Schweiz

Christophe Darbellay. Bild: KEYSTONE

Ex-CVP-Präsident Christophe Darbellay ist Vater eines unehelichen Kinds geworden

11.09.16, 11:17 11.09.16, 14:04

Christophe Darbellay ist am Dienstag zum vierten Mal Vater geworden, allerdings ist das Kind nicht von seiner Frau. «Als ich im vergangenen Dezember, bevor ich meine Amtstätigkeit in Bern beendete, eine Nacht mit einer Frau verbrachte, habe ich einen schweren Fehler begangen», wird der ehemalige Präsident der CVP vom Sonntagsblick zitiert. 

Bei seiner Frau habe er sich ­entschuldigt: «Ich bereue mein Verhalten zutiefst und ich habe meine Ehefrau und meine Familie um Verzeihung ­gebeten.» Offenbar werden die beiden zusammen bleiben. Darbellay gibt zudem an, das Kind bereits vor der Geburt anerkannt und die «finanziellen Verpflichtungen geregelt» zu haben.

2017 will er sich in die Walliser Regierung wählen lassen. «Mir ist bewusst, dass ich viele Freunde und Freundinnen, Wählerinnen und Wähler mit meinem Verhalten verletze oder enttäusche. Ich bitte sie um Verzeihung», so der 45-Jährige.

Als Parteichef wurde Christophe Darbellay nicht müde zu betonen: «Kinder sind die Zukunft des Landes.» Im Parteiproramm anerkennt die CVP die «Familie als eine unersetzbare und im Wesen des Menschen liegende soziale Institution an». Gleichzeitig stelle die Partei «nicht die Familienform, sondern das Wohl der Kinder ins Zentrum ihres politischen Schaffens», heisst es dort. (kri)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
100
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
100Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dave957 12.09.2016 05:01
    Highlight Nur 1 Nacht... Da lachen ja die Hühner😂
    20 0 Melden
  • Spooky 12.09.2016 02:40
    Highlight Die Menschen sollten endlich begreifen, dass Sex die stärkste Kraft ist im Universum. Die Moral war schon immer pervers und sogar schon immer total daneben.
    15 3 Melden
  • Oxymora 12.09.2016 02:15
    Highlight Als gläubiges Mitglied der römisch-katholischen Kirche und der CVP wird Christophe Darbellay ab 2017 im Wallis mitregieren. Und er kann dann seinen Schäflein weiterhin römisch-katholische-Werte vermitteln. Jesus hat sich ja auch für C.D. am Kreuz geopfert und ihm so Sünde, Fluch und Strafe stellvertretend 2000 Jahre im Voraus abgenommen. Und sollte C.D. nicht mehr gewählt werden, ja dann hat wohl der Teufel die Hand im Spiel.
    11 1 Melden
  • planeto 11.09.2016 23:55
    Highlight Juhuu das Sommerloch ist vorbei. Jetzt gibt es wieder Themen mit herlichen Kommentaren. Neben diesem Artikel geällt mir die Thematik "Musik hören während dem Telefon aufladen" besonders gut.
    7 2 Melden
  • Cerulean 11.09.2016 23:22
    Highlight Ich erinnere mich an Vorträge und Interviews mit Herrn Darbellay in denen er allen erklärte, warum er aus religiösen Gründen gegen die "Ehe für Alle" ist.

    Aber die Geliebte schwängern.

    #wrongonsomanylevels
    42 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.09.2016 23:18
    Highlight Alles Gute für die junge erweiterte Familie!
    7 7 Melden
  • na ja 11.09.2016 22:47
    Highlight Na und? Hätte die Frau das Baby denn abtreiben sollen? Dann wäre der Aufschrei noch grösser gewesen! Ich hoffe nur fürs Kind, dass es nicht ein Leben lang darunter leiden muss. Denn nicht nur Kinder sind zu Kindern nicht nett, auch Erwachsene!
    6 12 Melden
  • Zing1973 11.09.2016 21:49
    Highlight Kondome gibt es in der Apotheke zu kaufen.Schon der Gesundheit zuliebe...hat Christophe Darbellay mal an sowas gedacht?
    34 6 Melden
    • planeto 11.09.2016 23:45
      Highlight Dann hätte er die Regeln des Papstes gleich zweimal gebrochen. Einmal ist keinmal!
      24 0 Melden
  • Denverclan 11.09.2016 21:18
    Highlight Ich möchte noch anfügen, dass es für das Kind und die Mutter auch nicht so schön ist als Fehler benannt zu werden....Wenn schon dazu stehen, dann richtig! Man schläft nicht ohne Grund mit einer "fremden" Person. Im nachhinein kann man immer alles entschuldigen, aber die"Tat" zählt, und die ist gewollte Realität! Wir müssen aufhören immer alles zu relativieren, getan ist getan! Der Schreibende möchte nicht urteilen, nur erklären. Die Menschheit hat nur dann eine Chance zu überleben, wenn sie zu ihren Schwächen steht und respektvoll damit umgeht. Wohl der einzige Weg aus dem Dilemma....
    34 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.09.2016 20:23
    Highlight Ich würd ja nix sagen. Aber wenn ausgerechnet derjenige, der von allen verlangt nach seinen christlichen Werten zu leben, sie selbst nicht lebt .... Wieder ein prächtiges Beispiel an Doppelmoral.

