Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON YANNICK BUTTET ALS VIZE-PRAESIDENT DER CVP SCHWEIZ, AM MONTAG, 4. DEZEMBER 2017 - Yannick Buttet, Nationalrat CVP VS, spricht an einer Medienkonferenz ueber

CVP-Nationalrat Yannick Buttet. Bild: KEYSTONE

Armee entzieht CVP-Nationalrat Yannick Buttet seine Waffe

CVP-Nationalrat und Oberstleutnant in der Schweizer Armee Yannick Buttet muss seine Dienstwaffe abgeben. Bis die Vorwürfe gegen ihn geklärt sind, wird er auch nicht mehr zu Wiederholungskursen (WK) aufgeboten.

04.12.17, 22:31


Buttet ist bis auf weiteres suspendiert und muss seine Waffe abgeben. Der Walliser habe zugesichert, dass er selbst seine Ordonnanzpistole im Zeughaus abgeben werde, sagte Armeesprecher Daniel Reist am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Reist bestätigte eine Information der Tagesschau des Westschweizer Fernsehens RTS.

wikipedia.org

Eine Ordonnanzpistole der Schweizer Armee Symbolbild

Dabei handelt es sich um vorsorgliche und vorübergehende Massnahmen, die immer in solchen Fällen zur Anwendung kommen, wie Reist sagte. Die Rückgabe der Waffe erfolge zu Buttets eigener Sicherheit und zur Sicherheit von Dritten. Der Führungsstab der Armee werde die Situation neu beurteilen, sobald die Untersuchung abgeschlossen sei.

Als Oberstleutnant führt Buttet ein Bataillon von 600 bis 700 Mann. Er leistet pro Jahr 60 bis 70 Diensttage, vier Wochen davon als WK mit seiner Truppe. Derzeit ist kein WK geplant. (aargauerzeitung.ch)

Immer mehr Lehrer in den USA belegen Waffenkurse

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AlteSchachtel 05.12.2017 16:33
    Highlight Das ist konsequent und sicher richtig. Wie sowas in die Medien gelangt, erstaunt mich eher.
    Aber wenn sein Alkoholproblem nicht in den Medien wäre, dann hätte er seine Waffe immer noch. Denn:

    Wieviele Schnaps- (oder Bier-) Nasen gehen nach dem WK unbehelligt mit der Waffe nach Hause, weil Vorgesetzte im Ausgang auch gerne mal eins über den Durst trinken...?
    3 0 Melden
  • Eine_win_ig 05.12.2017 06:11
    Highlight Wie im Text geschrieben Standardverhalten und nichts spezielles. Einer meiner Wachtmeister durfte gerade seine Waffe abgeben weil er (viel) zu schnell unterwegs war und nun in die psychologische Tauglichkeitsprüfung des Strassenverkehrsamtes muss. Finde ich nichts anderes als korrekt.
    21 3 Melden
  • Mnemonic 04.12.2017 23:42
    Highlight Gut so.
    11 0 Melden
  • Ron Collins 04.12.2017 23:26
    Highlight Was fürn Schmock!!
    4 5 Melden
  • Pirat der dritte 04.12.2017 23:05
    Highlight Es ist krass wie Yannick Buttet demontiert und „zerstört“ wird. Was ist, wenn er am Schluss unschuldig ist?
    6 19 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 04.12.2017 23:05
    Highlight Ich finde es ja vernünftig, dass in solchen Fällen diese Massnahme ergriffen wird. Mich interessiert aber, warum sowas öffentlich wird...
    23 1 Melden
  • Mia_san_mia 04.12.2017 23:02
    Highlight Jetzt wird er noch belohnt 😮
    7 14 Melden
  • pamayer 04.12.2017 22:43
    Highlight Wenn dieses Beispiel Schule macht, ist die GSOA bald überflüssig.

    Das wäre trop cool.
    29 40 Melden
    • Hierundjetzt 05.12.2017 01:44
      Highlight Also wäre das cool, wenn 90% der Männer Stalker wären und Frauen bedrohen, nur damit ein kleiner Verein Recht bekommt?

      Jetzt nicht Dein Ernst -oder?
      19 4 Melden
    • Saraina 05.12.2017 16:03
      Highlight Der Mann ist nicht in erster Linie ein Stalker, er ist ein Alki. Und wenn ich mir das grüne Angebot im ÖV jeweils so betrachte, nicht der Einzige...

      Früher reichte es ja jeweils am Freitag Abend in das Raucherabteil mit den Soldaten zu steigen, uns schon war man für das ganze Wochenende angenehm bekifft.
      2 0 Melden

Politiker kannten brisanten Bericht – und stimmten dennoch für Lockerung beim Waffenexport

Laut einem Bericht der Finanzkontrolle werden Waffenexport-Verbote geschickt umgangen. Jetzt zeigt sich: Die zuständigen Politiker waren über die Mängel informiert. Sie gaben trotzdem grünes Licht für eine Lockerung der Kriegsmaterialverordnung.

Der am Montag veröffentlichte Bericht der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) hat es in sich: Er kritisiert, das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) gehe bei der Kontrolle von Exportgesuchen für Kriegsmaterial lasch vor. Im untersuchten Jahr 2016 etwa lehnte das Seco keinen einzigen der insgesamt 2499 eingereichten Exportbewilligungsanträge ab.

Die Finanzkontrolleure zeigen auf, wie Schweizer Rüstungsfirmen Lücken in Gesetz und Verordnung nutzen, um Exportverbote zu umgehen. Zudem wird …

Artikel lesen