Schweiz

«Je suis Charlie»: Kundgebung am 8. Januar auf dem Bürkliplatz in Zürich. Bild: EPA/KEYSTONE

Kommentar

«Je suis Charlie» war gestern – nun wird die Meinungsfreiheit wieder nach Kräften relativiert

Gesetze statt Zivilcourage, Verbots-Initiativen statt Vertrauen auf die Selbstheilungskräfte: Die freiheitliche Gesellschaft kommt von linker wie rechter Seite zunehmend unter Druck.

01.02.15, 15:54 01.02.15, 16:30

Auf einmal waren alle Charlie. Bereits kurz nach dem Terroranschlag auf die Redaktion der Satirezeitung «Charlie Hebdo» vor drei Wochen in Paris verbreitete sich der Slogan «Je suis Charlie» wie ein Lauffeuer in den sozialen Netzwerken. Weltweit wurde mit diesem Motto für das Recht auf freie Meinungsäusserung demonstriert.

Solidarität mit «Charlie Hebdo» in aller Welt

Drei Wochen sind eine lange Zeit. «Je suis Charlie» scheint schon weit weg. In den letzten Tagen gab es eine beunruhigende Häufung von Tendenzen, die die Meinungsfreiheit relativieren.

So wurde am Freitag bekannt, dass zwei SVP-Funktionäre wegen Verletzung der Antirassismus-Strafnorm angeklagt werden, wegen des Inserats «Kosovaren schlitzen Schweizer auf!». Es handelt sich um eine selbst für SVP-Verhältnisse krasse Provokation, wurde doch ein Einzelfall auf die gesamte Volksgruppe der Kosovaren extrapoliert. In einer späteren Version hat die SVP dies korrigiert, dennoch ist es wohl richtig, dass die Gerichte den Fall beurteilen.

Das SVP-Inserat in der ersten (oben) und der entschärften zweiten Version.

Höchst fragwürdig ist hingegen, dass der Rechtsanwalt, der die Anzeige eingereicht hat, am gleichen Tag eine Beschwerde beim Bundesgericht eingereicht hat. Er verlangt, dass die Volksabstimmung vom 9. Februar 2014 über die Masseneinwanderungsinitiative für ungültig erklärt werden soll. Die Begründung: Weil das besagte Inserat im Abstimmungskampf eingesetzt wurde, sei das Stimmvolk möglicherweise «mittels strafbarer Handlung manipuliert worden».

Die Tendenz, unliebsame Erscheinungen in der Gesellschaft mit Verboten zu bekämpfen, scheint sich auf bedenkliche Weise zu häufen.

Die Beschwerde dürfte chancenlos sei. Ohnehin ist noch gar nicht sicher, ob die SVP tatsächlich die Antirassismus-Strafnorm verletzt hat. Vorerst gibt es nur eine Anklage, ein rechtskräftiges Urteil liegt noch lange nicht vor. Wirklich verheerend aber ist das Motiv hinter der Beschwerde. Kann es wirklich sein, dass unliebsame Volksentscheide durch die Gerichte kassiert werden?

Die Tendenz, unliebsame Erscheinungen in der Gesellschaft mit Verboten zu bekämpfen, scheint sich auf bedenkliche Weise zu häufen. Und zwar auf beiden Seiten des politischen Spektrums. Während die Linke dabei vorwiegend die Gerichte bemüht, setzt die Rechte auf Volksabstimmungen. SVP-Vertreter lieferten dafür diese Woche zwei weitere Bespiele. 

Der Gesichtsschleier soll verboten werden, obwohl er wie hier in Genf vorab von Touristinnen getragen wird. Bild: KEYSTONE

So hat das Egerkinger Komitee um den Solothurner Nationalrat Walter Wobmann entschieden, die Volksinitiative für ein Verhüllungsverbot definitiv zu lancieren. Sie zielt in erster Linie auf den Gesichtsschleier, wie ihn strenggläubige Musliminnen tragen. Im Gegensatz zum Minarettverbot, das die Meinungs- und Religionsfreiheit torpedierte, könnte man diese Initiative auf die leichte Schulter nehmen. Nur ganz wenige Musliminnen in der Schweiz sind verschleiert, vorab Konvertitinnen. Eher dürfte sie dem ohnehin darbenden Tourismus schaden, weil zahlungskräftige Feriengäste aus den Golfstaaten wegbleiben könnten.