    Die Entschuldigungen hinterher kann man so einem sowieso nicht glauben. Die sind nur Strategie zur Beruhigung der Öffentlichkeit. Mehr nicht.
    78 7 Melden
  • Mate 11.09.2016 20:10
    Highlight Ein unehliches kind eines politikers sollte normalerweise nicht zu schlagzeilen führen, sind ja auch nur menschen. Aber das es genau einen christen trifft, der sich immer auf schweizerische und christliche werte beruft, muss ich schon schmunzeln.
    54 6 Melden
  • Capoditutticapi 11.09.2016 19:53
    Highlight Ich lese hier viel von Fehler macht jeder. Ich finde es zu tiefst stossend! So ein Fehler (Seitensprung) ist für mich unverzeihlich. Man ist doch voll bei Sinnen und Herr Darbellay hat bewusst mit dieser Frau, bewusst, ohne Kondom geschlafen. Man kann doch nicht jemanden lieben und eines Abends eine andere f*****. Bin ich da so altmodisch?
    56 25 Melden
    • Spooky 11.09.2016 20:20
      Highlight "Bin ich da so altmodisch?"
      Ja.
      38 50 Melden
    • Luca Brasi 11.09.2016 21:25
      Highlight Der Frieden innerhalb der Familie ist das wichtigste. Ich darf aber Don Corleone daran erinnern, dass sein ältester Sohn Santino ebenfalls ein aussereheliches Verhältnis mit Signorina Mancini eingegangen ist, einen männlichen Erben gezeugt und dies schlussendlich zu "Der Pate III" geführt hat. Ob das nun schlecht war, überlasse ich den geschätzten Lesern. :)
      28 5 Melden
    • DrMabuse 13.09.2016 10:51
      Highlight Wer sagt den hier dass er seine Frau liebt?
      2 0 Melden
  • Lowend 11.09.2016 18:52
    Highlight Nach Durchsicht der Kommentare wage ich zu sagen, dass das Versenden von privaten Bildchen eines Grünen Lokalpolitikers viel mehr Empörung ausgelöst, hat als das uneheliche Kind eines bürgerlichen Nationalrats und ehemaligen Parteipräsident einer christlichen Partei.

    Ein Schelm, wer "Böses" dabei denkt?
    54 31 Melden
    • Luca Brasi 11.09.2016 21:19
      Highlight Seid fruchtbar und vermehret euch.
      Ein süsses Baby mehr auf der Welt. Kann man da dem Herrn Papa wirklich böse sein. ;D
      14 15 Melden
  • Denverclan 11.09.2016 18:52
    Highlight Der werfe den ersten Stein, möchte nicht wissen wieviele einen Seitensprung begehen, sowohl Physisch wie Psychisch....und auch Vorbilder sein sollten, zB. gegenüber den eigenen Kindern. Als Person von öffentlichem Interesse und Präsident sollter er jedoch zurücktreten, hat aber nichts mit Moral zu tun, aber mit Konsequenz. Als Mensch muss man einfach akzeptieren, dass man nicht perfekt ist. Die Ideologie die man öffentlich vertritt muss zu 100% gelebt werden, dass gilt für alle Politiker!!! Es gibt nichts zu verzeihen, es gilt die Konsequenzen zu tragen. Das ist alles!
    22 12 Melden
  • pamayer 11.09.2016 18:25
    Highlight C. V. P
    köstlich. Realsatire in ihrer schönsten Form.

