Schweiz

Yannick Buttet soll als Nationalrat zurücktreten, fordern Parteikollegen.  Bild: KEYSTONE

Stalking-Affäre Buttet: Spricht Doris Leuthard heute ein Machtwort? 

CVP-Nationalrat Yannick Buttet (40) – beschuldigt wegen Stalking einer Ex-Geliebten – kämpft um sein politisches Überleben. Am Montag will ihn die CVP-Spitze anhören. In der Partei häufen sich derweil Rücktrittsforderungen an das einstige Aushängeschild.

04.12.17, 06:07

Henry Habegger / Nordwestschweiz

Der Satz war als Befreiungsschlag gedacht, aber bei CVP-Vertretern kam er nicht gut an. «Ich habe mich mit meiner Frau und der Familie versöhnt», sagte Nationalrat Yannick Buttet in der «Schweiz am Wochenende».

Die Aussage gilt vielen als unglaubwürdig, war Buttet doch erst vor zwei Wochen im Garten einer verängstigten Ex-Geliebten von der Polizei als angeblicher Stalker angehalten worden. CVP-Grössen haben den Eindruck, dass Nationalrat Buttet glaubt, mit dem Hinweis auf die angeblich plötzlich wieder intakte Familie ungeschoren davon zu kommen.

Fest steht: Der CVP-interne Druck, dass der 2015 mit dem besten Walliser Resultat wiedergewählte Buttet als Nationalrat zurücktritt, ist hoch. Sein Schicksal könnte sich bereits am Montag entscheiden. Das derzeit faktisch noch zehnköpfige Präsidium der CVP (Buttet selbst ist auch Mitglied, er wurde aber suspendiert) hört den Walliser am Montag an.

Um zwei Uhr nachts

Zum Eklat kam es in der Nacht auf den 19. November: Yannick Buttet (40) soll laut der Zeitung «Le Temps» um zwei Uhr nachts rund 20 Mal an der Haustür einer Ex-Geliebten geklingelt haben. Die Mutter von zwei Kindern bekam es mit der Angst zu tun und rief die Polizei. Als diese eintraf, versuchte sich Buttet im Garten zu verstecken. Buttet soll seiner Ex-Geliebten seit Ende der Affäre bis zu 50 SMS und Mails pro Tag geschickt haben. Jetzt läuft ein Verfahren wegen Stalking. Buttet führte sein Verhalten auf eine Ehekrise zurück. Auch Politikerinnen in Bern gaben an, sie seien von Buttet belästigt worden.

Es gehe darum, nicht den gleichen Fehler zu machen wie die Grünen im Fall Jonas Fricker, sagen Insider. Will heissen, der Betroffene soll seine Sicht der Dinge vor dem Parteigremium darlegen und sich rechtfertigen können. Dann wird versucht, einvernehmlich eine Lösung zu finden. Zum Rücktritt zwingen können Parteien ihre vom Volk gewählten Vertreter nicht.

Nimmt Leuthard an der Sitzung teil? 

Mit Spannung wird erwartet, ob auch Bundespräsidentin Doris Leuthard an der heutigen Sitzung der Parteileitung teilnimmt. Dann dürfte es besonders hart werden für Buttet, denn ihr Wort gilt mehr als alle anderen in der CVP. Leuthard hatte sich letzte Woche bereits befremdet gezeigt über «Herren, die sich nicht zu benehmen wissen», und sie hatte gesagt: «Wenn die Vorwürfe stimmen, hat Herr Buttet ein Problem. In der Politik ist das inakzeptabel». Nimmt sie nicht selbst an der Sitzung teil, delegiert sie meist den ebenfalls abgebrühten Bundeskanzler Walter Thurnherr.

Der CVP-Ärger über Buttets Eskapaden ist umso grösser, als die Parteiführung trotz durchzogener Wahlresultate allmählich Land in Sicht wähnte, gerade dank ihrer wenn auch nicht unumstrittenen Wertedebatte. Und ausgerechnet jetzt versetzte ihr der angebliche Vorzeigekatholik Buttet, der noch vor kurzem medienwirksam an der Seite von Christophe Darbellay nach Lourdes im Süden Frankreichs pilgerte, mit seiner Belästigungsaffäre einen schweren Rückschlag. Diese Doppelmoral auf dem Buckel anderer verzeiht in einer Partei wie der CVP so schnell keiner und keine.

So gehen Parteigrössen offen auf Distanz zum Walliser. In der «NZZ am Sonntag» sagte die Baselbieter Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter, ihres Zeichens Mitglied des CVP-Präsidiums, gestern: «Persönlich bin ich der Meinung, dass Yannick Buttet sein Amt niederlegen muss.»

«Buttet schadet seiner Partei»

Auch andere hoffen darauf, dass Buttet den Sessel räumt, und bekennen sich offen dazu. Die Zürcher CVP-Nationalrätin Barbara Schmid-Federer sagt an die Adresse von Yannick Buttet: «Ich hoffe, dass er sich bewusst wird, wie sehr er seiner Partei schadet», Parteipräsident Gerhard Pfister wollte sich gestern nicht in die Karten blicken lassen, was die anstehende Präsidiumssitzung betrifft. Er teilte einzig mit, dass er den Artikel der «NZZ am Sonntag» so «nicht bestätigen» könne. Die Zeitung hatte getitelt, dass die CVP Buttet am Montag zum Rücktritt bewegen wolle.

Buttet reagierte am Sonntag nicht auf Kontaktversuche. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung. 

Das könnte dich auch interessieren:

Was machen vier Schweizer, nachdem sie über den Atlantik gerudert sind?

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Und jetzt erklärt dir die Queen, wie du eine Krone nicht tragen solltest

2Pac als Geist, Snoop Dogg als Professor: #BlackHogwarts verleiht Harry Potter mehr Swag 

Er erfand die Champagner-Dusche auf dem Siegerpodest – jetzt ist Dan Gurney tot

Skandal bei PSG-Sieg – hier kickt der Schiri einen Nantes-Spieler und zeigt ihm dann Rot

Statt Kündigung in Schule geschickt: Unternehmerin hilft Analphabeten

Du streamst gern Serien und Filme? Dann Hände weg von diesen Seiten

Ich lösche WhatsApp – und alle sind schockiert 

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chäsli 04.12.2017 10:48
    Highlight Ein grosser Unterschied zwischen der kath. Kirche und der CVP ist nicht erkennbar.
    0 1 Melden
  • Der Rückbauer 04.12.2017 08:41
    Highlight Doris Leuthard ist Bundesrätin, nicht Parteipräsidentin. Und bitte keine Ueberreaktionen!
    7 5 Melden

Nachfolge von Doris Leuthard: Diese CVP-Frauen sind im Fokus

Die Gerüchteküche brodelt: Tritt Bundesrätin Doris Leuthard nach der «No-Billag»-Initiative zurück? Zieht im Hintergrund bereits eine Findungskommission die Fäden? Die Medienministerin befeuert mit einer Aussage die Nachfolgedebatte.

Bundesrat zu sein, ist ein anstrengender Job. Man hat Einfluss und grosse Gestaltungsmöglichkeiten, büsst im Vergleich zum Leben davor aber viel (persönliche) Freiheit ein. Ein Bonmot besagt gar: Die einzige Freiheit, die ein Bundesrat überhaupt hat, besteht darin, den Zeitpunkt des eigenen Rücktritts selber festlegen zu können.

Bundesrätin Doris Leuthard kann davon ein Lied singen. Nicht unverschuldet – sie hat letzten Sommer verlauten lassen, dass sie sich in ihrer letzten Legislatur befinde …

Artikel lesen