Gibt es keine Zivilcourage mehr? Sind wir nicht in der Lage, für die Rechte von Ausländern und religiösen Minderheiten einzustehen?

Trotzdem ist es ein Armutszeugnis für eine freiheitliche Gesellschaft, wenn sie derartige Kleidervorschriften in die Verfassung schreibt. Noch unmöglicher ist die von der Freiburger SVP beschlossene Volksinitiative, mit der sie das Anfang Jahr eröffnete Zentrum für Islam und Gesellschaft an der Universität Freiburg wieder schliessen will. Ein begründetes Argument dafür gibt es nicht. Einziges Motiv für das Begehren sind diffuse Ängste vor dem Islam.

Die Reaktion fortschrittlicher Muslime auf solche Entwicklungen ist häufig nicht besser. Das betrifft etwa das wiederholt geforderte Verbot des Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS). Dieser provoziert zwar nach Kräften, weiss aber genau, wo sich die Grenzen der Rechtsstaatlichkeit befinden. Gleiches gilt für jene Salafisten, die in Schweizer Städten den Koran verteilen. Sie mögen extreme Ansichten vertreten, dennoch sind ihre Aktionen durch das Recht auf freie Meinungsäusserung geschützt. 

Die Provokationen von IZRS-Chef Nicholas Blancho sind unsäglich, aber kein Grund für ein Verbot. Bild: KEYSTONE

Eine freiheitliche Gesellschaft braucht Leitplanken in Form von Gesetzen. Vermutlich braucht es auch eine Antirassismus-Strafnorm, obwohl ich mich dazu nach dem Hitlergruss-Urteil im vergangenen Jahr kritisch geäussert habe. Ich bin mir bewusst, dass ich als heterosexueller weisser Mann aus katholischem Milieu, dessen Vorfahren väterlicherseits mindestens seit dem 16. Jahrhundert in der Schweiz ansässig sind, in Sachen Rassendiskriminierung privilegiert bin.

Dennoch frage ich mich, ob man immer gleich die Justiz bemühen muss, wenn einem eine bestimmte Entwicklung nicht in den Kram passt. Gibt es keine Zivilcourage mehr? Sind wir nicht in der Lage, für die Rechte von Ausländern und religiösen Minderheiten einzustehen? Müssen wir die Gerichte über den Holocaust oder den Genozid an den Armenieren – siehe der Fall Perinçek – urteilen lassen? Wäre dies nicht die Aufgabe von Historikern?

Niemand muss Mohammed-Karikaturen publizieren. Und es gibt sehr gute Gründe, keine Köpfungsvideos der Terrorgruppe IS – oder auch nur Ausschnitte davon – zu zeigen (wie auch watson entschieden hat). Auch muss niemand rassistische oder unflätige Meinungsäusserungen akzeptieren. Wenn wir aber Gesetze beschliessen oder Volksinitiaitiven lancieren, ohne auf die Selbstheilungskräfte der aufgeklärten Gesellschaft zu vertrauen, wandeln wir auf einem gefährlich abschüssigen Pfad.

Dann waren die «Je suis Charlie»-Buttons nicht mehr als ein Modegag.

Umfrage

Braucht die Schweiz eine Antirassismus-Strafnorm?