    Fast schade, dass die Ehefrau nichtvden schuh / scheidung gibt. Dann wäre er vor gott ganz unten durch.
    56 26 Melden
  • RETO1 11.09.2016 17:02
    Highlight worin besteht eigentlich der grosse Fehler von Darbellay?
    - dass er sich mit einer Frau vergnügte
    - dass er das Kondom in der Hitze des Gefechts vergessen hat
    - dass er wie viele Andere einen Seitensprung gewagt hat
    - dass er CVP angehört
    - dass er's mit einer Frau die nicht verhütet treibt
    - dass er noch zeugungsfähig ist
    - dass er finanziell für das Kind aufkommt
    sehe keine Fehler.... und ihr?
    48 96 Melden
    • kleiner_Schurke 11.09.2016 17:29
      Highlight Herr Darbelay war der Präsident der CVP, der Partei die gemäss ihre Parteiprogramm das Partei die
      “das Zusammenleben gemäss einem christlichen Menschen- und Gesellschaftsbild“ gestaltet will. Die so genannten christlichen Werte sehen das Gebot “du sollst nicht Ehebrechen“ vor und betrachten Wollust als Todsünde. Der Parteipräsident (auch der ehemalige Präsident) hat nun mal die Rolle eines Vorbildes, wenn nicht er, wer denn sonst? Diese Rolle hat er freiwillig gewählt.
      74 34 Melden
    • Rim 11.09.2016 17:56
      Highlight Reto1. Es gäbe noch andere Fragen. Aber wenn ich auf Ihre antworten sollte: Eindeutig: Der Fehler ist, dass er der CVP angehört.
      Die Achillesferse dieser Partei ist ihre verlogene Sexualmoral. (wie für die katholische Kirche) Da ist soviel Lüge, Betrug, Verteufelung Bigotterie = Leid. Ausgrenzung, Unterwerfung, moralische (ungerechtfertigte) Ueberheblichkeit! Da ist Mittelalter in Reinkultur. Darum ist CVP nicht wählbar. Weil sie sich dieser geistigen Kastration unterwerfen. ;-) Für C.D dürfte diese Erfahrung heilsam sein. Er geht durchs menschengemachte schwarzkatholische Fegefeuer!
      97 6 Melden
  • The Punisher 11.09.2016 16:22
    Highlight er hat nächstenliebe wohl falsch verstanden...
    97 35 Melden
    • Maria B. 11.09.2016 16:49
      Highlight Made my day ;-)!
      42 31 Melden
    • Spooky 11.09.2016 20:22
      Highlight Hahaaaa ;-)))))
      18 6 Melden
  • Madison Pierce 11.09.2016 15:31
    Highlight Ein uneheliches Kind wäre Privatsache, wenn er nicht in der CVP wäre. Aber seine Frau zu betrügen zeigt einen schlechten Charakter, egal von welcher Partei er ist. Das warˋs wohl mit dem Bundesrat. Politiker, ganz besonders in der Exekutive, sollten ihre Triebe im Griff haben.
    95 25 Melden
    • Calvin WatsOff 11.09.2016 16:45
      Highlight Das mit dem Bundesrat finde ich einen interessanten Ansatz. Warum überhaupt wurde das publik, wollte man Ihm Schaden damit?
      17 17 Melden
    • RETO1 11.09.2016 16:53
      Highlight warum eigentlich muss ein Politiker seine Triebe im Griff haben?
      40 20 Melden
  • rodolofo 11.09.2016 15:03
    Highlight Wichtig ist jetzt, dass Darbellay für seinen jüngsten Spross ein guter Vater ist!
    Wenn er bei seinen engstirnigen Christen nicht mehr geduldet werden sollte, gäbe es für ihn immer noch einen Übertritt zu den Muslimen.
    Die sehen das mit mehreren Frauen nicht so eng.
    Was den Muslimen hingegen sehr wichtig ist, ist das Kind, und dass ein Vater für alle seine Kinder sorgt!
    Mehrere Frauen zu haben kommt also für einen rechtschaffenen Muslim nur dann in Frage, wenn die materielle Grundlage dafür ausreicht!
    Und bei Darbellay wäre diese Voraussetzung ja zweifellos erfüllt.
    Und dann: Gründung der MVP?
    41 69 Melden
    • Rim 11.09.2016 15:37
      Highlight Rodolfo: Schade, ist etwas "schwach" für Ihre Feder, finden Sie nicht ;-) M.E. wäre das einmal mehr ein "Anlass" für die CVP und ihre Homebasis, die kath. Kirche, endlich ihre Bigotterie (zumindest intern) gründlich zu hinterfragen. Die Priesterskandale, wie all das von dieser kümmerlichen Sexualmoral "geschaffene" Leid hat sie ja immer verdrängt, übertüncht, kleingeredet. Aus Darbellays "Seitensprung" (eine katholische Sünde) ist ein Mensch entstanden. Und wer ist diese Kirche, die Partei, dass man(n) sich dafür öffentlich entschuldigen muss? Wie krank ist das denn?
      91 2 Melden
    • Hierundjetzt 11.09.2016 15:39
      Highlight Klar. In der westlichen Welt ist Polygamie erlaubt😂 Manchmal Rodolfo...🙄
      5 32 Melden
    • SeKu 11.09.2016 17:09
      Highlight Von Ihnen ist man sich aber mehr gewohnt, rodolfo.
      23 3 Melden
  • drjayvargas 11.09.2016 15:00
    Highlight Tja, unten hart und oben weich ...
    117 14 Melden
    • Calvin WatsOff 11.09.2016 16:18
      Highlight Volltreffer 👍👌
      32 11 Melden
  • Rim 11.09.2016 14:43
    Highlight Dass Darbellay sich für den "Fehler" bei seiner Wählerschaft öffentlich entschuldigen (muss) zeigt : Die CVP steht: für ein menschunwürdige, verlogene, bigotte und völlig realitätsferne Sexualmoral/ Familienbild. (Kinder und Seitensprünge sind Privatsache)
    163 22 Melden
    • michiOW 11.09.2016 21:41
      Highlight @die Redaktion

