Schweiz

Schweiz

JCVP und JSVP kritisieren Wettbewerb für neue Landeshymne

14.07.14, 15:28 14.07.14, 15:39

Die Jungparteien der CVP und SVP wollen nichts von einer neuen Landeshymne wissen. Dass die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) nach einer neuen Hymne suche, sei «Drängerei» und «undemokratisch», schreiben JCVP und JSVP in einer Mitteilung vom Montag.

Die SGG beanspruche auf elitäre Weise die alleinige Deutungshoheit für die vermeintliche Unzeitgemässheit des Schweizerpsalms, heisst es in der Mitteilung weiter. Es sei mehr als befremdlich, eine neue Landeshymne via Casting-Abklatsch à la «The Voice of Switzerland» verordnen zu wollen.

Die SGG sucht derzeit nach einer neuen, zeitgemässeren Landeshymne. In der sechsmonatigen Eingabefrist sind über 200 Vorschläge eingegangen. Eine Jury wählt nun bis zum Jahresende die besten zehn Beiträge aus. Dann entscheidet die Öffentlichkeit per Onlineabstimmung über ihren Favoriten. Der Gewinnerbeitrag wird dem Bundesrat als Vorschlag für eine neue Nationalhymne überreicht. (pma/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dolores, my love, leb wohl, deine «Zombie»-Invasion war meine Rettung

Dolores O'Riordan ist tot. Erinnerungen an den Song, mit dem sie und ihre Cranberries Weltkarriere machten.

Als Dolores kam, war ich jung und geladen. Ich hatte ein Jahr in Berlin gelebt, und Berlin hatte mich latent aggressiv gemacht. Erstens, weil ich wegen der Liebe nach Berlin gezogen war, aber die Liebe entschied sich dann gegen mich und für etwas, das ich in den nettesten Momenten als «blonde Qualle» bezeichnete. Zweitens, weil damals in Berlin einfach alle lauter, direkter und ein bisschen hässiger waren als in der Schweiz. Berlin wirkte wie eine körnige Schwarz-Weiss-Fotografie, die …

Artikel lesen