  • Abstimmen

90 Votes zu: Braucht die Schweiz eine Antirassismus-Strafnorm?

  • 66%Ja, man muss gegen Rassismus vorgehen können.
  • 32%Nein, sie schränkt die Meinungsfreiheit ein.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 01.02.2015 18:34
    Highlight Es vergeht keine Woche, in der nicht Karikaturen über den Papst, die Kirche oder Jesus in irgendeinem Medium zu sehen sind. Es gibt aber keine Todesfatwas. Keine Leute, die Journalisten deswegen massakrieren.Vielleicht ein paar Klagen von tiefreligiösen Christen, die aber in der Regel unnütz sind.
    Die Tatsache, dass so viele Moslems sich permanent von Karikaturen beleidigt fühlen, ist nichts anderes als die klare Botschaft: Wir sind noch nicht angekommen im aufgeklärten europäischen Denken. Wir sind noch nicht bereit für den offenen Dialog in einer Demokratie des 21. Jahrhunderts.
    11 11 Melden
  • Dewar 01.02.2015 17:57
    Highlight Wenn Meinungsfreiheit bedeutet, eine eigene Meinung und einen eigenen Glauben haben zu dürfen, dann - finde ich - sollte sie grenzenlos sein. Wenn es aber darum geht, diese Meinung öffentlich zu äussern, sollte man nur so weit gehen dürfen, dass die Rechte von anderen Individuen nicht verletzt werden. Extrem ausgedrückt: Man darf zwar für sich denken, dass jemand den Tod verdient hat, aber nur weil man das glauben darf, heisst das noch lange nicht, dass man gegen diese Person Drohungen aussprechen oder sie gar mit Verweis auf meine Meinungsfreiheit umbringen darf. Ein schmaler Grat...
    18 4 Melden
    • Peter 01.02.2015 21:07
      Highlight Ganz meiner Meinung. Sobald die Integrität oder gar das Leben eines Menschen bedroht sind, darf man sich nicht auf die Meinungsfreiheit berufen. Hier hat sie in der Tat Grenzen.
      6 0 Melden
  • Frohes Locken 01.02.2015 17:02
    Highlight Grandioser Artikel Herr Blunschi! Wir müssen wieder etwas von den ständig neuen Gesetzen und Volksinitiativen wegkommen.
    11 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.02.2015 16:52
    Highlight Sie haben es einfach nicht begriffen. Es wird niemand dazu gezwungen in der Schweiz zu leben - jeder der möchte kann jederzeit gehen. Nach Lybien, Syrien, Irak, Afghanistan, Saudi Arabien, Somalia und Ägypten.

    Sie sprechen von unliebsamer Gesellschaft, welche man mit Verboten bekämpfen möchte. Für mich gehört nicht jeder automatisch zur «Gesellschaft» nur weil er hier wohnt! Wenn man eine Parallelgesellschaft mit z.B. islamischem Kindergarten aufbauen möchte, dann gehört man verboten. Und ja ich nehme mir das Recht der direkten Demokrate heraus, Leute gezielt zu verbieten!
    14 43 Melden
    • Brummbaer76 01.02.2015 18:02
      Highlight Leute verbieten? Wie soll das Gehen. Du bist Verboten? Verpiss oder Erschiess dich?
      Und wer bestimmt wer Verboten gehört. Das gehr nur in einer Diktatur! Wollen wir das wirklich?
      21 5 Melden
    • Grigor 01.02.2015 18:08
      Highlight Wenn Denokratie dazu führen soll Menschen zu diskrimineren, dann ist vieles schief gelaufen. Ich hoffe du gehörst niemals zu einer Minderheit die verboten werden soll, wenn das beginnt zum Standard zu werden.
      17 3 Melden
  • Jol Bear 01.02.2015 16:28
    Highlight Bei den geschilderten Fällen geht es wohl nicht primär um das Thema der freien Meinungsäusserung. Die SVP will wahrscheinlich die gegenwärtige islamkritische Stimmung mit Verhüllungsverbot oder Initiative zum Verbot bestimmter islamischer Organisationen zur Profilierung nutzen. Die Gegner der Masseneinwanderungsinitiative versuchen ihrerseits, das ungeliebte Abstimmungsresultat mit Rassismusargumenten zu kippen. Man bedient sich dort, wo Erfolgsaussichten bestehen.
    12 1 Melden

Fertig gepafft auf dem Perron? SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe 

In etwas mehr als einem Jahr könnte es auch vorbei sein mit Rauchen in Bahnhöfen: Gemäss einem unpublizierten SBB-Papier könnten mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 sämtliche Bahnhöfe in der ganzen Schweiz rauchfrei werden. Dies berichtet die NZZ.

Im Rahmen einer Testphase sollen ab dem nächsten Fahplanwechsel vom 8. Dezember 2017 drei verschiedene Nichtraucherregelungen während eines Jahres geprüft werden.

Gemäss dem Papier will die SBB-Konzernleitung im zweiten Quartal 2018 definitiv …

Artikel lesen