      Wieso wurde mein erster Kommentar zu diesem Kommentar nicht beröffentlicht?
      3 0 Melden
    • Viktoria 11.09.2016 21:44
      Highlight Hallo! Leider merke ich mir nicht jeden Kommentar, den ich nicht freischalte. Darum kann ich dir das jetzt leider nicht sagen... Sorry...
      5 1 Melden
    • michiOW 11.09.2016 21:58
      Highlight @Viktoria

      Nur kein Stress bitte.
      Ist ungesund😉
      5 0 Melden
    • Viktoria 11.09.2016 22:19
      Highlight Nein nein, gestresst bin ich nicht, keine Sorge. Höchstens ein bisschen erschlagen von den Unmengen von Kommentaren, die ich heute während meiner Schicht freischalten musste/durfte. Und: Ich erinner mich leider tatsächlich nicht an den gelöschten von dir :)
      6 1 Melden
    • michiOW 11.09.2016 22:25
      Highlight Auch egal🙃

      Fand nur die Beleidigungen von Rim gegen die CVP und Darballey unterirdisch.
      6 3 Melden
  • Zeit_Genosse 11.09.2016 14:18
    Highlight Wie lange geht es, bis die Mutter des "Ausrutscherbabys" von den Medien in die Öffentlichkeit gezerrt wird? Kann sie sich verstecken und ihr Kind ruhig annehmen und vorerst einfach Mami bleiben? Wenn die Öffentlichkeit sie stützt, kann das Kind normal wachsen. Der Politiker versteht unter Verantwortung Geld zur Verfügung zu stellen. Doch Vaterliebe wird der Vater von anderen Kindern nicht aufbringen. Zu wichtig ist ihm der Schein seiner Jetzt-Familie, zu der er stehen und sich emotional vom anderen Kind und Frau (hatte ja Sex mit ihr) abgrenzen muss, dass nicht alles zerfällt. Schwierig.
    26 10 Melden
  • seventhinkingsteps 11.09.2016 14:09
    Highlight Tja, Verhüten liegt nicht drin und heiraten geht wegen der Heiratsstrafe nicht
    90 23 Melden
    • Hierundjetzt 11.09.2016 15:40
      Highlight 😂😂😂
      17 21 Melden
  • philosophund 11.09.2016 13:37
    Highlight die SRF könnte wirklich ein Stück von diesem CH Politschauspiel abschneiden und eine neue Telenovela auf die Beine stellen... sex, intrigen, macht, kohle..
    vom aargau (glarner) über wallis (darbellay) bis zug (spiess, hürlim.) usw...
    80 24 Melden
    • Maria B. 11.09.2016 16:57
      Highlight Den Roman Burger und den Gerry Müller der Vollständigkeit nicht vergessen ;-)!

