei den Wahlen im Herbst 2015 zugelegt.

Fraktion entscheidet

Die FDP will ihre Doppelvertretung im Bundesrat mit je einer Person aus den französisch- oder italienischsprachigen Kantonen und der Deutschschweiz halten, wie die Parteispitze an einer Medienkonferenz bekannt gab. Für Nachfolge des Neuenburgers Burkhalter sucht sie deshalb Kandidaten, welche die lateinische Schweiz vertreten.

Der Ball liegt nun zunächst bei den Kantonalsektionen, den FDP Frauen und den Jungfreisinnigen. Nominationsvorschläge können diese bis zum 11. August beim Generalsekretariat einreichen. Der Vorstand will die Kandidaturen analysieren und der Fraktion die Ergebnisse mitteilen. Am 1. September hat die Fraktion die Wahl traktandiert. Noch offen ist, ob es ein Einer- oder ein Mehrfachticket geben soll.

Eine Findungskommission will die FDP nicht einsetzen, wie Gössi vor den Medien in Bern sagte: «Die Nomination ist Sache der Kantonalparteien.» Und obwohl eine lateinischsprachige Person gesucht wird, lässt es die FDP den deutschsprachigen Sektionen offen, Vorschläge abzuliefern.

Cassis «wäre ein guter Kandidat»

Aus dem Tessin sind derweil deutliche Forderungen zu hören, jemanden aus der italienischen Schweiz zu wählen. Dies stösst bei den Mitteparteien grundsätzlich auf offene Ohren.

Die oft genannten Favoriten wie den Tessiner Nationalrat Ignazio Cassis wollten die meisten Parteienvertreter nicht kommentieren. Dafür sei es zu früh, hiess es mehrheitlich. Lediglich CVP-Fraktionschef Filippo Lombardi, selbst Tessiner, teilte mit, Cassis «wäre ein guter Kandidat».

Grünen-Präsidentin Regula Rytz (BE), die eine «gute Repräsentation aller Sprachregionen» auch für wichtig hält, teilte mit, Cassis sei als Tessiner sicher gut positioniert. Mit seiner Forderung zur Heraufsetzung des Rentenalters habe er sich «bei den Grünen, aber auch bei SP und CVP allerdings keine Freunde gemacht», schrieb Rytz.

Die GLP habe den Anspruch der italienischen Schweiz bereits bei der Ersatzwahl für Eveline Widmer-Schlumpf anerkannt, sagte Fraktionschefin Tiana Moser. Zudem könne man sich die Frage stellen, ob die Westschweiz schon wieder am Zug sei: «Die Romandie ist mit der Wahl von Guy Parmelin gut abgedeckt.»

Frauen melden Anspruch an

Die Nachfolgerin oder der Nachfolger von Burkhalter wird nach Angaben des Parlamentssekretariats am 20. September gewählt, in der zweiten Woche der Herbstsession.

Bereits zu Wort gemeldet hat sich am Donnerstag die FDP Kanton Freiburg. Sie werde mit Jacques Bourgeois über eine Kandidatur sprechen, kündigte sie in einem Communiqué an. Bourgeois ist seit 2007 Nationalrat und Direktor des Schweizer Bauernverbands.

Auch die FDP Frauen haben am Donnerstag ihren Anspruch angemeldet. Sie wünschen sich eine freisinnige Bundesrätin - entweder als Nachfolgerin von Burkhalter oder das nächste Mal, wenn ein FDP-Sitz frei wird, mutmasslich also als Nachfolgerin des Berners Johann Schneider-Ammann.

Ob die FDP Frauen eine eigene Kandidatur anmelden, sei noch nicht entschieden, sagte FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala auf Anfrage. «Da braucht es noch Diskussionen.» Massgebend sei namentlich, ob das Tessin Priorität erhalte. (sda)

Didier Burkhalter tritt per Ende Oktober als Bundesrat zurück

Das könnte dich auch interessieren:

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Eine Lokalzeitung befeuert jahrelang die KESB-Debatte – dem Chef drohen jetzt Konsequenzen

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 16.06.2017 07:28
    Highlight Also sagt doch einfach: "Cassis wird der nächste Bundesrat."!
    Cassis erfüllt alle Bedingungen für die Zauberformel:
    Er kommt aus dem Kanton Tessin.
    Er vertritt die reine, rechts-rechte Lehre des Freisinns.
    Trotzdem wirkt er auch auf Leute wie mich, die an chronischem Linksdrall nicht leiden, sympathisch.
    Also, was wollt Ihr mehr?
    Thema abgehakt!
    Können wir jetzt zu wichtigere Themen übergehen?
    1 0 Melden

So will der Bundesrat den Ausstoss von Treibhausgasen senken 

Die Schweiz hat sich mit dem Klimaabkommen von Paris verpflichtet, den Ausstoss von Treibhausgasen bis 2030 zu halbieren, gemessen am Stand von 1990. Nun hat der Bundesrat dargelegt, mit welchen Massnahmen er dieses Ziel erreichen will.

Am Freitag hat der Bundesrat das totalrevidierte CO2-Gesetz zuhanden des Parlaments verabschiedet. Umstritten ist vor allem, um wie viel die Treibhausgasemissionen durch Massnahmen im Inland gesenkt werden sollen.

Der Bundesrat ist nach der Vernehmlassung bei …

Artikel lesen