      Könnte man auch in den unsterblichen Dauerbrenner "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" integrieren...
      29 23 Melden
    • michiOW 11.09.2016 17:14
      Highlight Müller nicht vergessen, sonst wird im Herrliberg bald von SVP-Bashing
      17 18 Melden
  • kleiner_Schurke 11.09.2016 13:34
    Highlight Wäre er nicht in der Partei mit dem C müsste sich Darbelay nicht bei seinen Freunden und Wählern entschuldigen, denn dann wäre das einfach etwas, das halt passiert. Für den Präsidenten der Partei mit dem C ist das allerdings extrem peinlich. Wenn man sich denn schon als Verkünder einer höheren Moral sieht, dann sollte man seinen Pipi schon im Griff haben.
    132 30 Melden
    • Caligula 12.09.2016 03:03
      Highlight Darbellay ist aber nicht mehr Präsident der C Partei sondern Gerhard Pfister
      2 3 Melden
  • philosophund 11.09.2016 13:29
    Highlight ...oder sein kondom riss. aber ein gummi-rutscher scheint mir plausibler.

    26 35 Melden
    • Rim 11.09.2016 16:21
      Highlight Es mag Sie amüsieren, dass auch verheiratete katholische Urkatholiken rumpoppen. (Neu ist das nicht. Sondern ziemlich alltäglich) Auch das ist keine Katastrophe, keiner Rede wert. Zumindest nicht öffentlich. Wir haben es hier aber mit einer Partei zu tun, die öffentlich (gemäss ihrer spirituellen Herkunft) behauptet, der Gründer ihres Glaubens sei (weil unehelich geboren) die Frucht einer "unbefleckten Empfängnis". Wer sowas heute noch "glaubt" kolportiert und in ein Parteiprogramm aufnimmt, ist wirklich von allen guten Geistern verlassen. (Das fehlende Kondom ist dagegen eine lässliche Sünde)
      82 6 Melden
  • Gähn on the rocks 11.09.2016 13:19
    Highlight Ich versteh die Aufregung nicht ganz. Da reiht er sich doch nur ein in eine ellenlange Galerie der "Mächtigen Männer der Geschichte". Z.B. Henri V., Mitterrand oder Putin, usw.
    Und ja, ich finde Frauen, die mit mächtigen und verheirateten Männern schlafen unbeschreiblich dämlich. Aber, das hat es dchon immer gegeben und wird auch nicht aufhören. What ever.
    44 42 Melden
    • philosophund 11.09.2016 13:47
      Highlight what ever? ich finde es amüsant, wenn verheiratete walliser urkatholiken herumpoppen und dabei schwängern.
      118 33 Melden
    • Gähn on the rocks 11.09.2016 15:37
      Highlight Naja, eventuell ist es amüsant. Aber bestimmt nicht aufregend, oder gar schockierend. Wie gesagt, eigentlich ganz gewöhnlich und gängig.
      16 39 Melden
    • olga 11.09.2016 15:44
      Highlight Du findest Frauen dämlich, die mit mächtigen verheirateten Männern schlafen? Was ist den mit den Männern selbst? Ist hier etwa auch die Frau schuld?
      34 30 Melden
    • Gähn on the rocks 11.09.2016 17:41
      Highlight Ich versteh deine Frage nicht, @olga. Bsp: Sie (deine Frage) ist dämlich. Also bist du schuld?!
      Oder wie, oder was? Mir fehlt grad der Zusammenhang.
      5 41 Melden
  • dääd 11.09.2016 13:06
    Highlight Eine Anthropologin sagte mal zu mir: "Der Mensch ist geschaffen für die Monogamie, aber er hat einen Hang zur Polygamie." Quod erat demonstrandum. (Übrigens blieb es beim Gespräch mit der Anthropologin.)
    69 15 Melden
    • Gähn on the rocks 11.09.2016 15:37
      Highlight 😜
      12 31 Melden
  • sanmiguel 11.09.2016 12:51
    Highlight Politiker und Meinungsmacher von Hans Fehr bis Roman Burger, von Darbellay bis Kiener-Nellen kotzen mich einfach nur noch an.

    Das Schnäbi kann einem ja mal ausrutschen, und wer versucht nicht legal Steuern zu sparen? Gut, sexuelle Belästigung ist auch per SMS scheisse, aber was mich viel mehr nervt, ist dieses Saubermann getue nach vorne und dann heimlich rumvögeln, Schnäbis in die Kamera halten und Steuertricklis anwenden.

    Dinge die viele von uns auch tun (bis auf die sexuelle Belästigung), und die nun wirklich nicht der rede wert wären. Würden sie nicht ständig den Moralapostel spielen...
    103 29 Melden
  • Denk nach 11.09.2016 12:48
    Highlight Fehler macht jeder.

    Die Frage als Wähler stelle ich mir trotzdem: Ist die fehlende Loyalität gegenüber der Familie und Frau ein Anzeichen, dass es mit der Loyalität gegenüber dem Stimmbürger auch schlecht bestellt ist?
    95 23 Melden
    • rodolofo 11.09.2016 17:41
      Highlight Es war ja kein Fehler!
      Ein Kind ist froh, dass dieser "Ausrutscher" passiert ist, denn dank diesem Abweichen von einem Gutbürgerlichen Prinzip lebt es jetzt!
      Und nur das zählt!
      Die anderen Kompliziertesten sind läppisch, lästig und lassen sich lösen.
      Gut gemacht, Darbellay!
      Du brauchst Dich nicht zu schämen!
      Bist ein potenter Hengst...
      15 23 Melden
    • Denk nach 11.09.2016 22:02
      Highlight Da haben sie recht, es gibt nichts wichtigeres als die Vermehrung der Rasse Mensch. Die Betrachtungsweise ist wohl ausschlaggebend ob es ein Fehler war oder nicht.

      Hoffen wir, das Kind wird nicht nur ausschließlich finanzielle Unterstützung erfahren.
      4 2 Melden
  • Sumsum 11.09.2016 12:30
    Highlight Interessiert das wirklich jemand?
    An die Moral Fraktion "... werfe den ersten Stein."
    30 59 Melden
    • TanookiStormtrooper 11.09.2016 13:00
      Highlight HIER ICH! Gebt mir einen Stein! Ich machs!
      96 15 Melden
    • Roaming212 11.09.2016 13:17
      Highlight Ich werf den zweiten!
      59 17 Melden
    • Volande 11.09.2016 14:29
      Highlight Amüsiert das jemanden, wäre die korrekte Frage; zu beantworten mit: in nomine patris et filii, amen.
      11 9 Melden
    • goschi 11.09.2016 14:35
      Highlight Steine! Steine zu verkaufen!
      Grosse Steine, kleine Steine, runde Steine, eckige Steine!
      Steine zu verkaufen!
      Wer hat noch keine? Wer will noch mehr?
      Kauft Qualitätsteine, echte Eidgenössische Handarbeit! (also das verkaufen)
      Steine!
      44 8 Melden
    • Sageits 11.09.2016 14:37
      Highlight An die zwei Steinwerfer:

      Dumm nur, dass dieses Bibelzitat alle zehn Gebote mit einschliesst. Da seid ihr entweder ohne Fehl und Tadel oder aber hart im nehmen 😎

      ....die Vorlage ist aber auch zu verlockend 😉
      14 10 Melden
    • TanookiStormtrooper 11.09.2016 15:02
      Highlight @Sageits
      Hätte noch das Video anhängen sollen...
      So ab Minute 2.
      10 8 Melden
    • Sumsum 11.09.2016 15:31
      Highlight Spalter, jemand da von der judäischen volksfront ? Hätte noch frische Steine.
      13 8 Melden
    • Sageits 11.09.2016 15:38
      Highlight @TanookiStormtrooper
      Aha, ein Atheist - clever, da bist du ja fein raus 👍

      Super Filmi 😍 merci
      10 9 Melden
  • TanookiStormtrooper 11.09.2016 11:57
    Highlight Wer jeden Sonntag in die Kirche rennt hat wohl viel zu beichten.
    168 18 Melden
    • Rittiner Gomez (1) 11.09.2016 13:11
      Highlight wieso?
      17 30 Melden
    • goschi 11.09.2016 16:22
      Highlight Ist ja auch doof, jeden Sonntag in die Kirche und dann nichts zu beichten haben, stell dir DIESE Peinlichkeit mal vor!

      Da muss man sich schon etwas anstrengen, um diese Pflicht auch auszufüllen.
      13 9 Melden
  • rodolofo 11.09.2016 11:56
    Highlight Na und?
    geht uns das irgend etwas an?
    50 58 Melden
    • Cyman 11.09.2016 12:17
      Highlight Das ist die richtige Frage. Ich meine: Nein
      33 42 Melden
    • Jason84 11.09.2016 12:24
      Highlight Daher das er, als Politiker, eine völlig andere Lebensweise propagiert. Ganz klar Ja!
      152 15 Melden
    • Oban 11.09.2016 12:27
      Highlight Jein, er ist eine öffentliche Person und dann auch noch in einer Partei die Werte/Themen vertritt wie kein Sex vor der Ehe oder Kondomverzicht. Eines der beiden hat er nicht eingehalten, besser wärs gewesen wenn er nicht aufs Kondom verzichtet hätte.
      54 11 Melden
    • rodolofo 11.09.2016 12:46
      Highlight Andere Lebensweise?
      Ich schätze Christof Darbelai als einen "modernen Christen" ein.
      Darum wird er sich auch um sein uneheliches Kind kümmern, wie sich ein Vater um seine Kinder kümmern sollte!
      18 34 Melden
    • Erasmus von Ottendamm 11.09.2016 13:35
      Highlight Er sprach von "finanzielle Verpflichtung regeln". Ich bezweifle, dass das Kind dieselbe Aufmerksamkeit vom leiblichen Vater bekommt, wie die ehelich Gezeugten. 'Moderner Christ' hin oder her.
      44 11 Melden
    • Miguel1 11.09.2016 16:08
      Highlight Geht uns das was an? Ich meine JA.

      1. Der Mann steht in der Öffentlichkeit. Da muss man sich nicht wundern, wenn die Tomaten im Tiefflug eintreffen.

      2. Er vertritt die CVP. C steht hier für... und nicht für hedonistisch.
      21 8 Melden
    • Cyman 11.09.2016 17:30
      Highlight Wenn Darbellay mal ein Gesetz verlangt hätte, das ausserehelichen Sex verbietet, dann wäre ich einverstanden.Aber so ist es nicht legitim. Es ist wie bei der Selfie-Affäre um Geri Müller - der Presserat hat damals entschieden, dass das seine Privatsphäre ist.
      6 11 Melden
  • Zeit_Genosse 11.09.2016 11:51
    Highlight Den Pipi nicht im Griff!
    Das arme Kind, es war scheinbar ein grosser Fehler, sagt er selbst. Als leiblicher Vater ist diese Aussage alles andere als christlich, sein Kind (indirekt) als grossen Fehler zu bezeichnen. Da war nicht das Kind im Zentrum, sondern sein Ego und der Machtanspruch politisch relevant zu bleiben. Hätte kein Kind aus dem Seitensprung resultiert, hätte er sich womöglich durchs Leben gelogen. Vielleicht gebeichtet und gut ist...

    Vieles kann im Leben passieren, doch dann muss man als Politiker konsequent bleiben und nicht die Welt um das Problem biegen wollen.
    100 16 Melden
    • Karl33 11.09.2016 12:20
      Highlight Als christlicher Fundi-Politiker ist er ein frecher Heuchler.

      Aber was den Pipi nicht im Griff anbelangt: es brauchte auch noch eine Frau dazu. Einmal Sex mit einem Bekannten, und dann gleich schwanger werden. Entweder ist diese Frau naiv+dumm oder hat es darauf angelegt bzw in Kauf genommen, geschwängert zu werden. So ein Cervelat-Promi-Kind finden etliche noch cool, und finanziell ist bei Darbelley auch alles geregelt. Lucky Punch. Ausser für das Kind, das von Anfang an ohne Vater aufwächst.

      79 35 Melden
    • Inti 11.09.2016 12:46
      Highlight @Karl33

      Warum bitte soll jeweils nur die Frau dafür verantwortlich sein, eine Schwangerschaft zu verhindern?

      Genau so gut könnte man doch sagen: "Einmal Sex mit einer Bekannten, und dann gleich Vater werden. Entweder ist dieser Mann naiv+dumm oder hat es darauf angelegt bzw in Kauf genommen, zu schwängern."
      70 13 Melden
    • rodolofo 11.09.2016 12:51
      Highlight Ich habe nicht gewusst, dass Darbelai indirekt gesagt hat, sein Kind sei ein grosser Fehler!
      Darum nehme ich meine obige Meinung zurück!
      Die heuchlerische Doppelmoral dieses gestandenen CVP-Politikers verdient sehr wohl eine öffentliche Überprüfung und Debatte über unsere "Christliche Leidkultur"...
      32 10 Melden
    • FancyFish 11.09.2016 12:55
      Highlight Egal was man sagt, es kann einem immer sexismus unterstellt werden.

      Danke Gesellschaft von heute
      16 12 Melden
    • Kian 11.09.2016 12:56
      Highlight Für mich bedeutet das Zitat, dass er den Seitensprung als Fehler erachtet, nicht das daraus resultierende Kind. Was meinen die Semantiker?
      59 6 Melden
    • rodolofo 11.09.2016 13:12
      Highlight @ Kian
      Das kommt aber aufs Selbe heraus...
      Und da haben wir sie eben, die heuchlerische Doppelmoral: Eigentlich fand er's ja geil, aber als reuiger Christ will er möglichst keine Wählerstimmen verlieren...
      Er soll dazu stehen!
      "Ja, ich habe dieses und jenes gemacht. Jetzt bin ich Vater geworden. Wir werden sehen, wie's nun weitergeht."
      Das wäre eine Reaktion von einem Mann mit Charakter!
      Aber was dieser Wischiwaschi-Politiker da für Pirouetten dreht ist entweder peinlich, oder zum Kotzen!
      Lasst den armen Mann mit seiner Zweitfamilie (wenigstens nicht im Keller) und damit auch uns
      damit in Ruhe
      15 14 Melden
    • Zeit_Genosse 11.09.2016 13:14
      Highlight Kian: Wir könnten noch weiter gehen. Er hat wie es die fundamentale Seite der christlichen Religion vorschlägt ohne Kondom Sex. Heute auch wegen Krankheitsübertragung ein No go. Möglicherweise hat er danach auch mit seiner Frau mal noch Sex ohne Aidstest. Damit gefährdete er weitere Personen, wenn die Spekulation zuträffe. Liebe deinen nächsten....oder nur dich selbst.

      Das liebe Kind wird eines Tagen hören/lesen, dass es ein Fehler war mit seiner Mutter intim gewesen zu sein. Ergo, ungewolltes Kind = Fehler.

      Jedem kann ein "Seich" passieren, doch ein CVP-Politiker ist nicht mehr glaubhaft.
      30 10 Melden
    • Martiis 11.09.2016 13:38
      Highlight Karl33, hast du dir mal überlegt, dass Darbellay es in Kauf nahm sich mit Tripper, Chlamydien etc. anzustecken und das dann wieder seiner Frau anzuhängen? Also bitte, jemanden, der ungeschützt seinen Partner betrügt, muss man nicht verteidigen!
      47 11 Melden
    • Karl33 11.09.2016 18:07
      Highlight @Inti, lies nochmal. Ich antworte auf den Eingangspost und sage, es ist ja wohl lächerlich, die Verantwortung nur auf den Mann zu schieben. Ich schreibe wörtlich "es brauchte auch noch eine Frau dazu".
      Und dann schreibst du wörtlich "Warum bitte soll jeweils nur die Frau dafür verantwortlich sein"
      Ja, von "nur die Frau" habe ich nichts geschrieben. Alles klar?
      6 4 Melden
  • Raphael Stein 11.09.2016 11:40
    Highlight Wasser predigen und Wein trinken....
    133 9 Melden
    • goschi 11.09.2016 14:37
      Highlight Das Wallis hat eben guten Wein, da wärs ja Schade drum, den nur zu predigen.
      31 3 Melden
  • Angelo C. 11.09.2016 11:39
    Highlight Ob ihm die mehrheitlich stockkatholischen Walliser Wähler diesen faux pas an der Urne verzeihen werden 😄?
    94 7 Melden
    • Jason84 11.09.2016 11:56
      Highlight Na wenigstens hat er auf geheiss des Papstes auf das Kondom verzichtet... ;)
      139 5 Melden
    • Rittiner Gomez (1) 11.09.2016 11:57
      Highlight zum glück sind wir katholiken nicht so verklemmt.
      15 43 Melden
  • Jason84 11.09.2016 11:32
    Highlight Wow
    Die CVP macht etwas mit Hand und Fuss! Sachen gibts....
    193 4 Melden
    • Kunibert der fiese 11.09.2016 12:01
      Highlight 😂👌
      57 5 Melden
    • Ratert 11.09.2016 12:02
      Highlight I see what you did there 😏
      52 6 Melden

Neue Studie zeigt: Schweizer Ärzte verschreiben Globuli, glauben aber nicht daran

Es gibt keine wissenschaftliche Belege, dass Homöopathie wirkt. In vielen Globuli ist gar kein Wirkstoff enthalten, in anderen findet man Inhaltsstoffe wie Hunde- und Delfinmilch. Dennoch wird die alternativmedizinische Behandlungsmethode in der Schweiz von den Grundversicherung vergütet und von so manchem Arzt verschrieben. 

Forscher des Instituts für Hausarztmedizin der Uni Zürich haben die Lage im Raum Zürich unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ihrer Studie ist nun in der …

Artikel lesen